H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,33%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,15%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,43%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,32%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,96%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,93%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 3,91%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,63%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,31%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 2,31%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,03%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 2,01%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,94%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,87%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,71%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,63%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,16%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,08%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,05%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,62%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,60%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,60%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,59%

Frequentis: Ungewöhnliches erstes Halbjahr

Auf der Investorenkonferenz zur Vorlage des Halbjahresberichts am 17. August spielt Norbert Haslacher, CEO von Frequentis, seine Trümpfe mehr als dezent aus. Dabei hat der Spezialist für Kommunikationslösungen, wie sie in der Luftfahrt oder dem Polizeibereich eingesetzt werden, gerade richtig gute Zahlen vorgelegt und der Aktienkurs bewegt sich in unmittelbarer Sichtweite zum historischen Rekordhoch. Doch so sehr die Analysten auch nachhaken und fragen, ob der unverändert gelassene Ausblick für das Gesamtjahr nun nicht doch ein wenig konservativ sei. Norbert Haslacher bleibt ganz cool und lobt das robuste Geschäftsmodell der Wiener. Einzig bei der im Februar 2021 auf die Schiene gesetzten Übernahme von Teilen des zivilen und militärischen Portfolios aus dem US-Unternehmen L3Harris Technologies für gut 20 Mio. Dollar geht Haslacher stärker in die Offensive und spricht von einem „Game Changer“ – sowohl was zusätzliche Kunden, als auch was neue Produkte angeht.

Tatsächlich ist die L3Harris-Transaktion einer der maßgeblichen Gründe, warum der Aktienkurs im laufenden Jahr einen derart guten Lauf hat und den Börsenwert der Wiener Richtung 365 Mio. Euro getrieben hat. Zudem haben die Investoren begriffen, dass Frequentis mit seinen weltweiten Kunden im Bereich der Flugsicherung eben nicht von dem Corona-bedingt immer noch deutlich reduzierten Reiseverkehr betroffen ist, wie es zum Beispiel die Airlines, Flughäfen oder Flugzeugbauer sind. Schließlich muss die Sicherheit des Luftverkehrs auch in Pandemie-Zeiten gewährleistet sein. Und Lösungen wie Remote-Towers gewinnen sogar noch mehr an Gewicht. Von angesagten Themen wie zum Beispiel Drohnen ganz zu schweigen. Per saldo kommt das Unternehmen mit Parallel-Listing an der Börse Wien und im Frankfurter General Standard nach Ablauf der ersten sechs Monate auf ein Umsatzplus von 9,4 Prozent auf 144,63 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) drehte von minus 952.000 Euro auf plus 5,38 Mio. Euro.

Frequentis  Kurs: 29,500 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 241,22 266,93 285,76 303,63 299,37 303,00 349,00
EBITDA1,2 17,68 20,02 21,59 30,18 41,92 34,80 0,00
EBITDA-Marge3 7,33 7,50 7,56 9,94 14,00 11,49 0,00
EBIT1,4 12,42 14,32 15,60 17,22 26,81 19,55 0,00
EBIT-Marge5 5,15 5,36 5,46 5,67 8,96 6,45 0,00
Jahresüberschuss1 9,22 10,70 11,83 15,52 -3,39 13,80 0,00
Netto-Marge6 3,82 4,01 4,14 5,11 -1,13 4,55 0,00
Cashflow1,7 38,85 16,69 4,56 17,73 54,75 24,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,70 0,81 0,90 0,93 -0,30 1,04 1,24
Dividende8 0,00 0,00 0,10 0,15 0,15 0,20 0,24
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

Ziemlich ungewöhnlich, dass Frequentis bereits per Ende Juni in den schwarzen Zahlen agiert, selbst es ein paar Sondereffekte durch die weiterhin niedrige Reiseaktivitäten der Mitarbeiter sowie im Zusammenhang mit L3Harris gibt. Doch auch CFO Peter Skerlan bleibt auf dem Boden und sagt auf dem Conference Call: „Die Profitabilität im ersten Halbjahr 2021 ist keine Indikation dafür, dass das jetzt immer so sein wird.“ Immerhin agiert auch Frequentis nicht losgelöst von COVID19, was sich neben dem weiter eingeschränkten Bewegungsradius der Mitarbeiter, in Verzögerungen bei der Projektabnahme, angespannten Lieferketten oder schlichtweg unsicheren Budgets der Kunden zeigt.

Bei den Umsatzerlösen geht boersengefluester.de jedoch davon aus, dass die Markt von 300 Mio. Euro leicht überschritten wird. Und was die vom Vorstand avisierte EBIT-Marge zwischen fünf und sieben Prozent angeht, sollte die Gesellschaft tatsächlich mindestens im oberen Bereich ankommen. Wir rechnen zurzeit mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von knapp 20 Mio. Euro. Dabei taxiert Finanzvorstand Skerlan die nachgelagerten Integrationsaufwendungen für L3Harris auf rund 3 Mio. Euro. Also durchaus ein markanter Betrag. An dieser Stelle noch ein Hinweis an alle Anleger, die sich möglicherweise über den hohen Vorjahresverlust von Frequentis wundern: Hier schlug eine Sonderabschreibung auf das Finanzvermögen nach der Pleite der Commerzialbank Mattersburg im Burgenland massiv ins Kontor. Zumindest ökonomisch ist dieses Kapitel aber abgehakt, juristisch freilich noch längst nicht (siehe dazu auch unser Beitrag HIER). Mit einer Eigenkapitalquote von knapp 37 Prozent sowie einer Netto-Liquidität von mehr als 77 Mio. Euro bewegen sich die Österreicher jedenfalls deutlich oberhalb der eigenen Leitlinien.

Trotz der üppigen Cash-Ausstattung sollten Anleger die Aktie aber nicht primär als Dividendentitel sehen und womöglich sogar auf üppige Sonderausstattungen spekulieren. Angesichts der langfristigen Geschäftsbeziehungen innerhalb kritischer Infrastrukturen ist das gut gefüllte Konto eher so etwas wie eine zweite Visitenkarte, die die Solvenz von Frequentis unterstreicht. Zudem ist das Unternehmen regelmäßig auf der Akquiseseite aktiv, um das Produktangebot auszuweiten. Auch dafür soll die Cashreserve stets mindestens zehn Prozent der Erlöse betragen. Maßgeblicher Treiber für den Bewertungs-Shift am Kapitalmarkt ist – neben dem verlässlichen Wachstum – insbesondere der zunehmende Wandel zum Software-Unternehmen. Boersengefluester.de bleibt dabei: Wer einen soliden Spezialwert für sein Depot sucht, ist bei Frequentis gut aufgehoben.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Frequentis
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2PHG5 29,500 Kaufen 391,76
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
22,69 23,46 0,97 44,03
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,59 7,16 1,31 7,50
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,15 0,20 0,68 02.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
17.08.2021 05.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
8,50% 14,76% 13,03% 55,26%
    

Foto: Sunyu Kim auf Unsplash


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.