VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,99%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 7,16%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 6,85%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,19%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,12%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,77%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 3,63%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,62%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,26%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,92%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 2,83%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,62%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,61%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,55%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,44%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,90%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,69%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,65%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,59%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,37%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,19%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,17%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 0,50%

IBU-tec advanced materials: Jetzt heißt es liefern

Nachhaltig erholt hat sich der Aktienkurs von IBU-tec advanced materials von der Ende Oktober 2017 veröffentlichten Gewinnwarnung bis heute nicht. Letztlich hängt die Notiz des Spezialchemie-Unternehmens in einer Bandbreite von grob 16 bis 19 Euro fest. Richtungsweisend könnten insofern die jetzt veröffentlichten Jahreszahlen für 2017 sowie der Ausblick auf das laufende Jahr sein. Immerhin kündigt IBU-tec – vor rund elf Monaten die erste Neuemission im Handelssegment Scale überhaupt – spürbar bessere Zahlen an. Allerdings müssen sich Anleger durch ein ziemliches Gewusel an IPO-bedingten Bereinigungen kämpfen. So steht in der Gewinn- und Verlustrechnung für 2017 zunächst einmal ein Umsatzrückgang von knapp 5,3 Prozent auf knapp 16,81 Mio. Euro als Bürde. Grund hierfür sind die aufgrund des Dieselskandals enttäuschenden Umsätze mit den Kunden aus der Automobilindustrie. Konkret waren die Erlöszuwächse für Batteriewerkstoffe im Bereich Elektromobilität noch nicht groß genug, um die schwächere Tendenz bei katalytischen Pulverwerkstoffen vollständig abzufedern.

Das ausgewiesene Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) knickte um gut 57 Prozent auf 2,66 Mio. Euro ein. Bereinigt um die auf annähernd 1,64 Mio. Euro bezifferten Kosten für den Börsengang fiel das EBITDA um 33,3 Prozent auf 4,30 Mio. Euro zurück. Der Gewinn vor Steuern (EBT) sackte um 92,6 Prozent auf 300.000 Euro zusammen. Auch hier gibt das Unternehmen mit Sitz in Weimar einen um die IPO-Aufwendungen korrigierten Vergleichswert an: Demnach schmolz der Gewinn vor Steuern um 55 Prozent auf etwas weniger als 1,94 Mio. Euro.

 

IBU-tec advanced materials  Kurs: 35,850 €

 

Genau hinschauen müssen die Anleger auch beim Ausblick: Laut der offiziellen Pressemitteilung ist für 2018 mit einem Umsatz in einem Korridor von 18,5 bis 20,0 Mio. Euro zu rechnen, was – verglichen mit den Zahlen für 2017 – auf ein Wachstum zwischen 10 und 19 Prozent hinauslaufen würde. In eben diesen Dimensionen soll auch das (um die IPO-Aufwendungen bereinigte) EBITDA zulegen. Boersengefluester.de kalkuliert daher zurzeit mit einem 2018er-EBITDA von 5,0 Mio. Euro. Ein wenig zurückhaltender ist die Tonalität dagegen im Jahresabschluss (Seite 39). Dort heißt es: „Unter Berücksichtigung der erfolgten Budgetplanung für notwendige Ressourcen ergibt sich für das GJ 2018 planerisch ein EBITDA, welches sich leicht über dem um die IPO-Aufwendungen (T€ 1.636) bereinigten Vorjahreswert bewegt und ein EBT, das auf dem Niveau des um die IPO-Aufwendungen bereinigten Vorjahreswert liegt.“ Zudem weist IBU-tec in dem Bericht darauf hin, dass sowohl die Abschreibungen steigen werden, als auch – bedingt durch die Besonderheiten eines nach Auffassung des Vorstands „sehr positiven“ Großauftrags im Bereich Batteriewerkstoffe – von einer leicht rückläufigen Rendite vor Steuern auszugehen ist.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 17,74 16,81 46,57 48,45 32,96 44,09 56,00
EBITDA1,2 6,20 2,66 6,91 7,12 6,98 5,53 7,40
EBITDA-Marge3 34,95 15,82 14,84 14,70 21,18 12,54 13,21
EBIT1,4 4,14 0,30 2,55 1,95 2,08 0,94 2,30
EBIT-Marge5 23,34 1,78 5,48 4,03 6,31 2,13 4,11
Jahresüberschuss1 2,85 0,17 2,33 0,87 1,00 -0,24 1,10
Netto-Marge6 16,07 1,01 5,00 1,80 3,03 -0,54 1,96
Cashflow1,7 3,77 0,78 3,31 4,23 4,47 -1,13 3,90
Ergebnis je Aktie8 0,71 0,04 0,35 0,22 0,25 -0,05 0,23
Dividende8 0,13 0,13 0,20 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Abgesehen von den vielen Aussagen zu Bereinigungen bestätigt sich jedoch der gute Eindruck, den boersengefluester.de von der Gesellschaft hat. Die Eigenkapitalquote türmt sich auf beinahe 84 Prozent. Zudem steht in der Bilanz eine Netto-Liquidität von fast 12,7 Mio. Euro. Die Investitionen – etwa für die Inbetriebnahme des neuen Produktionsstandorts sowie für die Erweiterung des Anlagenbestands – sollen 2018 bei rund 4 Mio. Euro liegen – nach 2,2 Mio. für 2017 und 4,7 Mio. Euro für 2016. Das bereits seit etlichen Monaten diskutierte Erweiterungsprojekt in einen neuen Chemiestandort ist dem Vernehmen nach bereits „weit fortgeschritten“. „Derzeit werden intensive Gespräche mit einigen wenigen Unternehmen geführt, welche den Suchkriterien im Wesentlichen entsprechen und bei denen grundsätzliche Verkaufsbereitschaft besteht“, heißt es offiziell.

Bleibt die Frage der Bewertung der Aktie: Beim aktuellen Kurs von 17 Euro ergibt sich eine Marktkapitalisierung von 68 Mio. Euro. Unter Berücksichtigung der Netto-Liquidität liegt der Unternehmenswert (Enterprise Value) bei knapp 55,5 Mio. Euro. Damit wird der Scale-Titel mit einem Faktor von elf auf das für 2018 von boersengefluester.de erwartete EBITDA gehandelt. Das bewegt sich – dank des guten Schusses E-Mobility-Fantasie – noch im vernünftigen Bereich. Abzuwarten bleibt allerdings, ob IBU-tec für 2017 eine Dividende auskehren wird. Zu diesem Punkt gibt es im Abschluss noch keine konkrete Aussage. Insgesamt stehen die Chancen unserer Meinung nach aber ganz gut, dass IBU endlich auch an der Börse zeigt, was in dem Unternehmen noch an Potenzial steckt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
IBU-tec advanced materials
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0XYHT 35,850 Kaufen 170,29
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
44,81 41,14 0,96 102,72
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,93 - 3,86 29,02
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,10 0,00 04.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.08.2022 27.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
63,20% 32,33% -20,33% -18,15%
    

 

Foto: IBU-tec advanced materials AG (IBU-tec-Vorstand von rechts nach links: Robert Süße (Bereichsleiter Vertrieb), Jörg Leinenbach (CFO und Finanzvorstand), Ulrich Weitz (CEO und Vorstandsvorsitzender), Toralf Rensch (Bereichsleiter Operatives Geschäft)

 

 

Kennen Sie schon unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly? Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie!

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.