ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,90%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,30%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,13%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,05%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,81%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,74%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,60%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,41%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,27%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,09%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,69%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,60%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,51%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,46%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,18%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,60%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,21%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,19%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,17%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,11%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,00%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 0,67%

wallstreet:online: Prognosen bleiben bestehen

Nach einem super volatilen Börsenjahr 2015 mit Extremkursen zwischen 1,05 Euro (2. Januar) und 2,70 Euro (17. Juli) – bei dem am Ende aber nur eine magere Performance von 7,5 Prozent übrig blieb – zeigt sich die Aktie von wallstreet:online im laufenden Jahr von einer beständigeren Seite. In Etappen hat sich die Notiz des Portalbetreibers von 1,35 auf 1,62 Euro vorgearbeitet. Zwischenzeitlich kostetet der Micro Cap sogar schon 1,88 Euro. Die Investmentstory in Kurzform: Nachdem sich das Berliner Unternehmen in den vergangenen Jahren möglicherweise ein wenig verzettelt hatte, investiert Vorstandschef André Kolbinger seit geraumer Zeit konsequent in den redaktionellen Part der vor allen Dingen durch seine aktive Community bekannt gewordenen Finanzwebseite. 2015 kam wallstreet:online so bei Erlösen von 2,523 Mio. Euro auf ein positives Ergebnis von 108.000 Euro. Vor Abzug von Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) blieb ein Gewinn von 408.000 Euro stehen. Keine Frage: Für eine börsennotierte Aktiengesellschaft sind das überschaubare Größenordnungen.

Doch die Richtung stimmt. Für 2016 avisierte Kolbinger Anfang des Jahres einen Umsatz im Bereich um 2,9 Mio. Euro sowie weiter anziehende Gewinne. Vor diesem Hintergrund sehen die Zahlen für das Auftaktquartal allerdings noch eher unspektakulär aus: Bei einem Erlösrückgang von knapp zehn Prozent fiel das EBITDA nahezu auf die Nulllinie zurück – nach 105.000 Euro im ersten Jahresviertel 2015. „Das Ergebnis des ersten Quartals fiel infolge weiterer Investitionen in den Vertrieb und unser Portal wallstreet-online.de erwartungsgemäß etwas schwächer aus“, sagt Kolbinger. Die Ziele für das Gesamtjahr tastet Kolbinger, dem rund 72,5 Prozent der Aktien zuzurechnen sind, allerdings nicht an: „Wir bewegen uns nach wie vor innerhalb der Gesamtjahreserwartungen und spüren aktuell vor allem ein hohes Werbeinteresse von Onlinebrokern, Fondsgesellschaften und ausländischen Unternehmen der Rohstoffbranche.“

Mit einem Börsenwert von gerade einmal 4,5 Mio. Euro und einem überschaubaren Streubesitz von 27,5 Prozent gehört die im Entry Standard gelistete Aktie von wallstreet:online (w:o) im Prinzip zu den Kandidaten für ein Delisting – insbesondere vor dem Hintergrund der wachsenden Publizitätsanforderungen im Zuge der anstehenden Marktmissbrauchsverordnung. Andererseits hat sich Kolbinger erst im vergangenen Sommer gegenüber boersengefluester.de eindeutig geäußert: „Wir bekennen uns ganz klar zum Kapitalmarkt.“ Aus heutiger Sicht ist der Titel zumindest eine Halten-Position. Sollte w:o die ursprünglichen Ergebnisziele erreichen, könnte aus der Aktie schnell ein KGV-Hit, mit den dann zu erwartenden Kursavancen werden. Wie beweglich der Kurs ist, hat er ja bereits gezeigt. Vorteilhafter für Anleger wäre allerdings, wenn der Spezialwert sich weiter in ruhigen Bahnen Richtung Norden bewegt. Eine Achterbahnfahrt wie 2015 wünscht sich wohl niemand zurück.

 

Smartbroker Holding  Kurs: 6,750 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Smartbroker Holding
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2GS60 6,750 Halten 105,85
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
28,13 29,02 0,97 56,72
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,10 7,60 2,20 8,43
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 24.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
16.09.2022 17.05.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-50,21% -60,04% -68,75% -70,91%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 2,83 5,19 7,78 8,55 28,21 48,20 55,00
EBITDA1,2 0,41 2,03 3,71 3,70 4,52 3,56 10,70
EBITDA-Marge3 14,49 39,11 47,69 43,27 16,02 7,39 19,45
EBIT1,4 0,18 1,89 3,64 3,69 2,03 0,35 5,30
EBIT-Marge5 6,36 36,42 46,79 43,16 7,20 0,73 9,64
Jahresüberschuss1 0,18 1,78 3,23 1,90 3,55 -0,54 2,10
Netto-Marge6 6,36 34,30 41,52 22,22 12,58 -1,12 3,82
Cashflow1,7 0,41 1,92 3,30 1,91 1,18 13,93 7,40
Ergebnis je Aktie8 0,02 0,14 0,24 0,13 0,25 -0,04 0,13
Dividende8 0,19 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.