HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 14,46%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,65%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,23%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,98%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 5,84%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 5,64%
VAR
Varta
Anteil der Short-Position: 5,45%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,67%
NAG
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 4,59%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 4,37%
BRNK
BRANICKS GR.
Anteil der Short-Position: 3,82%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,70%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,28%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,07%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,81%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,74%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 1,70%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,62%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,58%
CLIQ/D
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,44%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,30%
RDC
REDCARE PHARMACY ...
Anteil der Short-Position: 1,28%
BFSA
BEFESA ORD.
Anteil der Short-Position: 0,70%

Leifheit: Attraktive Einstiegskurse

Normalerweise ein gutes Signal, wenn Insider – also in erster Linie Vorstand und Aufsichtsrat – die Aktien des eigenen Unternehmens kaufen. Schon allein aus dem Grund sollte sich momentan ein Blick auf die Leifheit-Aktie lohnen. So haben in den vergangenen Wochen der komplette Vorstand unter Führung des neuen CEO Alexander Reindler sowie kürzlich Aufsichtsrat Claus-Otto Zacharias – lange Zeit selbst CFO des Herstellers von Haushaltswaren – beherzt zugegriffen (HIER). Das Niveau scheint in der Tat verlockend, denn von dem im Frühjahr 2021 erreichten Hoch bei knapp 50 Euro ist der Aktienkurs meilenweit entfernt. Das wiederum hat nicht nur mit der allgemeinen Schwäche im Nebenwertebereich zu tun, denn 2022 und auch 2023 hat das Unternehmen ertragsmäßig kräftig Federn lassen müssen. Hinzu kam der aus Kapitalmarktsicht überraschende Führungswechsel im vergangenen Sommer, als Leifheit sich von dem 2019 auch in Börsenkreisen so dynamisch gestarteten Henner Rinsche trennte. Insgesamt eine Gemengelage, die nicht wirklich förderlich für das Chartbild des früheren SDAX-Konzerns war.

Immerhin: Für das vergangene Jahr zeigt Leifheit mit einem von 2,77 auf 6,02 Mio. Euro verbesserten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) bereits wieder einen deutlichen Umschwung, das absolute Niveau hängt allerdings immer deutlich hinter der früheren Ertragskraft zurück. Zugunsten von Leifheit muss man allerdings auch sagen, dass das EBIT bereits sehr viel höher hätte sein können, wenn die vorzeitigen Veränderungen auf Vorstandsebene nicht mit rund 2,7 Mio. Euro ins Kontor geschlagen hätten. Ansonsten ist boersengefluester.de gespannt, welche Akzente das neue Management setzt. „Ein bedeutender Wachstumstreiber wird die Stärkung unseres Markenauftritts sein, indem wir unsere überlegene technische Produktqualität bei unseren Zielgruppen hervorheben und unseren Auftritt am Point of Sale stärken. Dabei konzentrieren wir uns noch stärker auf unsere ertragsstarken Kernsegmente“, heißt es im Vorwort des neuen Geschäftsberichts. Hört sich gut an, deckt sich inhaltlich aber weitgehend mit der schon vor Jahren eingeleiteten Strategie.

Leifheit  Kurs: 17,600 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 236,80 234,20 234,04 271,60 288,32 251,52 258,29
EBITDA1,2 25,25 20,01 18,10 27,30 27,89 10,28 15,00
EBITDA-Marge3 10,66 8,54 7,73 10,05 9,67 4,09 5,81
EBIT1,4 18,84 13,06 9,88 18,78 20,07 2,77 6,02
EBIT-Marge5 7,96 5,58 4,22 6,91 6,96 1,10 2,33
Jahresüberschuss1 12,88 8,41 5,83 12,53 14,18 1,21 3,20
Netto-Marge6 5,44 3,59 2,49 4,61 4,92 0,48 1,24
Cashflow1,7 7,22 10,19 15,89 4,03 16,44 14,02 20,78
Ergebnis je Aktie8 1,35 0,88 0,61 1,32 1,49 0,13 0,34
Dividende8 1,05 1,05 0,55 1,05 1,05 0,70 1,05
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2023 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

Zudem will Leifheit das internationale Geschäft weiter forcieren. Zurzeit entfallen rund 40 Prozent der Erlöse auf Deutschland, rund 44 Prozent auf europäische Länder wie Belgien oder auch Italien. Osteuropa und insbesondere der Rest der Welt tragen entsprechend noch relativ wenig zum Umsatz bei. Das soll sich ändern, so war auf dem Karriereportal LinkedIn kürzlich die Stelle eines „Senior Area Export Managers“ ausgeschrieben. Für Aktionäre schon jetzt interessant sind die offensiven Dividendenpläne zur Hauptversammlung am 29. Mai 2024. Inklusive einer Bonusausschüttung von 0,10 Euro will Leifheit 1,05 Euro je Aktie auf die Tagesordnung setzen, womit der Titel auf eine ansehnliche Rendite von zurzeit mehr als siebnen Prozent kommt. Erlauben kann sich das Unternehmen diesen Dividendenschritt im 65-jährigen Betriebsjubiläum locker, denn die damit korrespondierende Ausschüttungssumme von knapp 10 Mio. Euro entspricht etwa 83 Prozent des Free Cashflows, was weitgehend im Rahmen der kommunizierten Dividendenpolitik liegt.

Zudem verfügt das in Nassau/Lahn angesiedelte Unternehmen über einen Netto-Finanzbestand von knapp 40 Mio. Euro – die üppigen Pensionsrückstellungen von mehr als 51 Mio. Euro einmal ausgeklammert. Für 2024 rechnet der Vorstand trotz vermutlich zäher Anfangsmonate mit einem leichten Umsatzwachstum sowie einem EBIT zwischen 10 und 12 Mio. Euro. Historisch gesehen ist das noch immer vergleichsweise wenig, doch das allgemeine Konsumklima bleibt gedämpft, zudem drücken höhere Frachtraten im Zuge der internationalen politischen Konflikte auf die Rentabilität. Last but not least hält Leifheit die Investitionen auch 2024 auf einem überdurchschnittlich hohen Niveau. Insgesamt sieht der aktuelle Börsenwert von 144 Mio. Euro alles andere als ambitioniert aus. Aber klar: Für einen Markenkonzern ist Leifheit dann doch wieder relativ klein, was sich unter anderem in den limitierten Budgets für die Markenwerbung zeigt. Diesen Spagat zwischen Rentabilität und Markenpflege gilt es zu meistern. Keine leichte Aufgabe für das Vorstandsteam, aber die signifikanten Insiderkäufe deuten auf grünes Licht für den Aktienkurs.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Leifheit
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
646450 17,600 Kaufen 176,00
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,04 27,44 0,55 17,94
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,88 8,47 0,68 12,42
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,70 1,05 5,97 29.05.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
08.05.2024 08.08.2024 12.11.2024 27.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
13,82% 7,46% 8,31% 2,92%
    

Foto: Leifheit AG


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adresse vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.

Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.