HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 9,10%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 7,69%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,82%
NA9
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 6,05%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,94%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,82%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,77%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,92%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,46%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,32%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 3,13%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,16%
TUI
TUI
Anteil der Short-Position: 1,82%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,49%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 1,41%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,18%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 0,97%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,64%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,59%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,49%

Mühlbauer Holding: Projekte mit Leuchtturmfunktion

Verlässlichkeit steht bei der Mühlbauer Holding hoch im Kurs. Insofern ist es schon bemerkenswert, wenn der Spezialmaschinenbauer und Teileproduzent zur Herstellung von Reisepässen, ID-Karten, Halbleiterprodukten oder auch E-Mobility-Anwendungen seine Dividende reduziert. So steht zur Hauptversammlung am 10. August 2023 eine Dividende von 1,00 Euro auf der Tagesordnung – nach zuvor sieben Jahren in Folge mit einer Ausschüttung von jeweils 1,50 Euro je Aktie. Andererseits ist es eben auch so, dass wohl die meisten Unternehmen in der Situation von Mühlbauer diesmal komplett auf eine Dividende verzichtet hätten. Immerhin rutschte das nur im Freiverkehr notierte Unternehmen – nicht zuletzt wegen einer Steuerrückstellung im Zuge einer Betriebsprüfung – im vergangenen Jahr unterm Strich mit rund 3 Mio. Euro in die roten Zahlen. Zum Vergleich: 2021 erzielte Mühlbauer noch einen Überschuss von 58,93 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) rutschte derweil von 76,73 auf überschaubare 8,08 Mio. Euro ab.

Das wiederum heißt, dass Mühlbauer im zweiten Halbjahr 2022 auch auf operativer Ebene Geld verloren hat, denn nach Q2 2022 stand bereits ein EBIT von 8,7 Mio. Euro in den Büchern. Auf den ersten Blick hört sich das alles wenig erbaulich an, doch bei Mühlbauer lohnt es sich immer, etwas tiefer einzusteigen. So hat das Unternehmen auch im vergangenen Jahr mit rund 37 Mio. Euro erhebliche Mittel investiert und sichert so die Zukunftsfähigkeit. „Indem die Mühlbauer Gruppe Beiträge in der Batteriezellen- und Brennstoffzellenfertigung liefert, möchte sie der europäischen Automobilindustrie zur Unabhängigkeit von der vorauseilenden asiatischen Konkurrenz und zu einer wieder zu erlangenden, technologischen Marktführerschaft verhelfen“, heißt es im frisch veröffentlichten Geschäftsbericht 2022. Dabei ist die Rede von „Pilotprojekten mit Leuchtturmfunktion“.

Mühlbauer Holding  Kurs: 55,500 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 266,40 275,35 286,92 283,06 343,01 324,47 342,00
EBITDA1,2 57,46 68,36 79,91 58,16 92,98 33,41 38,60
EBITDA-Marge3 21,57 24,83 27,85 20,55 27,11 10,30 11,29
EBIT1,4 42,38 44,17 66,44 43,67 76,73 8,08 13,40
EBIT-Marge5 15,91 16,04 23,16 15,43 22,37 2,49 3,92
Jahresüberschuss1 27,06 44,17 44,65 34,66 58,93 -3,02 8,70
Netto-Marge6 10,16 16,04 15,56 12,24 17,18 -0,93 2,54
Cashflow1,7 33,76 49,32 39,59 67,95 59,18 39,68 0,00
Ergebnis je Aktie8 1,87 3,07 3,12 2,43 4,13 -0,21 0,62
Dividende8 1,50 1,50 1,50 1,50 1,50 1,00 1,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Aucuron

Kräftig aufgestockt das Unternehmen aus Roding nordöstlich von Regensburg auch den Personalbestand. So kletterte die Zahl der durchschnittlich Beschäftigten im vergangenen Jahr um 16,6 Prozent auf 3.870. Zum 31. Dezember 2022 beschäftige der Konzern sogar 4.145 Mitarbeiter. Zu tun gibt es bei Mühlbauer mehr als genug: Ein Beleg dafür ist der von 537,6 auf 906,4 Mio. Euro gestiegene Auftragsbestand. Stand heute dürfte die Zahl nochmals spürbar höher sein. Vergleichsweise moderat sieht trotzdem Ausblick für das laufende Jahr mit einem positives EBIT im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich aus. Hier gilt es den für Anfang August angesetzten Halbjahresbericht 2023 als Wasserstandsmeldung abzuwarten. Immerhin prognostiziert das Management normalerweise ehr konservativ.

Ansonsten hat sich nichts an dem Grundszenario von boersengefluester.de geändert, wonach CEO Josef Mühlbauer weiter fleißig eigene Aktien zurückkauft und das Unternehmen perspektivisch via Squeeze-out von der Börse nehmen dürfte. Neben der grundsoliden Bilanz und den mittelfristig starken Ertragsperspektiven gehört der Anteilschein von Mühlbauer damit in die Kategorie „Endspiel-Aktien“. Für tradingorientierte Investoren ist der martenge Titel denkbar ungeeignet – dafür reicht bereits ein Blick auf den Chart.

Anzeige

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mühlbauer Holding
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
662720 55,500 Kaufen 815,63
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
19,34 15,47 1,27 27,79
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,89 20,55 2,51 22,13
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
1,00 1,50 2,70 10.08.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
09.08.2023 29.05.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,13% -4,67% -1,77% -9,02%
    

Foto: Nick Fewings auf Unsplash

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adressen vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.

Karlsberg Anleihe zeichnen


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.