HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 13,08%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 10,17%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 8,10%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 7,41%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,87%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 6,82%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 6,23%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 5,72%
VAR
Varta
Anteil der Short-Position: 5,40%
SGL
SGL Carbon
Anteil der Short-Position: 4,92%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,39%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 3,19%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,33%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,28%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,24%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,87%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,79%
G24
SCOUT24
Anteil der Short-Position: 1,54%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 1,18%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,65%
STA2
STABILUS
Anteil der Short-Position: 0,57%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,50%

M1 Kliniken: Beauty-Aktie mit Traumchart

Manche Storys brauchen etwas länger, bis sie am Kapitalmarkt zünden. Aber wenn es dann soweit ist, geht es umso rasanter nach oben. So gehört M1 Kliniken mit einer Performance seit Jahresbeginn von bislang knapp 70 Prozent momentan zu den Top 20 der knapp 650 Aktien aus der Datenbank von boersengefluester.de. Derart viel Kurspower hat die Aktie des insbesondere für ihre Schönheitskliniken bekannten Unternehmens zuletzt sogar auf All-Time-High befördert – und die Chancen für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends bleiben gut. Jedenfalls wird die M1-Aktie in Spezialwertekreisen weiterhin hoch gehandelt. Dabei war es das Management der Berliner selbst, das Mitte Februar mit seinem Hinweis auf ein Interesse von Private Equity-Investoren an dem Beauty-Segment eine Neubewertung der Aktie eingeleitet hat. Noch gibt es diesbezüglich jedoch keine konkreten Neuigkeiten.

Die parallel zu dem jetzt vorgelegten Geschäftsbericht 2023 kommunizierte Mittelfristplanung deutet darauf hin, dass M1 Kliniken die nächsten Wachstumsschritte zunächst einmal aus eigener Kraft angehen will. Demnach rechnet die Gesellschaft damit, dass das Beauty-Segment mit seinen Kliniken und medizinischen Fachzentren von zuletzt 70,83 Mio. Euro Umsatz bis 2029 auf Erlöse zwischen 200 und 300 Mio. Euro zusteuert. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von im Mittel mehr als 23 Prozent. Derart viel Wachstum finden Investoren sonst nur noch schwer – vom Hypethema KI einmal abgesehen. Eine zentrale Rolle in den Planungen spielt die weitere Auslandsexpansion – auch Richtung USA. So sollen bis Ende 2029 rund zwei Drittel der Fachzentren für ästhetische Medizin außerhalb Deutschlands liegen. Bislang ist die Quote mit einem Auslandsanteil von rund einem Drittel genau umgekehrt.

M1 Kliniken  Kurs: 20,700 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 47,19 65,21 77,27 159,59 314,61 285,29 316,32
EBITDA1,2 6,18 7,17 11,33 8,89 17,82 15,41 21,01
EBITDA-Marge3 13,10 11,00 14,66 5,57 5,66 5,40 6,64
EBIT1,4 5,71 6,46 7,93 4,41 12,13 9,35 15,70
EBIT-Marge5 12,10 9,91 10,26 2,76 3,86 3,28 4,96
Jahresüberschuss1 5,78 6,61 9,73 7,43 10,88 7,07 11,67
Netto-Marge6 12,25 10,14 12,59 4,66 3,46 2,48 3,69
Cashflow1,7 2,09 2,86 -5,37 9,54 15,68 20,77 7,81
Ergebnis je Aktie8 0,38 0,39 0,56 0,37 0,45 0,22 0,54
Dividende8 0,30 0,30 0,00 0,00 0,00 0,00 0,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2023 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: wetreu NTRG

„Ziel ist es, dass die Marke “M1 Med Beauty” weltweit führender privater Anbieter schönheitsmedizinischer Behandlungen innerhalb der Gruppe wird“, heißt es offiziell. Besonders interessant aus Investorensicht: Obwohl die Internationalisierung regelmäßig mit hohen Aufbauinvestitionen verbunden ist – bis zum Break-even dauert es in der Regel 24 Monate –, soll die EBIT-Marge im Beauty-Segment weiterhin bei mindestens 20 Prozent liegen. Eine Verwässerung der aktuell so attraktiven Marge ist also nicht Teil der Planung. Perspektivisch könnte allein das Beauty-Segment damit rund 50 Mio. Euro zum Konzernergebnis beisteuern. Zum Vergleich: Die gesamte Marktkapitalisierung von M1 Kliniken beträgt zurzeit knapp 370 Mio. Euro. Zumindest aus der großen Perspektive hat die Bewertung damit noch einigen Freiraum nach oben. Mit Blick auf 2024 rechnet der Vorstand für das Beauty-Segment mit Erlösen zwischen 80 und 90 Mio. Euro sowie einem Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 18 bis 22 Mio. Euro.

Spannend dabei auch Sonderthemen: Nachdem M1 Kliniken geraume Zeit – via Kooperation mit einem koreanischen Unternehmen – auf die Herstellung von eigenem Botox setzte, wurde dieses Projekt zuletzt beendet und durch einen langlaufenden Liefervertrag für ein neues Botulinumtoxin eines europäischen Herstellers ersetzt. Eingebettet war der Deal in die Übernahme der niederländischen Versandapotheke Direct Apotheke Venlo B.V. (NutriCare GmbH), durch die sich Opportunität mit dem alternativen Botulinzugang ergeben hat. Nicht uninteressant für Anleger ist zudem, dass M1 Kliniken zur Hauptversammlung am 17. Juli 2024 eine Dividende von 0,50 Euro je Aktie auf die Tagesordnung setzt, womit es der Titel auf eine Rendite von immerhin knapp 2,7 Prozent bringt.

MPH Health Care  Kurs: 31,800 €

Wer sich jetzt vielleicht wundert, warum bislang immer nur vom Beauty-Segment die Rede ist und die genannten Umsatz- und Gewinnzahlen nicht unmittelbar in unserer Kennzahlentabelle abzulesen sind – die Antwort ist ganz einfach: Neben den Schönheitsaktivitäten handelt M1 Kliniken auch mit Arzneimitteln und Medizinprodukten. Umsatzseitig sind diese Aktivitäten sogar sehr viel größer als das Beauty-Segment, allerdings sind die Margen im Handel deutlich schmaler. Man darf also spekulieren, welche Rolle das Segment – abgebildet im Wesentlichen durch die 82 Prozent-Beteiligung an der mittlerweile delisteten Haemato AG – langfristig im Konzernverbund spielen wird. Eins ist aber klar: Private Equity interessiert sich in erster Linie für das spannende Beauty-Thema.

Last but not least eine Variante für clevere Anleger, für die auch indirekter Einstieg bei M1 Kliniken in Frage kommt. So hält die Beteiligungsgesellschaft MPH Healthcare vermutlich rund 12 Millionen M1-Aktien und ist darüber hinaus – neben einigen nicht notierten Beteiligungen – auch noch signifikant an der ebenfalls zum Einflussbereich der Großaktionäre gehörenden CR Energy beteiligt. Den Substanzwert (NAV) hat der Vorstand zuletzt auf knapp 59 Euro je MPH-Aktie beziffert – verglichen mit einem Börsenkurs von knapp 28 Euro. Ein massiver Discount also. Dabei ist die so stark performende Aktie von M1 Kliniken das mit Abstand wichtigste Asset von MPH. Bei aller Vorsicht gegenüber Holdings: Unverständlich, warum sich die Lücke noch nicht stärker geschlossen hat.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
M1 Kliniken
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0STSQ 20,700 Kaufen 406,62
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
22,26 27,32 0,81 48,14
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,93 52,07 1,29 18,80
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,50 2,42 17.07.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.06.2024 03.09.2024 19.11.2024 23.05.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
26,35% 71,17% 84,82% 166,75%
    
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
MPH Health Care
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A289V0 31,800 Kaufen 136,15
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,59 8,41 1,02 6,66
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,55 - 3,95 4,35
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 1,20 3,77 18.07.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.06.2024 05.09.2024 21.11.2024 30.05.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
24,97% 60,61% 90,99% 102,55%
    

Foto: Unsplash+


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adresse vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.

Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.