VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,99%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 7,16%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 6,85%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,19%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,12%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,77%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 3,63%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,62%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,26%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,92%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 2,83%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,62%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,61%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,55%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,44%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,90%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,69%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,65%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,59%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,37%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,19%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,17%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 0,50%

Varta: Kommt die Kurswende?

Zumindest die Shortseller haben Hochkonjunktur – und das ganz besonders bei Varta. Jedenfalls hat keine andere deutsche Aktie einen derart hohen Leerverkaufsanteil (zurzeit knapp 7,4 Prozent) wie der Batteriehersteller, wie ein Blick auf den von boersengefluester.de entwickelte Shortseller-Tool RegSHO zeigt. Vorläufiger Höhepunkt für die auf sinkende Kurse spekulierenden Leerverkäufer war die vor wenigen Tagen veröffentlichte Meldung, wonach der MDAX-Konzern seine ohnehin reduzierte Prognose für 2022 nun komplett zurückzieht. „Hintergrund sind die weiter gestiegenen Kosten für Energie und der Rohstoffpreise bei limitierter bzw. verzögerter Weitergabemöglichkeit an die Kunden. Zusätzlich verzögern sich die Lieferfreigabe bzw. Abrufe für zwei große Aufträge mit OEMs. Abhängig davon können gegebenenfalls signifikante Volumina in diesem Jahr nicht mehr ausgeliefert werden“, so die offizielle Begründung.

Top 10-Leerverkaufspositionen in Deutschland; Quelle: RegSHO von boersengefluester.de

An der Börse sorgte die Mischung für einen nochmaligen Kurssturz und drückte die Notiz unter die Marke von 40 Euro. Das ist der tiefste Stand seit Frühjahr 2019. Kein Wunder, dass die Gerüchteküche um sinkende Abnahmemengen von Großkunden wie Apple oder auch Samsung – die Smartphone-Hersteller verbauen die Varta-Batterien in ihren kabellosen Kopfhörern – brodelt. Zudem sorgen sich die Anleger darum, wann und wie stark Varta mit seinen 4VDrive-Zellen tatsächlich in das zukunftsträchtige E-Mobilitäts-Segment vordringen kann. Kein Wunder, dass es nach der Präsentation von Investor Relations-Manager Bernhard Wolf auf dem von GBC und Apaton ausgerichteten International Investment Forum am 27. September nicht an Fragen mangelte. „Momentan gibt es viele Herausforderungen. 2022 wird daher ein Jahr des Übergangs“, sagt Bernhard Wolf und verspricht, dass es so schnell wie möglich eine neue Prognose geben wird.

Varta  Kurs: 27,700 €

Mit Details zu den Hintergründen der Verzögerungen hält er sich aber – wenig überraschend – zurück. Und auch was den Einfluss der hohen Energiekosten über das aktuelle Jahr hinaus angeht, gibt es keine belastbaren Prognosen. Immerhin sagt Wolf, dass Varta diesbezüglich Stresstests durchgeführt hat und im Ergebnis relativ robust dasteht. Nun: Viel mehr lässt sich derzeit wohl tatsächlich nicht sagen, zumal sich die globalen politischen Rahmenbedingungen zu schnell ändern können. Entsprechend stellt der IR-Manager in seiner Präsentation auch die technologische Kompetenz des Batterieherstellers in den Vordergrund und betont, dass sich die Gesellschaft bei ihren avisierten Marktanteilen in den geplanten Bandbreiten bewegt. Das alles hört sich nach einer ruhigen Hand an, die nicht so recht mit den massiven Kursverlusten an der Börse in Einklang zu bringen ist.

Aber klar: Aussagen zum KGV oder der Relation von Unternehmenswert (Enterprise Value) zum künftigen EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) sind gegenwärtig Kaffeesatzleserei. Entsprechend gemischt sind auch die momentanen Analysten-Einschätzungen: Die jüngsten Kursziele reichen von 39 bis 53 Euro. Mit Blick auf die aktuelle Notiz von 37 Euro ist das relativ ernüchternd. Trotzdem ist die Aktie für boersengefluester.de mindestens eine Halten-Position. Immerhin kostete die Aktie vor gut einem Jahr noch gut 150 Euro. Entsprechend halten wir das weitere Abwärtsrisiko für begrenzt.

Zudem dürfte die Aktie – bei einem besseren Börsenumfeld – regelmäßig in der Kategorie der „Gefallenen Engel“ auftauchen. Spätestens dann sollten auch die Shortseller nach und nach ihren Rückzug antreten. Nochmals zur Einordnung: Die bisherige Prognose für 2022 sah Umsatzerlöse zwischen 880 und 920 Mio. Euro sowie ein bereinigtes EBITDA von 200 bis 225 Mio. Euro vor. Zum Halbjahr lag Varta hier bei knapp 69 Mio. Euro. Wird also spannend, wo Varta am Ende tatsächlich rauskommen wird.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Varta
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0TGJ5 27,700 Halten 1.119,68
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
32,59 37,20 0,89 24,19
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,25 9,78 1,24 5,49
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 11.05.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
15.05.2023 11.08.2023 15.11.2022 30.03.2023
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-24,16% -59,72% -75,81% -75,40%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 213,82 242,16 271,65 362,69 869,58 902,93 840,00
EBITDA1,2 23,77 33,09 47,39 91,62 212,63 282,18 80,00
EBITDA-Marge3 11,12 13,66 17,45 25,26 24,45 31,25 9,52
EBIT1,4 14,85 23,64 36,87 70,77 146,01 186,51 -20,00
EBIT-Marge5 6,95 9,76 13,57 19,51 16,79 20,66 -2,38
Jahresüberschuss1 9,41 13,54 25,70 50,46 95,51 125,96 -38,00
Netto-Marge6 4,40 5,59 9,46 13,91 10,98 13,95 -4,52
Cashflow1,7 24,15 22,02 69,85 105,73 232,86 114,50 40,00
Ergebnis je Aktie8 0,25 0,36 0,66 1,28 2,36 3,12 -0,90
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 2,48 2,48 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

Foto: Varta AG


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.