HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 14,46%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,65%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,23%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,98%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 5,84%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 5,64%
VAR
Varta
Anteil der Short-Position: 5,45%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,67%
NAG
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 4,59%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 4,37%
BRNK
BRANICKS GR.
Anteil der Short-Position: 3,82%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,70%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,28%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,07%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,81%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,74%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 1,70%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,62%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,58%
CLIQ/D
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,44%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,30%
RDC
REDCARE PHARMACY ...
Anteil der Short-Position: 1,28%
BFSA
BEFESA ORD.
Anteil der Short-Position: 0,70%

Bike24: Kurswende eingeläutet

Bei seiner Präsentation auf dem Eigenkapitalforum der Deutschen Börse Ende November 2023 in Frankfurt räumt Timm Armbrust, CFO von Bike24, ganz offen ein: „Mein Hauptjob hat sich gedreht. Sehr viel Finanzierung, sehr viel auf die Liquidität achten.“ Immerhin befindet sich das Umfeld des Online-Händlers für Radfahrzubehör und komplette Fahrräder in einer tiefen Krise, deren Ende noch nicht wirklich absehbar ist – zumindest für viele kleinere Player. Wie krass es aber auch den Börsenneuling von Mitte 2021 erwischt hat, zeigt ein Blick auf den Chart: Vom Emissionskurs bei 15 Euro hat die Notiz von Bike24 rund 85 Prozent an Wert eingebüßt. Angesichts des Dauerabgabedrucks auf den E-Commerce-Titel gab es bereits Befürchtungen, dass sich die Gesellschaft als eine Art windeln.de 2.0 herausstellt.

Just in dieser schwierigen Phase, hat sich das Sentiment für den Anteilschein der Dresdner plötzlich aber gewandelt und der Jahresauftakt für den Small Cap hätte besser kaum sein können. Offenbar setzt die Börse darauf, dass Bike24 à la longue als einer der Gewinner aus dem Sturm hervorgeht und Pleiten wie die des Signa Sport-Imperiums mit Marken wie fahrrad.de am Ende sogar vorteilhaft sein können. Mit ein Trumpf ist dabei, dass bei Bike24 das Geschäft mit traditionellen Rädern oder auch E-Bikes nur etwa ein Fünftel des Umsatz ausmacht. Der Rest entfällt im Wesentlichen auf Zubehör wie Reifen, Ketten, Zahnräder oder Trikots – mit entsprechend höherer Kauftaktung. Bei den meisten Wettbewerbern ist dieses Verhältnis genau andersherum. Entsprechend gilt die Gesellschaft auch als Profiteur einer grundsätzlich höheren Zahl von Rädern in der Bevölkerung. Hinzu kommt, dass Bike24 konsequent auf das Thema Internationalisierung setzt und mittlerweile – neben Deutschland – auch in Spanien, Frankreich, Italien und den Benelux-Ländern aktiv ist.

Bike24 Holding  Kurs: 1,330 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 103,63 118,66 137,10 199,15 250,16 261,52 226,34
EBITDA1,2 11,25 12,66 15,24 23,97 20,34 7,21 -6,08
EBITDA-Marge3 10,86 10,67 11,12 12,04 8,13 2,76 -2,69
EBIT1,4 7,55 3,15 6,33 10,33 6,11 -7,78 -83,50
EBIT-Marge5 7,29 2,65 4,62 5,19 2,44 -2,98 -36,89
Jahresüberschuss1 2,62 -9,07 -4,08 0,56 2,23 -6,63 -80,40
Netto-Marge6 2,53 -7,64 -2,98 0,28 0,89 -2,54 -35,52
Cashflow1,7 2,19 -1,03 3,46 21,10 -9,54 -11,88 6,20
Ergebnis je Aktie8 0,06 -0,21 -0,09 0,01 0,05 -0,15 -1,82
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2023 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

Keine Frage: Noch immer sind auch die Lager bei Bike24 zu voll und binden damit übermäßig Kapital, doch der Höhepunkt der Spirale scheint überstanden. Für 2023 musste die Gesellschaft ihre Prognose auf einen Umsatzrückgang von bis zu 16 Prozent drosseln – bei einer bereinigten EBITDA-Marge von minus 1 bis plus 1 Prozent. Üblich waren in den in der jüngeren Vergangenheit eher operative Renditen ein einer Bandbreite von 10 bis 14 Prozent. Unterm Strich führt das aufgrund der stattlichen Abschreibungen momentan zu tiefroten Zahlen. Und es dürfte wohl auch noch ein paar Jahre dauern, bis Bike24 wieder vorzeigbare Netto-Ergebnisse erwirtschaftet – trotz der längst eingeleiteten Initiativen zur Verbesserung der Profitabilität. „Die Margen sind unnormal tief. Keiner verdient mehr Geld“, sagt Timm Armbrust auf dem Eigenkapitalforum.

Die Spekulation der Investoren zielt also darauf ab, dass sich die Extremphase möglichst zügig dem Ende neigt und Bike24 tatsächlich den Dreh hinbekommt. Eine durchaus riskante Wette, dafür wird der Anteilschein aber auch nur zu weniger als 45 Prozent des Buchwerts gehandelt. Mit anderen Worten: Dem Börsenwert von 88 Mio. Euro stand zuletzt ein Eigenkapital von 203 Mio. Euro entgegen. Der Puffer am Kapitalmarkt ist also ziemlich ausgeprägt. Ein nicht zu unterschätzendes Risiko ist nach Auffassung von boersengefluester.de jedoch, dass mehr als die Hälfte der Bilanzsumme auf immaterielle Vermögenswerte und Goodwill entfällt. Sollte es hier zu größerem Korrekturbedarf kommen, könnte das Eigenkapital schneller als gedacht schrumpfen. Momentan setzen die Investoren bei dem Vollsortimenter mit mehr als 900 Marken jedoch eher auf die Turnaroundkarte und eine ausreichende Versorgung mit Liquidität. Vielleicht wird 2024 also zum Wendejahr für Bike24. Zumindest die Kurswende ist schon mal eingeläutet.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Bike24 Holding
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A3CQ7F 1,330 Halten 58,74
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
26,60 0,00 0,00 -5,66
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,43 9,47 0,26 -13,00
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 14.06.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
02.05.2024 08.08.2024 06.11.2024 22.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-6,47% -22,31% -9,28% -56,82%
    

Foto: Unsplash+


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adressen vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.

Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.