ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,90%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,30%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,13%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,05%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,81%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,74%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,60%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,41%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,27%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,09%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,69%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,60%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,51%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,46%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,18%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,60%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,21%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,19%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,17%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,11%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,00%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 0,67%

BörseGo: Überraschung zur Hauptversammlung

Mit der Einladung zur virtuellen Hauptversammlung (HV) am 15. Juli 2022 und der parallel dazu erfolgten Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2021 ist klar, wie die bereits zum IPO kommunizierte Ausrichtung des Anbieters von Börseninformationen auf eine Einmarkenstrategie nach außen hin aussehen wird: Aus BörseGo wird die stock3 AG. Zumindest für boersengefluester.de ist das insofern überraschend, weil wir darauf getippt haben, dass die Münchner ihre etablierte Kernplattform Guidants als Namensgeber für die Umfirmierung heranziehen würden und die Seite GodmodeTrader als eigenständige Marke eher auslaufen würde. Sei es drum: Das Team um CEO Robert Abend hat sich mit Sicherheit viele Gedanken zur optimalen Umsetzung der Strategie gemacht.

Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Münchner seit Ende März nun selbst an der Börse notiert sind und entsprechend mehr im Schaufenster stehen. „Unter dem neuen Namen stock3 werden wir alle unsere bisherigen Marken vereinen und die Produkte entsprechend sinnvoll miteinander koppeln. Damit optimieren wir nicht nur das Angebot für unsere Nutzer und unseren Außenauftritt zugunsten von B2B-Partnern, Investoren und Neukunden, sondern sparen auch Kosten und Ressourcen“, sagt Abend. Exakt wie bereits bei unserem jüngsten Bericht über BörseGo anlässlich der Präsentation auf der Münchner Kapitalmarkt Konferenz (HIER) beschrieben, laufen indes die Vorbereitungen für das Uplisting in das Münchner Spezialsegment m:access – inklusive Xetra-Listing. Demnach soll auf der HV die Ausgabe von Aktien aus Gesellschaftsmitteln im Verhältnis 1:9 beschlossen werden, wodurch sich die Anzahl der umlaufenden Papiere von derzeit 112.000 auf 1.120.000 erhöht.

stock3  Kurs: 18,460 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 8,75 8,24 10,36 11,90 13,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,23 0,26 1,39 1,68 1,60
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 2,63 3,16 13,42 14,12 12,31
EBIT1,4 0,00 0,00 0,09 0,12 1,21 1,58 1,42
EBIT-Marge5 0,00 0,00 1,03 1,46 11,68 13,28 10,92
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,05 0,12 0,86 1,06 0,95
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,57 1,46 8,30 8,91 7,31
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,19 0,24 1,15 1,34 1,10
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,05 0,11 0,76 0,95 0,83
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,20 0,25 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Schlecht und Collegen audit

Um Missverständnisse zu vermeiden: Bei dieser Form der Kapitalmaßname fließt der Gesellschaft kein Geld zu und es gibt auch keine Verwässerung von Altaktionären. Es handelt sich lediglich um eine bilanzielle Umgliederung innerhalb des Eigenkapitals. Die gesamte Torte wird quasi in sehr viel mehr, dafür aber kleinere Stücke, aufgeteilt. Der Kuchen selbst bleibt dadurch gleich groß. Allerdings ist für das Listing im m:access ein Grundkapital von Untergrenze 1 Mio. Euro nötig, auch um einen einigermaßen liquiden Handel zu ermöglichen. Zumindest was den letzten Punkt angeht, muss sich BörseGo in den kommenden Quartalen noch einiges einfallen lassen, denn der jetzige Streubesitz ist viel zu niedrig, um auch institutionellen Investoren einen vernünftigen Ein- und Ausstieg in dem Titel zu ermöglichen.

Losgelöst davon hat BörseGo – neben den Jahreszahlen 2021 – jetzt auch einen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr vorgelegt. Demnach ist bei Erlösen zwischen 12,3 und 13,5 Mio. Euro mit einem Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) in einer Spanne von 1,0 bis 2,5 Mio. Euro zu rechnen. Die breite Ausprägung des Ergebniskorridors hängt damit zusammen, in welchem Umfang die zur Emission in Aussicht gestellten Investitionen noch 2022 umgesetzt werden. „Wichtig ist uns, dass wir uns treu bleiben und stets mit Augenmaß abwägen, zu welchem Zeitpunkt welche Maßnahme wirklich Sinn macht“, sagt Abend. Ein erstes Ausrufezeichen hatte die Gesellschaft erst kürzlich mit der Akquisition des wöchentlich als PDF erscheinenden ZertifikateJournals für 240.000 Euro gesetzt. Die Analysten der BankM siedeln das Kursziel für die BörseGo-Aktie momentan bei 310,30 Euro an. Nach Umsetzung des Aktiensplits – wenn man die Maßnahme so bezeichnen will – entspricht das einer Notiz von 31,03 Euro.

Seit dem IPO hat sich der Microcap bislang zwar eher Richtung Süden orientiert, viel passiert ist – zumindest gemessen am widrigen Börsenumfeld – aber noch nicht. Insgesamt ist boersengefluester.de zuversichtlich, dass die künftige stock3 AG weiter ihren Weg gehen wird und sich das dann auch in steigenden Aktienkursen ausdrückt.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
stock3
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0S9QZ 18,460 Halten 20,68
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,46 17,99 1,03 32,96
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,82 15,49 1,74 9,31
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,25 0,00 0,00 15.07.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
03.06.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-13,78% 0,00% 0,00% 0,00%
    

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.