HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,86%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,18%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,24%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,22%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,07%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 3,93%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,30%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,25%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,63%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,94%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,89%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 1,22%
PUM
Puma
Anteil der Short-Position: 1,18%
BDT
Bertrandt
Anteil der Short-Position: 1,03%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,89%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
ADN1
ADESSO INH
Anteil der Short-Position: 0,77%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,60%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%

LPKF Laser: Offensive mit neuen Produkten

Der Chart von LPKF Laser & Electronics lässt sich aus mindestens drei Blickwinkeln betrachten: Anleger, die Anfang 2014 bei Höchstkursen im Bereich um 20 Euro eingestiegen sind, werden das Investment vermutlich verfluchen. Immerhin türmt sich ihr Kursminus für den TecDAX-Wert auf fast 50 Prozent. Entspannter dürften Investoren sein, die sich bereits Anfang 2012 für ein Engagement in den Spezialmaschinenbauer entschieden haben – damals kostete der Anteilschein noch rund 5 Euro. Ihr Kursgewinn ist zwar von in der Spitze 300 Prozent auf gegenwärtig „nur” noch 120 Prozent geschmolzen. Doch es gab bestimmt schlechtere Investments in der Zeit. Und dann gibt es die Gruppe der Börsianer, die gegenwärtig nicht in LPKF Laser investiert ist, sich den Chart aber sehr genau anschauen. Schließlich existieren nicht mehr so viele Aktien, deren Kurse nicht unter der Decke sind. Zudem hat sich die Marke um 10 Euro in den vergangenen Monaten schon mehrfach als tragfähige Unterstützung bei LPKF erwiesen. Lohnt sich also jetzt ein Investment?

Die schlechten Nachrichten liegen alle auf dem Tisch: Im vergangenen Jahr musste das Unternehmen aus Garbsen nordwestlich von Hannover ein Umsatzminus von 7,6 Prozent auf 119,75 Mio. Euro sowie einen EBIT-Rückgang von 45,5 Prozent auf 12,67 Mio. Euro verkraften. Demnach sank die Relation von Ergebnis vor Zinsen und Steuern zu den Erlösen auf 10,6 Prozent. Zum Vergleich: In den vergangenen fünf Jahren lag die EBIT-Marge bei durchschnittlich 16,8 Prozent. Probleme hatte LPKF insbesondere in Korea, wo es heftige Erlösrückgänge gab. Wichtigstes Einsatzgebiet der Anlagen von LPKF ist die Produktion von Smartphones. So lassen sich mit Hilfe von Laser-Direktstrukturierungen die Gehäuse der Geräte gleichzeitig als Antenne nutzen. Diese Technik war allerdings auch der Hauptgrund für den massiven Kursanstieg der LPKF-Aktie in den Jahren zuvor. Traditionell kommt LPKF jedoch aus dem Bereich Leiterplatten. Hier werden die Maschinen von LPKF zum Schneiden und Trennen via Laserstrahl eingesetzt. Weniger bekannt sein dürfte, dass die Technik von LPKF unter anderem auch bei Adidas zum Schweißen der Sohlen unter die Turnschuhe eingesetzt wird. Wichtige Abnehmer des TecDAX-Konzerns kommen darüber hinaus aus dem Photovoltaiksektor.

 

LPKF Laser  Kurs: 8,740 €

 

Um die Konkurrenz aus Asien auf Distanz zu halten, setzt das Unternehmen konsequent auf neue Produkte. „Rund zehn Prozent unseres Umsatzes stecken wir in Forschung und Entwicklung”, sagt Finanzvorstand Kai Bentz auf dem Aktienforum 2015 der Solventis Wertpapierhandelsbank. Große Hoffnungen setzt Bentz unter anderem auf Anlagen, mit denen sich sehr feine Linien – vergleichbar mit den Heizdrähten auf der Heckscheibe von Autos – auftragen lassen. Aber auch Laserverfahren zum ultrafeinen Glasbohren für die Chip-Industrie versprechen künftiges Wachstum. Für eine derart hohe F&E-Quote, bedarf es allerdings einer entsprechend belastbaren Bilanz – und die hat LPKF mit einer Eigenkapitalquote von 53,5 Prozent. Der Nettofinanzverschuldung von knapp 30,5 Mio. Euro steht dabei ein Eigenkapital von 68,5 Mio. Euro entgegen. Das sind smarte Relationen.

Bewertungsmäßig kommt die LPKF-Aktie mittlerweile auch wesentlich ansprechender daher als bei Kursen um 20 Euro. Für das laufende Jahr hat die Gesellschaft bei Erlösen von 128 bis 136 Mio. Euro eine EBIT-Marge zwischen 12 und 15 Prozent in Aussicht gestellt, was auf ein Betriebsergebnis in einer Spanne von 15,4 bis 20,4 Mio. Euro hinausläuft. Zu hoch sollte die Erwatungshaltung allerdings nicht angesetzt werden. „Das ist eine ambitionierte Planung – und kein Selbstläufer”, sagt Finanzvorstand Bentz. Für die Jahre ab 2016 will LPKF dann wieder Erlöszuwächse von im Schnitt mindestens zehn Prozent sowie eine EBIT-Marge zwischen 15 und 17 Prozent zeigen. Viele Maschinenbau-Unternehmen gibt es wohl nicht, die derartige Margen für sich in Anspruch nehmen. Boersengefluester.de rechnet mit einem 2016er-EBIT von 22,5 Mio. Euro. Demnach würde die LPKF-Aktie – bei einer Marktkapitalisierung von 241,2 Mio. Euro – derzeit mit dem Faktor 10,7 auf das 2016er-EBIT gehandelt. Inklusive der Verschuldung erhöht sich das Multiple auf knapp 12,1. Als Vergleichsunternehmen vom heimischen Kurszettel bieten sich in erster Linie Rofin-Sinar und Jenoptik an. In Teilen lassen sich aber auch Verbindungen zu dem TecDAX-Konzern Manz herstellen, denn die Gesellschaft ist ebenfalls in der Bearbeitung von Leiterplatten unterwegs.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Der Laserspezialist Rofin-Sinar ist mit einem Umsatz von umgerechnet zuletzt knapp 500 Mio. Euro deutlich größer als LPKF. Dementsprechend ist die ehemalige Siemens-Abspaltung mit den Abnehmerbranchen Maschinenbau, Automobilzulieferer, Elektronik, Halbleiter, Solar und Medizintechnik viel breiter aufgestellt. Dafür kam Rofin-Sinar in den vergangenen fünf Jahren aber auch „nur” auf eine EBIT-Marge von im Schnitt 10,1 Prozent. Bezogen auf die Schätzungen für das Jahr 2016 wird der bis 2010 noch dem TecDAX zugehörige Titel mit dem 12,5fachen des EBIT gehandelt – also spürbar höher als LPKF. Doch Rofin-Sinar ist bilanziell weich gefedert. Inklusive der Nettoliquidität reduziert sich dieser Faktor auf 10,7. Damit kommen LPKF und Rofin aktuell auf exakt die gleichen Multiples. Schwieriger ist der Vergleich mit Jenoptik, da hier nur knapp 40 Prozent der Gesamterlöse auf den Laserbereich entfallen. Der Rest sind Messsysteme sowie Lösungen für militärische und zivile Anwendungen. Auf Konzernebene und unter Berücksichtigung der Finanzierungsseite wird Jenoptik derzeit aber etwa mit dem Zwölffachen des 2016er-EBIT gehandelt. Bei Manz lässt sich das Geschäft fast noch schwieriger auseinander dividieren. Bezogen auf das Gesamtunternehmen wird der High-Tech-Titel derzeit aber ebenfalls mit einem Enterprise Value/EBIT von gut zwölf gehandelt. Das zeigt: Reinrassige Laser-Aktien sind derzeit gar nicht mal so hoch bewertet. Wir stufen die LPKF-Aktie daher auf Kaufen herauf. Der Anlagehorizont sollte allerdings bei mindestens zwölf Monaten liegen. Eher kurzfristig orientierte Trader schauen zunächst, ob die Kursmarke von 10 Euro hält – und disponieren dann.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 102,07 119,96 140,03 96,24 93,57 123,70 132,00
EBITDA1,2 11,63 14,88 26,94 14,84 9,60 15,12 17,95
EBITDA-Marge3 11,39 12,40 19,24 15,42 10,26 12,22 13,60
EBIT1,4 3,95 6,82 19,25 7,54 0,06 6,78 9,10
EBIT-Marge5 3,87 5,69 13,75 7,83 0,06 5,48 6,89
Jahresüberschuss1 1,15 8,04 13,15 5,34 -0,11 1,66 7,00
Netto-Marge6 1,13 6,70 9,39 5,55 -0,12 1,34 5,30
Cashflow1,7 9,57 11,51 48,04 3,97 7,92 8,50 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,05 0,33 0,54 0,22 0,00 0,07 0,28
Dividende8 0,00 0,00 0,10 0,10 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
LPKF Laser
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
645000 8,740 Kaufen 214,10
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,67 28,96 0,44 70,48
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,39 25,18 1,73 14,44
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 05.06.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
25.04.2024 25.07.2024 26.10.2023 21.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,69% 3,58% -12,12% -26,55%
    

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Manz
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0JQ5U 9,940 Halten 84,91
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,17 13,56 0,82 -3,06
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,80 - 0,34 21,61
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 02.07.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
09.05.2024 06.08.2024 07.11.2023 28.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-9,69% -28,48% -19,45% -55,12%
    

 

Foto: LPKF Laser & Electronics AG

 

Extratipp von boersengefluester.de: Wussten Sie eigentlich schon, dass sich mit unserem Performance-Tool “Top-Flop Interaktiv” auch Branchenvergleiche anstellen lassen? Fast 60 Sektoren stehen zur Auswahl. Einfach HIER klicken.

 

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.