H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,28%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,43%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 7,32%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,17%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,15%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 3,00%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,99%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,73%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,68%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,39%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,33%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,91%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,40%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,32%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,01%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,00%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,82%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,71%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 0,54%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,52%

Drägerwerk: Anlegern bleibt die Luft weg

Was für ein Mist! Schon wieder eine Gewinnwarnung von Drägerwerk. Nachdem der Medizintechnikkonzern seine Prognosen erst Mitte Juli einstampfte, kommt nun der Nachschlag: Demnach werden die Lübecker im laufenden Jahr wohl nur noch auf ein währungsbereinigtes Erlösplus von 1,0 bis 3,0 Prozent sowie eine EBIT-Marge zwischen 2,5 und 4,5 Prozent kommen. Zuvor stellte Vorstandschef Stefan Dräger ein um Währungseffekte korrigiertes Umsatzwachstum von 2,0 bis 5,0 Prozent und eine operative Rendite zwischen 5,0 und 7,0 Prozent in Aussicht. Ins Jahr gestartet war das TecDAX-Unternehmen mit einem Margenziel von 6,0 bis 8,0 Prozent. Als Gründe für die Misere führt Dräger die schwache Entwicklung in China und den Vereinigten Staaten an. Zudem leidet der Bereich Sicherheitstechnik (Personenschutz, Gasmesstechnik und Gefahrenmanagement) unter den Auswirkungen des niedrigen Ölpreises, weil die Kunden aus der Petrochemie ihre Investitionen kürzen. Zu allem Überfluss gab es im dritten Quartal noch eine Sonderabschreibung von 20 Mio. Euro auf Forderungen und Vorratsbestände. Damit nicht genug: Das endgültige Ergebnis könnte noch deutlich schlechter ausfallen, denn mögliche Zusatzaufwendungen für das Restrukturierungsprogramm „Fit for Growth” sind in der aktualisierten Prognose noch gar nicht enthalten. Zudem handelt es sich offenbar um mehr als eine temporäre Schwächephase. „ Es wird erwartet, dass die aktuell schwache Entwicklung mehrerer für Dräger wichtiger Wachstumsmärkte außerhalb Europas weiter anhält. Daher wird die mittelfristige Prognose überprüft”, heißt es offiziell. Bislang standen diese Ziele, die unter anderem ab 2019 eine EBIT-Marge von mehr als zehn Prozent vorsahen, nicht zur Disposition.

 

Drägerwerk VZ  Kurs: 58,850 €

 

Dementsprechend rabiat ist die Reaktion der Börsianer auf die neueste Entwicklung. Die im TecDAX notierten Vorzüge von Drägerwerk rauschten um 20 Prozent auf 60 Euro in die Tiefe. Die überwiegend im Familienbesitz befindlichen Stämme verloren um knapp 17 Prozent auf 51 Euro an Wert. Damit beträgt die Marktkapitalisierung des Unternehmens nur noch gut 974 Mio. Euro. Das ist der tiefste Stand seit fast fünf Jahren. Und gemessen an dem Ende April 2015 erreichten All-Time-High von 123,70 Euro hat die Vorzugsaktie nun um mehr als 50 Prozent an Terrain eingebüßt. Anleger, die den Titel im Depot haben, werden entsprechend verärgert sein. „Aussitzen oder doch besser verkaufen?”, lautet hier die Frage. Wer das Spiel bislang an der Seitenlinie verfolgte, könnte dagegen möglicherweise auf ein Schnäppchen hoffen. Um es klar zu sagen: Boersengefluester.de geht derzeit davon aus, dass die Notiz noch nicht ihren Tiefpunkt gesehen hat, dafür ist die Bewertung auf Basis der neuen Planungen einfach noch zu hoch. Selbst im günstigsten Fall dürfte Drägerwerk im laufenden Jahr wohl nur auf ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von knapp 113 Mio. Euro kommen. Inklusive der Nettofinanzverbindlichkeiten von knapp 190 Mio. Euro kommt die Gesellschaft damit auf ein Bewertungsmultipel von gut zehn. Tatsächlich dürfte die Relation von Marktkapitalisierung plus Nettofinanzschulden zum EBIT aber eher im Bereich um gut 14 anzusiedeln sein. Super günstig ist das nicht.

Die Erwartungen an die Dividende sollten ebenfalls nicht zu hoch gesteckt werden. Zwar wollen die Lübecker ab einer Eigenkapitalquote von 40 Prozent im Normalfall rund 30 Prozent des Gewinns an die Aktionäre weiterreichen. Aber die Kombination aus Restrukturierung – was in der Regel mit einem Arbeitsplatzabbau verbunden ist – und großzügigen Ausschüttungen passt einfach nicht zusammen. Das wirkt sich entsprechend negativ auf die Performance der Genussscheine aus, deren Ausschüttung mit dem Faktor 10 an die Dividende der Aktie gekoppelt ist. Eine gewisse Hoffnung für die Aktie verbreitet der Buchwert von zurzeit knapp 53 Euro. Möglicherweise kann sich die Notiz in diesem Bereich fangen. Interessanterweise siedeln die Experten von Hauck & Aufhäuser auch genau hier ihr Kursziel für die Vorzüge an – allerdings mit Blick auf andere Bewertungsparameter. Am interessantesten sehen derzeit fast noch die Stammaktien von Drägerwerk aus. Sie kommen auf ein 2016er-KGV von rund 14,5 – verglichen mit gut 17 für die im TecDAX notierten Vorzüge.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 2.608,92 2.523,84 2.572,26 2.595,01 2.780,82 3.406,28 3.236,00
EBITDA1,2 150,90 222,70 240,00 147,91 193,71 521,07 402,00
EBITDA-Marge3 5,78 8,82 9,33 5,70 6,97 15,30 12,42
EBIT1,4 66,69 136,91 155,74 62,65 66,58 396,60 272,00
EBIT-Marge5 2,56 5,42 6,05 2,41 2,39 11,64 8,41
Jahresüberschuss1 33,29 81,74 98,50 34,90 33,79 249,89 167,00
Netto-Marge6 1,28 3,24 3,83 1,34 1,22 7,34 5,16
Cashflow1,7 39,86 195,32 143,34 4,09 164,42 459,98 360,00
Ergebnis je Aktie8 1,89 3,46 4,18 1,48 1,44 10,25 8,90
Dividende8 0,19 0,19 0,46 0,19 0,19 0,19 0,39
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Drägerwerk VZ
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
555063 58,850 Halten 1.024,27
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
23,08 19,79 1,17 11,97
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,88 2,40 0,30 3,33
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,19 0,39 0,66 06.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.04.2022 28.07.2022 28.10.2021 03.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-15,32% -18,51% -6,29% -10,56%
    

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Drägerwerk ST
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
555060 51,000 Kaufen 1.024,27
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
20,00 16,61 1,20 10,37
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,76 2,08 0,30 3,05
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,13 0,33 0,65 06.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.04.2022 28.07.2022 28.10.2021 03.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-21,00% -26,41% -14,72% -14,43%
    

 

Bild: Draegerwerk AG

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.