H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,88%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,99%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,80%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,72%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 4,72%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 4,23%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,07%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,99%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,32%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 3,23%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,00%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 2,15%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,95%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 1,65%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,63%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,29%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,21%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,97%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,91%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,72%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 0,68%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,59%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,54%

Halloren: Gelegenheit verpasst

Vielleicht war die Erwartungshaltung von uns auch ein wenig zu groß. Eine Neueinschätzung der wirtschaftlichen Perspektiven der Halloren Schokoladenfabrik war – gerade einmal drei Wochen nach der Bilanzvorlage – ja ohnehin nicht zu erwarten. Dennoch: Auf der DVFA Frühjahrskonferenz in Frankfurt, wo sich immerhin gut 50 Small-Cap-Unternehmen vor Investoren und Analysten präsentieren, hat Halloren-Finanzvorstand Andreas Stuhl mit seiner Präsentation vermutlich eine Gelegenheit verpasst, um neue Aktionäre zu gewinnen. Jedenfalls hatte boersengefluester.de nicht den Eindruck, dass der Funke so richtig übergesprungen ist. Halloren musste 2014 einen Gewinneinbruch von 91 Prozent auf nur noch 0,2 Mio. Euro hinnehmen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) knickte um knapp 51 Prozent auf 2,15 Mio. Euro ein. Wesentliche Belastung – neben dem Dauerthema gestiegener Preise für Einsatzstoffe wie Kakao, Mandeln und Nüsse – waren die Probleme bei dem Pralinenhersteller Bouchard. Dem Zukauf aus Belgien brach ein US-Einzelhändler als größter Kunde weg. Es entstand ein Betriebsverlust von fast 840.000 Euro bei Bouchard. Rund die Hälfte der Produktionskapazitäten bei Bouchard sind derzeit ungenutzt. Mit der US-Investorengruppe Charlie hat Halloren zwar einen neuen Partner, der die Expansion in den USA und Asien vorantreiben soll. Doch wirklich transparent sind die Beziehungen für Außenstehende nicht, zumal um die Identität Investoren bislang ein Geheimnis gemacht wird. Nachdem Charlie seinen Anteil an Halloren über zwei Kapitalerhöhungen auf mittlerweile 19 Prozent geschraubt hat, fragen sich Nebenwerteexperten, ob weitere Aufstockungen denkbar sind. Auf Nachfrage von boersengefluester.de wollte sich Finanzboss Stuhl dazu nicht äußern.

Halloren  Kurs: 4,100 €

Der Anteil des Hannoveraner Unternehmers Paul Morzynski ist derweil durch die Verwässerung im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhungen auf 24,47 Prozent geschmolzen. Die Entwicklung der Aktionärsstruktur gehört sicherlich zu den interessantesten Themenfeldern aus Investorensicht. Wichtig zu wissen: Die Hallenser sind nur im schwach regulierten Entry Standard gelistet. Abfindungsspekulationen sind damit nicht angesagt. Der Weg zu höheren Aktienkursen kann nur über eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage gelingen. Entscheidend ist, die freien Kapazitäten bei Bouchard so schnell wie möglich zu füllen. Immerhin betont Stuhl, dass die Maschinen der Belgier alle „top” sind. Das nährt zumindest die Hoffnung auf einen Turnaround. Auf Konzernebene wird 2015 jedoch maximal ein Übergangsjahr. „Nachhaltige Umsatzzuwächse sind erst ab wieder 2016 zu erwarten”, räumt Stuhl ein. Angesichts des heftigen Ergebniseinbruchs ist es beinahe eine Überraschung, dass die Hallenser ihre Dividende für 2014 bei 0,10 Euro belassen. Gemessen an früheren Niveaus – für 2011 und 2012 schüttete Halloren noch 0,25 Euro pro Anteilschein aus – ist die Gewinnbeteiligung jedoch spürbar geschrumpft. Wer den Titel im Depot hat, wird ihn vermutlich dort belassen. Für Neuengagements sehen wir gegenwärtig keine Notwendigkeit. Das Papier bleibt aber auf unserer Beobachtungsliste.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Halloren
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2G9L0 4,100 - 24,23
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,58 17,01 1,27 17,98
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,73 118,76 1,02 119,42
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 18.08.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
- - 19.07.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,41% 0,39% 2,50% 5,13%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 127,00 107,76 57,01 27,26 23,78 22,90 0,00
EBITDA1,2 7,30 15,63 4,60 0,03 0,12 1,15 0,00
EBITDA-Marge3 5,75 14,50 8,07 0,11 0,50 5,02 0,00
EBIT1,4 1,60 12,43 2,95 -2,67 -0,85 0,25 0,00
EBIT-Marge5 1,26 11,53 5,17 -9,80 -3,57 1,09 0,00
Jahresüberschuss1 0,40 11,21 2,37 -2,98 -0,77 -0,20 0,00
Netto-Marge6 0,31 10,40 4,16 -10,93 -3,24 -0,87 0,00
Cashflow1,7 6,40 -0,91 2,33 -0,02 0,20 0,80 0,00
Ergebnis je Aktie8 -0,07 1,90 0,40 -0,50 -0,13 -0,03 0,11
Dividende8 0,00 0,04 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Baker Tilly

Foto: picjumbo.com

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.