H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,37%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,03%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,19%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,11%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,85%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,76%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,51%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,01%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,60%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,45%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,39%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,19%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,12%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,87%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,81%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,66%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 0,51%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,47%
VTSC/D
VITESCO TECHS GRP
Anteil der Short-Position: 0,44%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,00%

Funkwerk: Rund um die Uhr auf Achse

Natürlich gab es auch bittere Rückschläge wie etwa das verlustreiche Euromicron-Engagement. Doch seit mittlerweile mehr sechs Jahren liefert Funkwerk in der Regel deutlich mehr Umsatz und Ergebnis ab, als angekündigt. Entsprechend hat sich das auf Funksysteme für den Bahnverkehr, Infoanzeigen in Bahnhöfen oder auch Videoüberwachungsanlagen spezialisierte Unternehmen längst zu einem Liebling der Spezialwerteszene gemausert. „Manchmal wird mir selbst ein wenig schummerig“, sagt Vorstand Kerstin Schreiber auf der m:access-Konferenz der Börse München am 14. Oktober 2021. Dabei fallen auch die Halbjahreszahlen von Funkwerk mit Erlösen von gut 58 Mio. Euro sowie einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von knapp 12,8 Mio. Euro wieder spürbar besser aus, als zu erwarten war. Sehr viel mehr geht zurzeit aber wohl auch nicht, denn Funkwerk ist zuletzt bereits dreischichtig gefahren und hat die Werkstore teilweise auch Samstag aufgesperrt.

Beachtlichen Anteil hieran hatte freilich ein vor dem Eindruck der Corona-Krise initiiertes Förderprojekt des Bundes zur Verbesserung des Mobilfunk-Empfangs entlang des Schienennetzes der Bahn. Auf der Hauptversammlung (HV) im Juli 2021 bezifferte Schreiber den Gesamteffekt des Sonderprogramms bis 2022 für Funkwerk auf rund 30 Mio. Euro. Der Großteil davon fällt im laufenden Jahr an. Entsprechend zeigt die Umsatzprognose für 2021 mit einer avisierten Spanne von 115 bis 120 Mio. Euro auch einen sprunghaften Anstieg. „Das ist sicher eine Ausnahme“, sagt Schreiber. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hält sie rund 25 Mio. Euro für “realistisch erreichbar”. Auch das eine stattliche Ausbeute.

Funkwerk  Kurs: 31,500 €

Wer nun glaubt, dass Funkwerk im kommenden Jahr sofort wieder auf die Normalspur zurückkehrt, liegt allerdings auch verkehrt. Da die Umrüstung der Streckenabschnitte der Bahn mehr Zeit in Anspruch nimmt als gedacht, bleiben die Fördertöpfe auch 2022 geöffnet. Und so könnte der Umsatz von Funkwerk nach Einschätzung von Kerstin Schreiber für 2022 durchaus zwischen 105 und 108 Mio. Euro liegen. Abzuwarten bleibt derweil, wie sich die allgemeinen Verwerfungen im Bereich der Zulieferketten auswirken. Traditionell arbeitet das Unternehmen aus dem thüringischen Kölleda zwar mit einer ausgeprägten Fertigungstiefe, eine Reihe von Komponenten wie etwa Displays werden aber eben doch zugekauft. „Lieferengpässe sind ein Thema, was wir nicht mehr komplett wegtun können“, sagt Vorstand Schreiber. Ein Punkt, den Investoren als zumindest im Blick haben sollten.

Ansonsten scheint die Story von Funkwerk intakter denn je: Schließlich strebt die Gesellschaft zunehmend auch in zukunftsträchtige Bereiche wie vernetzte Gebäude. Die im Sommer erfolgte Übernahme von VIPRO.sys ist da sicher nur ein Vorgeschmack und stärkt nochmals die Softwarekompetenz von Funkwerk. Weitere Akquisitionen dürften folgen. Liquide Mittel sind ohnehin ausreichend vorhanden. Der Flaschenhals wird sein, die passenden Objekte – zu einem sinnvollen Preis – zu lokalisieren. Vermutlich werden es also eher kleinteilige Zukäufe sein, aber das ist reine Spekulation. „Ziel ist es schon, irgendwann wieder die 120 Mio. Euro Umsatz zu schaffen“, sagt Kerstin Schreiber und stapelt dabei vermutlich wieder mal ziemlich tief. Für boersengefluester.de bleibt die – leider nicht übermäßig liquide – Funkwerk-Aktie jedenfalls eine piekfeine Depotbeimischung für valueorientierte Investoren.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Funkwerk
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
575314 31,500 Kaufen 255,19
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,41 12,59 1,27 55,17
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,63 11,60 2,58 8,67
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,30 0,35 1,11 20.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.08.2021 30.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,13% 12,52% 48,58% 48,58%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 75,72 77,42 77,60 82,66 94,85 98,76 120,00
EBITDA1,2 7,50 7,81 9,70 12,97 17,88 22,71 27,75
EBITDA-Marge3 9,90 10,09 12,50 15,69 18,85 23,00 23,13
EBIT1,4 4,83 5,45 7,16 11,42 16,26 20,37 25,50
EBIT-Marge5 6,38 7,04 9,23 13,82 17,14 20,63 21,25
Jahresüberschuss1 12,26 4,02 4,39 7,44 8,21 13,56 17,60
Netto-Marge6 16,19 5,19 5,66 9,00 8,66 13,73 14,67
Cashflow1,7 5,12 5,19 7,99 14,92 19,67 22,00 25,40
Ergebnis je Aktie8 0,92 0,50 0,54 0,92 1,01 1,68 2,17
Dividende8 0,00 0,00 0,25 0,30 0,30 0,30 0,35
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

Foto: Daniel Abadia auf Unsplash


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.