HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,86%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,18%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,24%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,22%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,07%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 3,93%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,30%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,25%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,63%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,94%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,89%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 1,22%
PUM
Puma
Anteil der Short-Position: 1,18%
BDT
Bertrandt
Anteil der Short-Position: 1,03%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,89%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
ADN1
ADESSO INH
Anteil der Short-Position: 0,77%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,60%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%

KAP: Aktie zum halben Buchwert

Mit dem zum 2. November 2023 wirksam gewordenen Downlisting vom Prime Standard in das nicht ganz so streng regulierte – dafür aber kostengünstigere – Börsensegment General Standard hat KAP sein Reporting angepasst. Statt des früher auch für Q3 obligatorischen Zwischenberichts mit Bilanz, GuV und Cashflow-Herleitung, gibt die Beteiligungsgesellschaft per Ende September jetzt nur noch einen Zwischenstand via Pressemitteilung mit wesentlichen operativen Eckdaten bekannt. Und selbst dieses Prozedere war offenbar nicht ganz sicher, denn lange Zeit stand im Finanzkalender der 14. November als Termin für die Veröffentlichung der Q3-Zahlen. So viel als Info vorab für Anleger, die womöglich schon seit einigen Tagen auf ein Update warten.

Nun liegen die Daten vor und die erste positive Aussage ist definitiv, dass die in Fulda ansässige Gesellschaft ihre zuletzt im August 2023 nach unten angepasste Prognose für Umsatz und Ergebnis beibehält, also keine nochmalige Korrektur erforderlich ist. Demnach rechnet Vorstandssprecher Marten Julius für das Gesamtjahr 2023 weiter mit signifikant niedrigeren Umsatzerlösen sowie einem signifikant niedrigeren normalisierten EBITDA als im Vorjahr. Angesichts der erheblichen Veränderungen im Konsolidierungskreis im Zuge der im Frühjahr 2023 erfolgten Beteiligungsverkäufe aus dem Segment „Flexible Films“ liegt die vergleichbar gemachte Messlatte für 2022 bei Erlösen von 360,1 Mio. Euro sowie einem normalisierten EBITDA von 23,5 Mio. Euro. Nach neun Monaten des laufenden Jahres kommt KAP dabei – ohne anteilige Einbeziehung der verkauften Töchter – auf Umsätze von 252,6 Mio. Euro sowie ein normalisierten EBITDA von 17,2 Mio. Euro. Bei den Erlösen liegt KAP demnach um knapp 10 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreswert, bezogen auf das adjustierte EBITDA beträgt der Rückstand annähernd 22 Prozent.

KAP  Kurs: 12,500 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 407,52 389,83 372,80 322,66 345,62 433,47 377,00
EBITDA1,2 47,30 37,90 36,17 34,14 56,58 43,51 36,00
EBITDA-Marge3 11,61 9,72 9,70 10,58 16,37 10,04 9,55
EBIT1,4 28,34 13,84 -10,58 4,18 31,43 6,63 -1,10
EBIT-Marge5 6,95 3,55 -2,84 1,30 9,09 1,53 -0,29
Jahresüberschuss1 30,98 14,75 -14,12 -2,68 39,86 -1,69 -7,00
Netto-Marge6 7,60 3,78 -3,79 -0,83 11,53 -0,39 -1,86
Cashflow1,7 25,39 20,68 35,51 55,21 8,31 16,89 0,00
Ergebnis je Aktie8 4,68 2,05 -1,82 -0,35 5,14 -0,22 -0,90
Dividende8 2,00 2,00 0,00 1,75 1,00 1,50 0,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Mazars

Beide Größen lassen sich klar in die Kategorie „signifikant“ einordnen, wobei die EBITDA-Entwicklung sogar noch etwas schwächer ausfällt als zu befürchten war. „Wir spüren in unseren Segmenten, wie andere produzierende Unternehmen auch, dass aktuell viele Kunden konjunkturbedingt Aufträge verschieben und unser Geschäft auch in den kommenden Monaten herausfordernd bleibt“, sagt Marten Julius. Mit einer merklichen Annäherung an die Vergleichszahlen von 2022 im Abschlussviertel des laufenden Jahres ist demnach kaum zu rechnen. Immerhin besteht die berechtigte Hoffnung, dass es sich nicht um eine nachhaltige Schwächephase handelt. „In Gesprächen mit bestehenden und potenziellen Kunden wird deutlich, dass unsere Produkte weiterhin nachgefragt sind und wir daher mittelfristig wieder mit verbesserten Auftragseingängen rechnen können. Bis dahin machen wir unsere Hausaufgaben. Wir arbeiten weiterhin verstärkt an effizienteren Strukturen und stellen die richtigen Weichen für profitables Wachstum“, sagt Marten Julius.

Bilanztechnisch gehört dazu die gegenüber Ende 2022 um mehr als 53 Prozent deutlich reduzierte Netto-Finanzverschuldung von zuletzt gut 50 Mio. Euro. Allerdings lag dieser Wert zum Halbjahr 2023 mit knapp 37 Mio. Euro nochmals ein Stück niedriger. Trotzdem: Für die Bewertung der KAP-Aktie ist das ein wichtiger Punkt, denn die Summe aus Börsenwert (106 Mio. Euro) und Netto-Verschuldung ist mit knapp 156 Mio. Euro derzeit nur knapp achtmal so hoch wie das für 2023 von boersengefluester.de erwartete normalisierte EBITDA von rund 20 Mio. Euro. Ebenfalls ein Indikator für die aktuelle Unterbewertung ist das zum Halbjahr ausgewiesene Eigenkapital von 208 Mio. Euro. Ungleich schwieriger ist es derzeit jedoch, Prognosen hinsichtlich der Dividende zur nächsten Hauptversammlung aufzustellen.

Angesichts der vielen Veränderungen auf C-Level-Ebenen, den ungemütlichen konjunkturellen Rahmenbedingungen und der trotzdem soliden Cash-Ausstattung, lassen sich aus heutiger Sicht alle Szenarien gegenüber dem Vorjahreswert von 1,50 Euro je Aktie begründen: Von einer Nullrunde bis hin zu einer vergleichsweise moderaten Dividendenkürzung auf 1 Euro je Aktie. Boersengefluester.de tippt derzeit mal auf eine Ausschüttung von 0,50 Euro, womit der Spezialwert auf dem jetzigen Niveau auf eine ansprechende Rendite von mehr als 3,5 Prozent käme. Für eine Kaufen-Einschätzung gibt es für unseren Geschmack derzeit allerdings noch zu viele Konjunktive, eine solide Halten-Position ist die KAP-Aktie aber allemal.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
KAP
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
620840 12,500 Halten 97,09
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,06 9,61 0,84 5,88
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,49 5,75 0,22 3,38
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
1,50 0,50 4,00 12.07.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.08.2024 23.11.2023 26.04.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,50% -17,37% -11,35% -19,61%
    
Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der KAP AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur redaktionellen Soft-Coverage der KAP-Aktie. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der KAP AG. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.

Foto: Unsplash+


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adressen vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.