HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 14,46%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,65%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,23%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,98%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 5,84%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 5,64%
VAR
Varta
Anteil der Short-Position: 5,45%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,67%
NAG
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 4,59%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 4,37%
BRNK
BRANICKS GR.
Anteil der Short-Position: 3,82%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,70%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,28%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,07%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,81%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,74%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 1,70%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,62%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,58%
CLIQ/D
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,44%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,30%
RDC
REDCARE PHARMACY ...
Anteil der Short-Position: 1,28%
BFSA
BEFESA ORD.
Anteil der Short-Position: 0,70%

Frequentis: Immer mehr Anleger steigen ein

Mittlerweile ist das Frequentis-IPO von Mitte Mai 2019 auch aus Investorensicht ein Erfolg. Immerhin hat die Notiz des Anbieters von professionellen Funklösungen für Einsatzleitzentralen, insbesondere auf Flughäfen oder im Blaulichtbereich, den Ausgabekurs von 18 Euro nun deutlich hinter sich gelassen. On top gab es kürzlich noch eine Dividende von 10 Cent pro Anteilschein. Damit bestätigt sich unser positiver Eindruck, den wir bereits beim Hintergrundgespräch zum Börsengang hatten (HIER). Und auf der Herbstkonferenz Anfang September in Frankfurt fanden wir gar, dass CEO Norbert Haslacher die mit Abstand überzeugendste Präsentation von allen Companys, die wir uns angesehen hatten, hingelegt hat. Offenbar standen wir mit dieser Einschätzung nicht allein, denn zeitlich passt der Stimmungsaufschwung für die Frequentis-Aktie ziemlich genau mit der Herbstkonferenz zusammen. Offenbar dämmerte den anwesenden Investoren und sonstigen Finanzexperten, welch gestandenes Unternehmen eigentlich an den Kapitalmarkt gekommen ist.

Und in Zeiten, wo Neuemissionen häufig noch defizitär sind und mehr oder weniger dringend auf die Mittel aus dem Börsengang angewiesen sind, ist Frequentis eine echte Rarität auf dem Kurszettel: Die Eigenkapitalquote liegt bei mehr als 40 Prozent, zudem weist das Unternehmen eine Netto-Liquidität von fast 65 Mio. Euro aus – bei einem Börsenwert von zurzeit rund 248 Mio. Euro. Mit Blick auf die ganz überwiegend aus dem behördlichen Sektor stammenden Kunden, ist das üppige Finanzpolster freilich eine Art Visitenkarte. Immerhin legen die Auftraggeber besonderen Wert auf verlässliche Partner, zumal es regelmäßig um sicherheitskritische Infrastrukturen geht.

 

Frequentis  Kurs: 27,600 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 266,93 285,76 303,63 299,37 333,53 385,97 427,49
EBITDA1,2 20,02 21,59 30,18 41,92 46,51 45,63 44,17
EBITDA-Marge3 7,50 7,56 9,94 14,00 13,95 11,82 10,33
EBIT1,4 14,32 15,60 17,22 26,81 28,97 24,99 26,65
EBIT-Marge5 5,36 5,46 5,67 8,96 8,69 6,48 6,23
Jahresüberschuss1 10,70 11,83 15,52 -3,39 20,77 18,88 19,98
Netto-Marge6 4,01 4,14 5,11 -1,13 6,23 4,89 4,67
Cashflow1,7 16,69 4,56 17,73 54,75 48,75 14,22 25,66
Ergebnis je Aktie8 0,81 0,90 0,93 -0,30 1,50 1,41 1,38
Dividende8 0,00 0,10 0,15 0,15 0,20 0,22 0,24
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2023 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

 

Arrangieren müssen sich die Anleger allerdings damit, dass Frequentis stark im Projektgeschäft tätig ist und den wesentlichen Teil der Erträge im zweiten Halbjahr erwirtschaftet. So stand nach den ersten sechs Monaten 2019 bei Erlösen von 132,40 Mio. Euro noch ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von minus 3,88 Mio. Euro in den Büchern. Bis zum Jahresende soll das EBIT jedoch auf plus 16,5 Mio. Euro drehen, so zumindest die Schätzung der BankM, die Frequentis mit an die Börse geführt hat. Den fairen Wert der Aktie setzen die BankM-Analysten bei 25,78 Euro an – also ein gutes Stück über der aktuellen Notiz (Direkter Download der Studie: HIER). Teil der Investmentstory der Wiener ist die Wachstumsbeschleunigung über Akquisitionen, hier gab es bislang aber noch keine Neuigkeiten. Abzuwarten bleibt auch, inwiefern es Frequentis gelingt, die im Zeitablauf vergleichsweise stabile operative Marge zumindest ein wenig nach oben zu hieven. Beachten sollten Anleger hier jedoch, dass die Gesellschaft konservativ bilanziert und den wesentlichen Teil der Investitionen direkt durch die Gewinn- und Verlustrechnung schleust.

Möglicherweise ein Hindernis für große institutionelle Investoren mag der vergleichsweise geringe Streubesitz von 22 Prozent sein. Die größten Handelsumsätze in der Aktie laufen derweil über XETRA/Frankfurt. Der Handel in Wien kann da nicht mithalten. Allerdings hat Frequentis das Doppellisting bewusst gewählt, denn in Österreich ist das Unternehmen auch bei Retailkunden sehr bekannt. Summa summarum zählt der Titel zum Favoritenkreis von boersengefluester.de. Die gute internationale Marktstellung, das erfahrene Management und die belastbare Bilanz sind jedenfalls starke Argumente. Eigentlich überraschend, dass der Funke an der Börse so lange Zeit nicht überspringen wollte. Noch ein Tipp: Wer sich über Frequentis informieren will und bei Twitter angemeldet ist, sollte dem Unternehmen dort unter @Frequentis folgen. Hier gibt es regelmäßig interessante News.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Frequentis
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2PHG5 27,600 Kaufen 366,53
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,68 19,45 0,79 28,51
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,44 14,29 0,86 6,43
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,22 0,24 0,87 06.06.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.08.2024 09.04.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,31% 0,75% 0,00% -5,48%
    

Foto: PublicDomainPictures auf Pixabay


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.

 

Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.