HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 14,46%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,65%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,23%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,98%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 5,84%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 5,64%
VAR
Varta
Anteil der Short-Position: 5,45%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,67%
NAG
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 4,59%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 4,37%
BRNK
BRANICKS GR.
Anteil der Short-Position: 3,82%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,70%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,28%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,07%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,81%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,74%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 1,70%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,62%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,58%
CLIQ/D
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,44%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,30%
RDC
REDCARE PHARMACY ...
Anteil der Short-Position: 1,28%
BFSA
BEFESA ORD.
Anteil der Short-Position: 0,70%

HelloFresh: Für jeden was dabei

Pessimisten und Optimisten: Für jeden Geschmack was dabei ist bei den Vorabzahlen von HelloFresh für das zweite Quartal 2023. Während das in erster Linie um Effekte aus Aktienoptionen bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen – der Kochboxenversender spricht in diesem Zusammenhang vom AEBITDA – mit einer Bandbreite von 185 bis 195 Mio. Euro um etwa 30 Prozent über den durchschnittlichen Erwartungen der Analysten liegen wird, kommt der Umsatz kaum von der Stelle. Als maßgeblichen Grund für die Ergebnisverbesserung nennt HelloFresh eine zeitliche Verlagerung der Investitionen in Wachstum und Werbung und spricht von einem „disziplinierten Vorgehen“ bei der Mittelverwendung. Darüber hinaus sind die Bestellwerte der Kunden im Mittel zuletzt höher als gedacht gewesen.

Summa summarum führt das zu dem erfreulich hohen AEBITDA für Q2 und zeigt, wie schnell das Ergebnis bei HelloFresh skalieren kann. Im ersten Quartal 2023 machte die Lücke zwischen AEBITDA (66,1 Mio. Euro) und normalem EBITDA (41,3 Mio. Euro) knapp 25 Mio. Euro aus und entfiel zu rund 80 Prozent auf die Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungen. Nach Abzug aller Positionen stand unterm Strich im Auftaktviertel 2023 allerdings noch ein Fehlbetrag von 25,4 Mio. Euro. Das sollte sich nach den ersten sechs Monaten 2023 jedoch deutlich gedreht haben. Zum Halbjahr dürfte das AEBITDA damit auf 265 bis 270 Mio. Euro gestiegen sein – nach 245,2 Mio. Euro in der vergleichbaren Vorjahresperiode. Der komplette Bericht steht am 10. August 2023 zur Verfügung.

HelloFresh  Kurs: 5,872 €

Mit Blick auf das Gesamtjahr wird CEO Dominik Richter die Gewichtungen allerdings wieder ein wenig verschieben und die Investitionen in Wachstum und Werbung forcieren. Bleibt zu hoffen, dass dadurch auch der Umsatz wieder stärker an Fahrt gewinnt. Die Erlösvorschau für das Gesamtjahr ist allerdings leicht gedämpft und sieht „nur“ noch ein währungsbereinigtes Wachstum zwischen 2 und 8 Prozent vor. Bislang lag das obere Ende des Korridors bei Plus 10 Prozent. Angesichts der guten Vorgaben aus dem zweiten Quartal setzt Dominik Richter die Messlatte für das AEBITDA dagegen jetzt in einer  Bandbreite zwischen 470 und 540 Mio. Euro an – das sind im vorsichtigen Szenario 10 Mio. Euro mehr als bislang. Am oberen Ende nimmt der MDAX-Konzern keine Anpassung vor. Insgesamt hat sich an den Gesamtperspektiven also gar nicht so viel verändert. Von den nervöse Kursreaktionen sollten sich Investoren also nicht unbedingt anstecken lassen.

Bewertungstechnisch finden wir die Aktie weiterhin sehr interessant (siehe dazu auch unsere Einschätzung HIER). Immerhin wird das Unternehmen an der Börse – auf schuldenfreier Basis – gerade einmal mit dem Neunfachen des für 2023 zu erwartenden Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen gehandelt. Und dabei sollte HelloFresh auch unterm Strich deutlich schwarze Zahlen schreiben. Ein Makel aus Investorensicht bleibt jedoch die Tatsache, dass HelloFresh mit einem Anteil von zuletzt 7,2 Prozent die Aktie mit der höchsten Shortseller-Quote auf dem heimischen Kurszettel bleibt. Ein regelmäßiger Blick auf unser Leerverkaufs-Tool RegSHO ist also unbedingt ratsam, um diesbezügliche Veränderungen schnell zu erkennen.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
HelloFresh
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A16140 5,872 Halten 1.016,97
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
9,63 30,74 0,31 26,94
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,00 2,65 0,13 2,17
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 02.05.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
25.04.2024 13.08.2024 29.10.2024 15.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-17,23% -63,35% -58,97% -73,80%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 904,90 1.279,20 1.809,00 3.749,90 5.993,40 7.607,20 7.596,60
EBITDA1,2 -87,70 -73,30 15,70 472,90 488,60 383,20 343,80
EBITDA-Marge3 -9,69 -5,73 0,87 12,61 8,15 5,04 4,53
EBIT1,4 -88,80 -82,80 -25,80 425,90 391,80 217,20 112,50
EBIT-Marge5 -9,81 -6,47 -1,43 11,36 6,54 2,86 1,48
Jahresüberschuss1 -92,00 -82,80 -10,10 369,10 256,30 125,10 18,10
Netto-Marge6 -10,17 -6,47 -0,56 9,84 4,28 1,64 0,24
Cashflow1,7 -45,50 -50,20 42,20 601,50 458,60 313,40 383,80
Ergebnis je Aktie8 -0,67 -0,51 -0,06 2,09 1,41 0,63 0,10
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2023 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

Foto: HelloFresh SE


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adressen vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.

Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.