H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,28%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 7,32%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,97%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,22%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,91%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 3,39%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,99%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,76%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,73%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,59%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,51%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,99%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,91%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,50%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,40%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,32%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,89%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,82%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,79%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,67%
VTSC/D
VITESCO TECHS GRP
Anteil der Short-Position: 0,64%

Steico: Ganz starke Vorstellung

Mit ein wenig Fortune könnte das der Ausbruch aus der nun schon fast zwei Jahre dauernden Seitwärtsbewegung sein. Jedenfalls sehen die Zahlen von Steico für das dritte Quartal 2019 so gut aus, dass die Notiz des Herstellers von Holzfaser-Dämmstoffen nun sogar über die Marke von 25 Euro gesprungen ist. Just in diesem Bereich hatte sich die Steico-Aktie zuletzt immer wieder die Zähne ausgebissen. Bewertungstechnisch sollten Kurse bis etwas oberhalb von 30 Euro locker drin sein, immerhin wird die Steico-Aktie zurzeit gerade einmal mit dem Doppelten des Buchwerts gehandelt. Dabei kommt die in Feldkirchen bei München ansässige Gesellschaft ergebnismäßig super voran: Auch ohne den positiven Effekt einer Gutschrift von rund 2,4 Mio. Euro der polnischen Regierung zum Ausgleich enorm gestiegener Energiekosten hätte Steico im dritten Quartal 2019 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von etwa 10,7 Mio. Euro erzielt. Das ist der mit Abstand beste Wert, den das Unternehmen je in einem Quartal erwirtschaftete.

Insgesamt steht nach neun Monaten nun ein EBIT von 26,8 Mio. Euro zu Buche – nach 19,6 Mio. Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr setzt der Vorstand daher die Prognose für die operative Marge – bezogen auf die Relation von EBIT zur Gesamtleistung (Umsatz plus Bestandserhöhungen) – leicht herauf und hält nun den Bereich um zehn Prozent für realistisch. Bislang lag stellte Steico eine Spanne zwischen neun und zehn Prozent in Aussicht. Nach neun Monaten 2019 liegt die entsprechende Kennzahl bei 12,4 Prozent, es scheint also ausreichend Puffer in der Vorschau eingebaut zu sein. Obligatorisch für den Bauzulieferer ist der Hinweis zum Wetterbericht: Ein früher Wintereinbruch würde sich negativ auf die Zahlen des vierten Quartals auswirken.

 

Steico  Kurs: 102,400 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 188,90 208,94 230,31 251,96 281,00 308,77 375,00
EBITDA1,2 24,67 33,24 37,91 44,41 56,71 57,02 88,50
EBITDA-Marge3 13,06 15,91 16,46 17,63 20,18 18,47 23,60
EBIT1,4 12,19 18,31 22,02 24,56 32,49 33,58 61,60
EBIT-Marge5 6,45 8,76 9,56 9,75 11,56 10,88 16,43
Jahresüberschuss1 8,07 11,56 15,27 16,16 22,79 25,43 42,40
Netto-Marge6 4,27 5,53 6,63 6,41 8,11 8,24 11,31
Cashflow1,7 20,43 32,92 25,49 40,52 43,36 42,91 55,00
Ergebnis je Aktie8 0,63 0,90 1,08 1,15 1,62 1,81 3,00
Dividende8 0,15 0,18 0,21 0,25 0,25 0,30 0,40
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte

 

Gut ist, dass die Gesellschaft auch für das kommenden Jahr eine positive Entwicklung erwartet. Zwar ist für 2020 mit keinen weiteren Kompensationszahlungen in Polen zu rechnen, dafür dürfte ein Teil des benötigten Stroms aus dem neu errichteten Biomassekraftwerk am Standort Czarnków kommen, so dass die Profitabilität hier zumindest stabil bleiben dürfte. Ein Unsicherheitsfaktor bleibt, ob sich die europäische Bauwirtschaft weiterhin gegen die sich zum in immer mehr Sektoren doch sehr deutlich abkühlende Konjunktur stemmen kann. Und auch das Thema Brexit ist für Steico von enormer Bedeutung. Last but not least herrscht in der gesamten Branche ein scharfer Wettbewerb, selbst wenn der Konsolidierungsprozess in vollem Gang ist und einzelne Firmen bereits den Geschäftsbetrieb eingestellt haben (siehe dazu auch unseren Bericht zum zweiten Quartal 2019 HIER).

Insgesamt bleibt boersengefluester.de positiv eingestellt für die im Münchner Spezialsegment m:access gelistete Aktie: Die Relation von Enterprise Value (Börsenwert plus Netto-Finanzschulden) zu dem für 2019 zu erwartenden EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) liegt bei weniger als acht und sollte für 2020 nochmals rückläufig sein. Nun muss im Grunde nur noch die Charttechnik auf Grün springen. Fundamental stehen die Zeichen ohnehin auf höhere Kurse.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Steico
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0LR93 102,400 Halten 1.442,15
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
30,57 19,76 1,50 92,28
KBV KCV KUV EV/EBITDA
6,95 33,61 4,67 26,87
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,30 0,40 0,39 24.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.04.2021 19.07.2021 14.10.2021 27.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,98% 2,10% 72,39% 107,29%
    

 

Foto: Steico SE


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.