HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,60%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,19%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,98%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 3,95%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,86%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 3,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,00%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,97%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,51%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 2,42%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 2,21%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 2,21%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 2,08%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,88%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,61%
TUI
TUI
Anteil der Short-Position: 1,59%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,98%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 0,98%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,95%
PUM
Puma
Anteil der Short-Position: 0,82%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,78%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 0,50%
VBK
VERBIO
Anteil der Short-Position: 0,50%

Masterflex: Ungewöhnliche Reaktion an der Börse

Normalerweise kennt die Börse bei Gewinnwarnungen keine Gnade. Umso erstaunlicher ist die Entwicklung bei Masterflex: Auf die Meldung, dass der Hersteller von Spezialschläuchen seine Margenziele für 2018 kassiert, knickte die Notiz nicht etwa ein, sondern zog um etwas mehr als sieben Prozent an. Was ist da also los bei Masterflex? Zunächst einmal zeichnete sich bereits zum Halbjahr ab, dass die Gelsenkirchner aufgrund diverser Sonderfaktoren – von Währungseinflüssen bis hin zu einem hohen Krankenstand – nicht unbedingt in Bestform waren. Gleichwohl bestätigte CEO Andreas Bastin im August noch seine bisherige Prognose für 2018, wonach bei Erlösen zwischen 78 bis 81 Mio. Euro (entsprechend einem Zuwachs von vier bis acht Prozent) mit einer im Vergleich zum Vorjahr unveränderten operativen EBIT-Marge von 9,5 Prozent abschließen zu wollen. So gesehen lag die Zielmarke bei einem um außerordentliche Einflüsse wie Belastungen aus Rechtsstreitigkeiten oder Übernehmen bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern in einer Bandbreite zwischen 7,40 und 7,70 Mio. Euro.

 

Masterflex  Kurs: 7,960 €

 

Nun rückt Vorstand Bastin von seiner Vorgabe ab und stellt nur noch eine EBIT-Marge von 8,0 bis 9,0 Prozent in Aussicht – je nach Umsatzentwicklung bis zum Jahresende. Die bisherige Erlösspanne nennt er dabei nicht noch einmal explizit. Boersengefluester.de kalkuliert daher für 2018 vorsichtig mit dem unteren Ende des Umsatzziels von 78 Mio. Euro. Da das Delta zwischen „operativem“ und ausgewiesenen EBIT tendenziell etwas kleiner als 2017 sein sollte, setzen wir das zu erwartende Betriebsergebnis bei 6,45 Mio. Euro an – nach 6,60 Mio. Euro im Vorjahr. Keine Frage: Gemessen an den ursprünglichen Erwartungen der Investoren – und vor allen Dingen auch den eigenen Ansprüchen von Masterflex – ist das definitiv eine Enttäuschung. Andererseits hatte sich der Markt seit der Vorlage des Sechs-Monats-Berichts nach und nach auf noch schlechtere Zahlen eingestellt. Immerhin verlor der Small Cap seit der Präsentation des Zwischenreports um gut zehn Prozent an Wert. Das sind jetzt keine dramatischen Verschiebungen, aber Masterflex ist üblicherweise auch keine derart bewegliche Aktie wie so manch anderer Titel aus dem Spezialwertebereich. Die Mehrheit der Anteilscheine liegt in den Händen von größeren Family Offices oder langfristig ausgerichteten Fondsgesellschaften.

Der Streubesitz des im Prime Standard notierten Unternehmens beträgt knapp 39 Prozent. Bei einem gesamten Börsenwert von knapp 85 Mio. Euro ist das eine eher überschaubare Größenordnung. Gleichwohl halten wir Masterflex für eine vernünftige Langfristposition im Depot. Die Bewertung ist eher geerdet, zudem handelt es sich bei der jüngsten Prognoseanpassung nicht um ein grundsätzliches Margenproblem. Perspektiv bleibt die Zielsetzung von Vorstandschef Bastin, wonach die Gesellschaft wieder auf EBIT-Margen von deutlich mehr als zehn Prozent kommen will. Ein ambitioniertes Ziel: Zuletzt agierte Masterflex in den Jahren vor 2012 in derartigen Rendite-Regionen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Masterflex
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
549293 7,960 Kaufen 77,63
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,47 16,92 0,51 19,51
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,41 7,68 0,77 5,67
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,20 0,20 2,51 12.06.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
08.05.2024 07.08.2024 08.11.2023 28.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,68% -14,76% -4,78% -11,56%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 74,68 77,24 79,97 71,88 79,07 100,27 106,00
EBITDA1,2 10,26 9,59 9,66 7,89 10,67 16,44 16,46
EBITDA-Marge3 13,74 12,42 12,08 10,98 13,49 16,40 15,53
EBIT1,4 6,60 6,10 4,54 2,34 5,34 11,39 11,20
EBIT-Marge5 8,84 7,90 5,68 3,26 6,75 11,36 10,57
Jahresüberschuss1 4,30 3,22 2,44 0,80 3,30 7,83 6,95
Netto-Marge6 5,76 4,17 3,05 1,11 4,17 7,81 6,56
Cashflow1,7 8,34 4,68 6,60 11,55 6,81 10,11 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,45 0,35 0,26 0,08 0,34 0,81 0,78
Dividende8 0,07 0,07 0,07 0,08 0,12 0,20 0,20
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

 

 

Foto: Pixabay


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.