VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,38%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,74%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,36%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,62%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 3,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,74%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,73%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,63%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,56%
NA9
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 3,27%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,05%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,79%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 2,76%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 2,39%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 2,09%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,97%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,49%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,40%
NOEJ
NORMA GR.
Anteil der Short-Position: 1,34%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,33%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,20%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,62%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 0,60%

Tom Tailor, GfK, Puma: Die neuen SDAX-Favoriten

Nach dem super Börsenjahr 2013 gestaltet sich 2014 bislang wesentlich schwieriger für Anleger. Zwar liegen SDAX und TecDAX seit Jahresbeginn noch um jeweils rund sechs Prozent vorn. Doch längst haben sich etliche Chartbilder deutlich eingetrübt und sehen wenig konstruktiv aus. Noch ausgeprägter ist dieses Muster im MDAX, der seit Januar um gut 1,5 Prozent an Terrain eingebüßt hat. Ähnlich im DAX, der seit Monaten per saldo auf der Stelle tritt. Doch es gibt auch interessante Sondersituationen. Titel, die lange Zeit auf der Verliererseite standen oder eher lustlos vor sich hin dümpelten, gewinnen plötzlich an Fahrt. Boersengefluester.de hat aus den 160 Indexwerten von DAX, MDAX, SDAX und TecDAX eben solche Turnaroundtitel herausgefiltert. Drei Stück – allesamt aus dem SDAX – gefallen uns auf dem aktuellen Niveau besonders gut.

Bei der Modefirma Tom Tailor setzen die Anleger in erster Linie darauf, dass sich die Lage bei der Tochtergesellschaft Bonita im laufenden Jahr deutlich verbessern wird und der SDAX-Konzern einen Turnaround hinlegen kann. Das erste Quartal sah bereits ermutigend aus. Die Analysten zeigten sich mit den vorgelegten Resultaten jedenfalls zufrieden. Hauck & Aufhäuser empfiehlt die Aktie mit Kursziel 18 Euro zum Kauf. Für das laufende Jahr geht das Unternehmen aus Hamburg von einem Umsatzanstieg um knapp fünf Prozent auf 950 Mio. Euro aus. Die bereinigte operative Marge soll von 8,5 Prozent auf etwa 10,0 Prozent wachsen. Eine Dividende dürfen die Anleger bei Tom Tailor vorerst nicht erwarten. Der Börsenwert beträgt rund 378 Mio. Euro. Das KGV beträgt gut zwölf. Auf 2016er-Basis dürfte es sich sogar auf etwa zehn ermäßigen. Mutige Investoren können sich hier mit einigen Stücken positionieren.

 

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Lange Zeit galt das Marktforschungsunternehmen GfK als ein Vorzeigewert aus dem SDAX – auch wenn der Aktienkurs schon länger nicht mehr wirklich performen konnte. Für 2013 hat das Unternehmen reinen Tisch gemacht und Firmenwerte drastisch nach unten korrigiert. Unterm Strich führte das zu einem Verlust von 42 Mio. Euro. Vorstandschef Matthias Hartmann spricht von einem „Transformationsjahr“. Abgeschlossen ist der Umbau des Unternehmens freilich noch nicht. Auch im laufenden Jahr werden die Auswirkungen noch zu spüren sein. Rein operativ arbeitet GfK jedoch profitabel und wird für 2013 eine unveränderte Dividende von 0,65 Euro zahlen. Die damit korrespondierende Rendite beträgt allerdings nur 1,7 Prozent. Dennoch: Bei den Investoren scheint sich allmählich ein Umdenken einzustellen. Die GfK-Aktie unternimmt jedenfalls den Versuch einer Bodenbildung. Gegenüber der Zeitung „Welt am Sonntag“ betonte Firmenlenker Hartmann zuletzt, was GfK so wertvoll macht: „Wir können sagen, warum welche Kundengruppe was wann wo einkauft. Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts.“ Diese Einschätzung teilt boersengefluester.de zu 100 Prozent.

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Nach einer gefühlten Ewigkeit im Seitwärtstrend demonstriert seit rund zwei Monaten der Aktienkurs von Puma ungewohnte Stärke. Umso interessanter werden die für den 15. Mai angekündigten Zahlen zum ersten Quartal 2014. Verglichen mit Nike und Adidas hatte das Unternehmen komplett den Anschluss verloren und sich als Dauerbaustelle präsentiert. Nun hat sich Puma-Chef Björn Gulden kein geringeres Ziel gesetzt, als aus Puma „die schnellste Sportmarke der Welt“ zu formen. Für 2014 rechnet Gulden zwar mit einem währungsbereinigten Erlösrückgang im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Dafür soll sich aber die Qualität der Umsätze verbessern. Mehr als 75 Prozent der Stimmen sind dem französischen Luxuskonzern Kering (früher bekannt als PPR) zuzurechnen. Die Puma-Aktie eignet sich gut als Depotbeimischung. Sollte Gulden die Herzogenauracher wieder flott kriegen, dürfte das Papier deutlich höher notieren – es muss ja nicht gleich der bisherige Spitzenkurs von 350 Euro aus dem Jahr 2007 sein.

 

Puma  Kurs: 47,970 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Puma
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
696960 47,970 Halten 7.235,06
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,54 34,38 0,45 46,53
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,00 11,86 1,06 7,62
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,16 0,72 1,50 11.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.04.2022 29.07.2021 27.10.2021 23.02.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-23,81% -35,11% -55,38% -50,25%
    

 

Unbedingt auf die Beobachtungsliste gehören für boersengefluester.de darüber hinaus die Anteilscheine von Stada Arzneimittel (Notiz erholt sich vom vorherigen Absturz), Salzgitter (Trendwende für Stahlaktien), Südzucker (mögliche Bodenbildung nach Kursdesaster) und Wincor Nixdorf (Übertrieben starker Kursverlust).

 

Sie wollen auf einen Blick sehen, wie weit der aktuelle Kurs Ihrer Aktien von der historischen Rekordmarke sowie dem 52-Wochen-Hoch entfernt ist? Das sollten Sie sich unsere Übersichtstabellen für DAX, MDAX und SDAX ansehen. Hier finden Sie alle Angaben – inklusive des Datums für das jeweilige All-Time-High.

DAX-Übersicht „Abstand zum Rekordhoch“: HIER klicken.
MDAX-Übersicht „Abstand zum Rekordhoch“: HIER klicken.
SDAX-Übersicht “Abstand zum Rekordhoch”: HIER klicken.
TecDAX-Übersicht „Abstand zum Rekordhoch“: HIER klicken.

 

Foto: Tom Tailor AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.