H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,90%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,94%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,56%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,50%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,83%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,75%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,63%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,63%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%

mic AG: Gesucht und gefunden

Gute Nachrichten im Doppelpack hat die mic AG parat: Nach den vorab berichteten aktuellen Geschäftszahlen der mittlerweile vollständig übernommenen Pyramid Computer sowie den Planungen des Anbieters von interaktiven Kiosk-Systemen sowie Infoterminals für den Einsatz im Handel oder auch der Systemgastronomie für 2022, folgt nur 1,5 Tage später das nächste Ausrufezeichen. Demnach plant die mic AG die Übernahme der faytech AG – einem Anbieter von Touch-Displays und -PCs mit Sitz im östlich von Kassel gelegenen Witzenhausen. Man muss gar nicht lange auf der Webseite von faytech surfen, um zu erkennen, dass der potenzielle Neuzugang perfekt zu Pyramid Computer passt und die Gesellschaft nochmals auf eine neue Ebene hievt. “Diese Transaktion ist eine außergewöhnliche Chance für mic/Pyramid”, sagt denn auch mic-Vorstand Andreas Empl.

Finanziert werden soll die Transaktion im Gesamtwert von zunächst einmal 15,82 Mio. Euro (vor Earn Out-Zahlungen) im Wesentlichen über die Ausgabe von rund 3,42 Millionen neuen mic-Aktien – bewertet zu je 3,30 Euro. Der Cash-Anteil beträgt derweil 4,5 Mio. Euro. „Die Finanzierung der Barkomponente soll präferierend durch Fremdkapital oder vorhandene Eigenmittel erfolgen“, heißt es. Mit Umsetzung des Deals würde faytech-Vorstand Arne Weber vermutlich dann etwas mehr als 15,5 Prozent der mic-Aktien halten und wäre somit neben den ehemaligen Pyramid-Anteilseignern und Gründern Friedrich Hansen und Nikolaus Hensler einer der maßgeblichen Aktionäre. Wichtig aus Börsensicht: Mit Arne Weber wurde eine „substanzielle“ Mindesthaltedauer vereinbart, so dass es perspektivisch erst einmal nicht zu einem potenziellen Aktienüberhang kommt.

mic AG  Kurs: 2,780 €

Faytech selbst erzielte 2020 Erlöse von 24,7 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 1,7 Mio. Euro. Zum Vergleich: Pyramid kalkuliert für 2021 weiterhin mit Umsätzen in einer Bandbreite von 58 bis 63 Mio. Euro sowie einem EBIT zwischen 4,9 und 5,3 Mio. Euro. Demnach ist faytech etwa halb so groß wie Pyramid und zumindest ähnlich profitabel. Entsprechend passt es auch ins Bild, dass die Anfang November auf die Schiene gesetzte Pyramid-Transaktion damals auf Basis einer Bewertung von 44 Mio. Euro beschlossen wurde. Die Multiples auf das jeweilige EBIT liegen also nicht sonderlich weit auseinander. Dabei eröffnet sich einiges an Zusatzpotenzial. “Wir sind der festen Überzeugung, dass die beiden Unternehmen faytech und Pyramid zusammen viel stärker sind als getrennt”, sagt Vorstand Arne Weber.

Eine wichtige Botschaft ist auch, dass die zusammengefasste Gruppe für das kommende Jahr auf einen Umsatz von rund 100 Mio. Euro kommen würde – bei einem EBIT von vermutlich 7,7 bis 8,1 Mio. Euro. Das ist auf jeden Dall eine ordentliche Hausnummer. Und in dieser Kalkulation ist die Ende März 2021 avisierte Übernahme von Polygon (siehe dazu unser Vorstandsinterview HIER) mit Erlösen von zuletzt gut 5 Mio. Euro noch gar nicht enthalten. Allerdings: Die Tatsache, dass Polygon in den jüngsten Meldungen der mic AG gar nicht mehr explizit erwähnt wurde, könnte darauf hindeuten, dass diese Akquisition erst einmal auf Hold gesetzt wurde und faytech momentan Vorrang hat.

Unabhängig davon bleibt boersengefluester.de dabei: Hier entsteht gerade eine richtig schöne Investmentstory mit weiterhin viel Potenzial, denn selbst auf Basis der künftig erhöhten Aktienzahl wäre mic nur etwa mit dem Neunfachen des für 2022 avisierten Betriebsergebnisses bewertet. In immer weitere Ferne rückt zudem die meist wenig glanzvolle Zeit der früheren mic AG. Und eine weitere gute Nachricht zum Schluss: Im kommenden Jahr präsentiert mic dann auch einen Konzernabschluss, so dass Anleger die operative Entwicklung für 2021 endlich auch auf einen Blick zu sehen bekommen.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
mic AG
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A254W5 2,780 Kaufen 51,58
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,12 13,85 0,80 -7,51
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,23 - 81,87 -38,77
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 29.03.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.07.2021 02.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,18% -9,71% 12,10% 68,48%
    

Foto: faytech AG (via Instagram)


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.




Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.