H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,33%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,15%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,53%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 4,02%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,96%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,93%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,63%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,31%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,00%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,03%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 2,01%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,93%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,63%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,59%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,48%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,16%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,14%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,05%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,62%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,60%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,60%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,59%

FinTech Group: Die etwas andere Bank

Am 9. Juni 2016 ist erst einmal Party angesagt. Dann feiert die FinTech Group das 10jährige Jubiläum ihrer Discount-Broker-Tochter Flatex und gleichzeitig auch die Einweihung ihres neuen Frankfurter Hauptsitzes. Boersengefluester.de hat sich den Komplex bereits angesehen. Ganz nach dem Vorbild von Top-US-Konzernen wie Google hat der FinTech Group-Vorstandsvorsitzende Frank Niehage am Frankfurter Westhafen einen lässigen FinTech-Campus aufgebaut – mit allem was dazu gehört: Die Server hinter Glasfronten machen unmissverständlich klar, dass es sich um eine Techfirma handelt. Und die vielen bunten Telefonarbeitsplätze sehen so gar nicht nach einer klassischen Bank aus. Sogar eine Kreativzone (mit Krawattenverbot) gibt es. Und wenn es das Wetter erlaubt, ist die riesige Terrasse mit Blick auf den Main fast so etwas wie ein Außenbüro für die Mitarbeiter – alles verkabelt und vernetzt. Nicht ganz so sonnig war zuletzt allerdings die Performance der Aktie der FinTech Group. Seit einem halben Jahr hängt die Notiz in einem Korridor zwischen 15 und 20 Euro fest, wobei der Kurs nun sogar auf die untere Begrenzung – das entspricht dem Niveau vom November 2015 – zurückgefallen ist. Eine Rolle mag spielen, dass die im schwach regulierten Entry Standard gelistete Gesellschaft noch keine testierten Zahlen für 2015 vorgelegt hat. Nach vorläufigen Berechnungen kam die FinTech Group im abgelaufenen Jahr auf ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 19 Mio. Euro.

 

flatexDEGIRO  Kurs: 18,750 €

 

Interessant wird der vollständige Konzernbericht schon deshalb, weil die Frankfurter erstmals nach den internationalen Bilanzierungsregeln IFRS reporten werden. „Zum Ende des Monats kommen wir mit testierten Zahlen“, versprach CEO Niehage bei seiner gut besuchten Präsentation auf der von der BankM mitorganiserten DVFA-Frühjahrskonferenz am 10. Mai 2016. Keine Abstriche macht Niehage derweil an seiner bisherigen Prognose für 2016, die ein EBITDA von bis zu 35 Mio. Euro vorsieht. Das erste Quartal soll dem Vernehmen nach „sehr gut“ gelaufen sein. Als „Win-win-Situation“ bezeichnet Niehage den kürzlich erfolgten Verkauf der operativ nicht mehr tätigen Aktionärsbank an Obotritia Capital. Hinter Obotritia steckt der Immobilieninvestor Rolf Elgeti – ehemals Vorstand bei TAG Immobilien. Boersengefluester.de hatte sehr zeitnah über die Hintergründe des Deals berichtet. Zudem Beitrag kommen Sie HIER. Den technischen und aufsichtsrechtlichen Betrieb des künftig als Immobilienfinanzierer mit dem Namen Bankhaus Obotritia firmierenden Instituts übernehmen die zur FinTech Group gehörenden biw bank bzw. XCOM. Schon jetzt spekulieren die Börsianer, ob Niehage im laufenden Jahr noch einen ähnlichen Deal mit einem weiteren Bankmandaten an Land ziehen kann. Rückblickend ist es aber natürlich trotzdem bitter, wie viel Geld die FinTech Group mit der Aktionärsbank verbrannt hat. All das hat allerdings auch historische Gründe. Die Hintergründe hierzu können Sie auf boersengefluester.de HIER nachlesen.

Selbstkritisch zeigt sich Niehage, wenn es um das von der XCOM-Gruppe entwickelte Mobile-Bezahlsystems kesh geht: „Wir haben das noch nicht so richtig breit im Markt. Und das stört mich.“ Überbewerten will Niehage die Entwicklung bei kesh allerdings auch nicht. Stärker im Fokus steht da schon die im Juni komplett live gehende Kooperation mit Morgan Stanley. Hintergrund: Flatex wird künftig von Morgan Stanley emittierte strukturierte Produkte unter der eigenen Marke vermarkten. Summa summarum sind also eine Menge Dinge im Fluss bei der FinTech Group. Die Konsolidierungsphase beim Aktienkurs ist daher noch nicht unbedingt ein Grund zur Sorge. Im Sommer 2015 gab es eine ähnliche Phase, aus der das Papier dann gestärkt hervorgegangen ist und von weniger als 12 Euro bis auf 20 Euro hochgeschossen ist. Das wiederum ging dann allerdings auch wieder etwas zu fix, so dass die neuerliche Konsolidierung nicht ganz unbegründet ist. Das große Bild ist bei dem Titel aber weiterhin intakt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
flatexDEGIRO
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
FTG111 18,750 Kaufen 2.058,61
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,69 32,02 0,55 85,23
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,34 14,55 7,87 20,92
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.04.2022 30.08.2022 25.10.2022 29.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,97% -16,83% -7,36% 11,94%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 95,02 107,01 125,10 131,95 261,49 420,00 500,00
EBITDA1,2 30,62 32,07 42,37 37,58 98,43 122,00 0,00
EBITDA-Marge3 32,22 29,97 33,87 28,48 37,64 29,05 0,00
EBIT1,4 25,47 26,48 30,62 24,75 73,79 87,00 0,00
EBIT-Marge5 26,80 24,75 24,48 18,76 28,22 20,71 0,00
Jahresüberschuss1 12,32 16,80 17,47 14,91 49,92 65,00 0,00
Netto-Marge6 12,97 15,70 13,96 11,30 19,09 15,48 0,00
Cashflow1,7 -143,96 0,11 250,07 -157,25 141,45 162,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,11 0,15 0,16 0,14 0,45 0,59 0,88
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.