HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 9,10%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 7,69%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,82%
NA9
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 6,05%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,94%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,82%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,77%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,92%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,46%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,32%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 3,13%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,16%
TUI
TUI
Anteil der Short-Position: 1,82%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,49%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 1,41%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,18%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 0,97%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,64%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,59%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,49%

Pyramid: Vorsichtig positiv gestimmt

„Die Projektpipeline ist enorm“, sagt Andreas Empl, CFO von Pyramid, auf dem Update-Call zur Vorlage des Halbjahresberichts 2023. Das hört sich zunächst einmal gut an, doch nach dem überraschenden und schmerzhaften Verlust des Faytech-Großkunden ButterflyMX in den USA sowie dem allgemein ruppigen konjunkturellen Umfeld bleibt Empl – trotz der vielen Ausschreibungen, an denen der Spezialist für Industriecomputer, Server und Spezialdisplays teilnimmt – betont vorsichtig: „Am Ende zählen nur Umsatz und Ertrag.“ Und genau hieran hapert es zurzeit. Spätestens seit der im Sommer deutlich reduzierten Prognose für das Gesamtjahr 2023 sind die Investoren bei der Pyramid-Aktie auf Distanz gegangen. Mittlerweile bewegt sich der Kurs unterhalb von 1,40 Euro, was auf voll verwässerter Aktienzahl einem Börsenwert von nur noch rund 30 Mio. Euro entspricht.

Nicht gerade viel für ein Unternehmen, was im laufenden Jahr 80 Mio. Euro Umsatz sowie ein EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von 4 bis 5 Mio. Euro anpeilt. Dabei kommen die Münchner zur Hälfte des Jahres auf Erlöse von 38,42 Mio. Euro sowie ein EBITDA von 3,93 Mio. Euro. Im dritten Quartal 2023 soll der Umsatz dem Vernehmen nach zwischen 15 und 16 Mio. Euro gelegen haben, das EBITDA dürfte bei circa 0,5 Mio. Euro angekommen sein. Mit anderen Worten: Um die aktualisierte Planung zu erreichen, braucht Pyramid im Schlussquartal Erlöse von etwa 26 Mio. Euro sowie ein idealerweise zumindest ausgeglichenes EBITDA. Das sollte trotz des gestutzten US-Geschäfts und den gedämpften Aussichten in China machbar sein, reißt die Investoren aber natürlich nicht von den Sitzen.

Pyramid  Kurs: 1,060 €

Entsprechend stuft Vorstandssprecher Andreas Empl den aktuellen Kursverlauf auch als eine „eher traurige Veranstaltung“ ein. Dieser Zustand kann sich freilich schnell ändern. Der Auftragseingang stimmt zuversichtlich, zudem soll der Vertrieb für 2024 deutlich mehr Schlagkraft bekommen. Entsprechende Personalverhandlungen und Planungen laufen zurzeit auf Hochtouren. Sobald mehr Visibilität besteht, will Pyramid in den kommenden Wochen dann auch eine erste Prognose für 2024 veröffentlichen. Idealerweise sollte die Vorschau bis Ende November stehen, denn dann präsentiert das Unternehmen auf dem Eigenkapitalforum der Deutschen Börse in Frankfurt. Definitiv ein Thema bleiben weitere Übernahmen, zumal die Liquidität bis Jahresende 2023 bei rund 7 Mio. Euro liegen soll. Geld ist also ausreichend vorhanden und an günstigen Opportunitäten sollte es in der jetzigen konjunkturellen Situation nicht mangeln. Dabei dürfte das Team um Andreas Empl nach den vielfältigen Erfahrungen aus den Transaktionen mit Pyramid Computer und Faytech auch gezielt die richtigen Kandidaten für den Pyramid-Verbund herauspicken.

Insgesamt ist der Titel auf dem jetzigen Niveau eine gute Halten-Position. Viel hängt davon ab, mit welcher Prognose für 2024 der Vorstand an die Investoren tritt – und dann muss Pyramid in den kommenden Quartalen nachhaltig liefern. Daran hat es in der bisherigen Börsenhistorie gehapert. Das weiß auch der Finanzvorstand und plant entsprechend konservativ. Grund für übertriebenen Pessimismus gibt es aber auch nicht. „Wir sind vorsichtig positiv gestimmt”, sagt Empl.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Pyramid
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A254W5 1,060 Halten 24,45
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,15 12,53 0,65 -2,87
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,52 7,64 0,33 6,31
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 23.08.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2024 05.08.2024 03.11.2023 28.06.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-15,47% -27,74% -27,15% -41,11%
    

Foto: Unsplash+

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adresse vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.

Karlsberg Anleihe zeichnen


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.