H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,97%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,95%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,68%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,60%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,33%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,68%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,00%

Surteco: Aktienkurs erstaunlich stabil

Bei der Roadshow von Surteco-Vorstand Wolfgang Moyses Ende Januar 2020 in Frankfurt musste boersengefluester.de leider passen – klappte zeitlich einfach nicht. Dabei hätten wir den seit vergangenen Oktober an der Spitze des Möbelzulieferers agierenden Manager gern getroffen. Immerhin war Moyses zuvor fast 20 Jahre Vorstand bei dem börsennotierten Kunststoffspezialisten Simona, einem piekfeinen Unternehmen – allerdings mit Investor Relations-Aktivitäten auf Sparflamme. Umso gespannter ist boersengefleuster.de, wie sich Moyses bei Surteco – was die Kommunikation mit dem Kapitalmarkt angeht – positionieren wird. Die Ausgangslage ist tricky: Nach einer Kette von Umstrukturierungen, personellen Veränderungen und immer wieder auch enttäuschenden Zahlen, ist das Interesse der Börsianer an dem Anbieter von Spezialfolien und Kantenbändern merklich abgeflaut. Andererseits hält sich die Notiz der Surteco-Aktie momentan erstaunlich stabil.

Zugegeben: Der Spezialwert hatte seine Schwächeperiode bereits, als die meisten anderen Aktien im vergangenen Jahr nur den Weg nach oben kannten. Die negativen Fakten liegen im Wesentlichen bereits auf dem Tisch: Surteco wird nochmal massiv restrukturieren und kalkuliert dafür 15 bis 20 Mio. Euro an Sonderbelastungen ein, die das 2019er-Ergebnis entsprechend drücken werden. Dabei lag die ursprüngliche Messlatte für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in einer Bandbreite von 38 bis 40 Mio. Euro, was etwa dem Niveau von 2016 entspricht. Ohnehin schwanken die Resultate von Surteco sehr stark, was nicht gerade ein Pluspunkt aus Investorensicht ist. Höchste Zeit also, dass hier mehr Kontinuität reinkommt. Dabei ist das Unternehmen aus dem nördlich von Ausgburg gelegenen Buttenwiesen an der Börse nicht sonderlich anspruchsvoll bewertet.

 

Surteco Group  Kurs: 37,300 €

 

Die Marktkapitalisierung beträgt rund 350 Mio. Euro, unter Berücksichtigung der Netto-Finanzschulden ergibt sich ein Unternehmenswert von etwa 540 Mio. Euro. Das entspricht dem gut siebenfachen des durchschnittlichen Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) der vergangenen fünf Jahre. Zudem notiert die Surteco-Aktie momentan gerade einmal auf Höhe des Buchwerts. Mittelfristig peilt CEO Moyses ein operatives Ergebnis (EBIT) in einer Spanne von 55 bis 65 Mio. Euro an, was signifikant oberhalb der zuletzt ausgewiesenen Resultate liegt. Für Ergebnisfantasie ist also durchaus gesorgt. Kurzfristig werden viele Anleger wohl eher darauf schauen, ob die Sonderaufwendungen sich auch entsprechend in einer nochmals gekürzten Dividende widerspiegeln. Nun: Ein gewichtiges Wort haben hier wohl auch die Pool- und Familienaktionäre mitzureden, auf die immerhin 58,5 Prozent der Stimmen entfallen.

Dem Streubesitz sind bei dem ehemaligen SDAX-Unternehmen weniger als ein Viertel zuzurechnen. Die Kursziele der Analysten gehen derweil weit auseinander und reichen von 22,50 Euro (Hauck & Aufhäuser) bis 33,50 Euro (Sphene Capital). Eine riesen Hilfe für Privatanleger sind die Studien damit leider nicht. Nun: Sollte der neue Vorstand seinen Ergebniszielen tatsächlich näher kommen, müsste die Surteco-Aktie im Normalfall deutlich höher notieren. Konkret sollten 60 Mio. Euro EBIT für einen Gewinn nach Steuern von gut 38 Mio. Euro reichen, was wiederum einem Ergebnis je Aktie von rund 2,50 Euro entspricht. Unterstellt man ein faires KGV zwischen 12 und 15, sollte das mittelfristige Kurspotenzial (drei bis fünf Jahre) tatsächlich Richtung 35 Euro gehen.

Zuvor gilt es allerdings noch einige schlechte Nachrichten zu verdauen. Die Jahreszahlen für 2019 werden jedenfalls keine leichte Kost. Und an einen durchweg optimistischen Ausblick für 2020 wagen wir momentan auch nicht gerade zu glauben.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 638,39 639,82 689,65 698,98 675,27 626,99 715,00
EBITDA1,2 64,96 74,34 83,09 72,78 66,29 88,32 97,50
EBITDA-Marge3 10,18 11,62 12,05 10,41 9,82 14,09 13,64
EBIT1,4 31,11 40,88 44,67 32,20 21,12 46,15 55,40
EBIT-Marge5 4,87 6,39 6,48 4,61 3,13 7,36 7,75
Jahresüberschuss1 17,57 23,77 26,33 18,93 9,76 33,77 39,80
Netto-Marge6 2,75 3,72 3,82 2,71 1,45 5,39 5,57
Cashflow1,7 69,17 58,37 82,90 60,70 84,04 82,66 87,00
Ergebnis je Aktie8 1,14 1,54 1,69 1,20 0,61 2,17 2,60
Dividende8 0,80 0,80 0,80 0,55 0,00 0,80 0,90
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Surteco Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
517690 37,300 Kaufen 578,36
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,87 17,54 0,80 24,69
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,53 7,00 0,92 8,19
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,80 0,90 2,41 07.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.04.2021 30.07.2021 29.10.2021 30.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
7,50% 28,71% 54,77% 72,69%
    

 

Foto: Mathew Skate auf Pixabay


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.