H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,42%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,28%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,53%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 4,02%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,96%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,63%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,20%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 2,86%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 2,21%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,03%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 2,01%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,63%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,59%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,16%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,14%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,13%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,97%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,68%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,62%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,60%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,60%

mybet Holding: Frisches Geld soll in die Kasse

Erstmals seit Frühjahr 2011 – damals flossen der Gesellschaft 6 Mio. Euro zu – plant die mybet Holding wieder eine Barkapitalerhöhung. Voraussichtlich vom 20. Oktober bis 3. November sollen die Aktionäre bis zu 2.425.737 neue Anteile zum Stückpreis von 1,40 Euro zeichnen. Das entspräche einem Emissionserlös von brutto knapp 3,4 Mio. Euro. Für jeweils zehn alte Aktien erhalten Anleger das Recht zum Bezug einer neuen mybet-Aktie. Interessant sind insbesondere zwei Dinge: Zum einen hat mybet den Ausgabepreis oberhalb der aktuellen Notiz von 1,32 Euro angelehnt. Das bisherige Feedback wichtiger Aktionärsgruppen hinsichtlich einer Kapitalerhöhung scheint also sehr positiv zu sein – trotz der aktuell schwierigen Börsenphase. Zweitens: Anleger haben die Möglichkeit, einen Überbezug anzumelden. Interessierte Investoren können demnach auch mehr Stücke ordern, als ihnen aufgrund des Bezugsrechtsverhältnisses von 10:1 eigentlich zustehen würden. Das Volumen der Kapitalerhöhung ist zwar relativ überschaubar, dafür können die Kieler bei dem gewählten „Zehn-Prozenter“ allerdings auf einen aufwändigen Verkaufsprospekt verzichten.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Aus dieser Sicht ist der Umfang nicht sonderlich überraschend, selbst wenn der noch zur Verfügung stehende Rahmen zur Ausgabe neuer Aktien zu gerade einmal 20 Prozent ausgeschöpft wird. Eine weise Entscheidung ist für boersengefluester.de, dass mybet den Weg einer Barkapitalerhöhung wählt und nicht – wie eventuell zu vermuten gewesen wäre – via Wandelschuldverschreibungen neue Mittel aufzunehmen versucht. Mit dem signifikanten Abschied aus dem Penny-Stock-Bereich seit Anfang 2014 ist schließlich der Weg für eine Aktienausgabe oberhalb des Mindestpreises von 1 Euro frei. „Der Bruttoemissionserlös soll primär der Besicherung der Sportwettkonzessionen in Deutschland sowie der Finanzierung von Wachstumschancen dienen, die sich dem Unternehmen im Falle der erwarteten Lizenzvergabe eröffnen“, betont der Vorstand. Auch diese Aussage keine Überraschung. Mybet hatte Anfang September vom hessischen Innenministerium zwar grundsätzlich einen positiven Bescheid auf Erteilung einer bundesweiten Sportwettenlizenz bekommen. Allerdings zieht sich die Umsetzung noch hin, da damals leer ausgegangene Firmen den Rechtsweg eingeschlagen haben. Dem Vernehmen nach prüft Hessen zurzeit, ob die Zahl der Lizenzen von gegenwärtig 20 nicht erhöht werden sollten. Dagegen sperren sich aber einige Länder.

Eine vertrackte Situation, wenngleich die beiden börsennotierten Gesellschaften mybet Holding und bet-at-home.com am Ende wohl zu den sicheren Kandidaten gehören. Dennoch: Die neuerliche Verzögerung des ohnehin schon langwierigen Verfahrens ist ärgerlich. Zum Halbjahr kam mybet auf ein (um Anteile Dritter bereinigtes) Eigenkapital von 15,28 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote lag bei gut 47 Prozent. Der Börsenwert beträgt momentan gut 32 Mio. Euro. Fazit: Die Kapitalerhöhung von mybet kommt nicht komplett überraschend, ebenso wenig das Volumen. Spannend wird trotzdem zu sehen, wie viele Stücke zum geforderten Preis tatsächlich platziert werden. Boersengefluester.de bestätigt seine Kaufen-Empfehlung für den Small Cap. Unter dem neuen Vorstand Sven Ivo Brinck macht die Gesellschaft gute Fortschritte. Das jüngste Kursziel der Analysten von Montega lautet 1,70 Euro. Dem können wir uns gut anschließen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.