HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,86%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,18%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,24%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,22%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,07%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 3,93%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,30%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,25%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,63%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,94%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,89%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 1,22%
PUM
Puma
Anteil der Short-Position: 1,18%
BDT
Bertrandt
Anteil der Short-Position: 1,03%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,89%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
ADN1
ADESSO INH
Anteil der Short-Position: 0,77%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,60%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%

Mensch und Maschine: Komfortabel erreichbar

Jede Menge Fans hat die Aktie von Mensch und Maschine (MuM) in der Spezialwerteszene. Kein Wunder: Der Anbieter von Konstruktionssoftware fährt seinen Wachstumskurs beinahe wie auf Schienen und flankiert die operativen Fortschritte mit einer verlässlichen Dividendenpolitik. Über viele Jahre war der Anteilschein von MuM damit zwar kein Überflieger vom Schlage Nemetschek, doch für eine solide Performance reichte es allemal. Umso erstaunlicher, welch steile Entwicklung der Aktienkurs von Mensch und Maschine in den vergangenen 24 Monaten hingelegt hat. Immerhin ging es in dieser Zeit von 7 auf 20 Euro Richtung Norden – allein im zweiten Quartal 2017 kam der Börsenwert um 32 Prozent voran. Gegenwärtig bringt es die Gesellschaft auf eine Marktkapitalisierung von 327 Mio. Euro. Honoriert wird insbesondere, dass die Umstellung des Abrechnungsmodells beim Softwarehersteller Autodesk von Verkauf auf Miete weniger bremsende Wirkung hat als gedacht – und gleichzeitig das Wachstum der MuM-eigenen Software noch höher ist als zu vermuten war.

 

Mensch und Maschine  Kurs: 50,700 €

 

Die bisherige Zielvorgabe für 2017 – ein EBITDA zwischen 17,5 und 18,5 Mio. Euro – stuft CEO Adi Drotleff mittlerweile als „komfortabel erreichbar“ ein. Zur Einordnung: Zum Halbjahr erreichte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen knapp 9,13 Mio. Euro – nach 8,33 Mio. Euro in der entsprechenden Vorjahresperiode. Zudem bekräftigte Drotleff sein Dividendenziel, das für 2017 eine Ausschüttung von 0,45 bis 0,50 Euro je Aktie vorsieht. Läuft also alles in die richtige Richtung bei Mensch und Maschine – nur das rasant gestiegene Kursniveau engt das weitere Potenzial doch merklich ein. Die Dividendenrendite für 2017 ist mit rund 2,5 Prozent zwar immer noch vorzeigbar – aber eben auch kein schlagendes Kaufargument mehr. Immerhin: Auf Basis der für 2018 avisierten Dividende von 0,60 Euro je Aktie steht bei dem Small Cap wieder eine „Drei“ vor dem Komma in Sachen Rendite.

Tipp: Eine aktuelle Analyse von Edison zu Mensch und Maschine finden Sie HIER.

Andererseits: Inklusive der Netto-Finanzverbindlichkeiten wird die MuM-Aktie zurzeit mit dem Faktor 15,6 auf das für 2018 in Aussicht gestellte EBITDA von 22 Mio. Euro gehandelt. Bei solch einem Multiple kann es sich durchaus lohnen, auf etwas günstigere Einstiegskurse zu warten. Wer den Titel im Depot hat, kann jedoch engagiert bleiben. Auf die lange Sicht, wird der Anteilschein seinen Aufwärtstrend wohl fortsetzen – wenn auch mit einem deutlich kleineren Steigungswinkel als in den vergangenen zwei Jahren.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mensch und Maschine
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
658080 50,700 Kaufen 869,45
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
20,95 34,45 0,61 48,06
KBV KCV KUV EV/EBITDA
14,15 17,39 2,70 16,29
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
1,40 1,60 3,16 08.05.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
18.04.2024 18.07.2024 18.10.2024 14.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-2,29% -1,93% -7,82% 3,47%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 160,85 185,40 245,94 243,98 266,16 320,47 322,00
EBITDA1,2 18,04 22,75 36,55 40,33 44,44 52,67 0,00
EBITDA-Marge3 11,22 12,27 14,86 16,53 16,70 16,44 0,00
EBIT1,4 15,21 19,66 27,19 31,03 34,69 42,64 46,80
EBIT-Marge5 9,46 10,60 11,06 12,72 13,03 13,31 14,53
Jahresüberschuss1 8,98 12,47 18,31 20,90 23,88 28,91 28,80
Netto-Marge6 5,58 6,73 7,44 8,57 8,97 9,02 8,94
Cashflow1,7 15,22 15,23 26,35 33,73 36,91 39,05 50,00
Ergebnis je Aktie8 0,53 0,71 0,99 1,12 1,26 1,55 1,72
Dividende8 0,50 0,65 0,85 1,00 1,20 1,40 1,60
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RSM

 

Foto: pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.