VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 6,70%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,44%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,78%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,10%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,53%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,27%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 3,21%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,20%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,97%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,92%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,79%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,72%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,67%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,37%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 1,36%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,17%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,01%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 0,59%
TPE
PVA TePla
Anteil der Short-Position: 0,58%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,48%

Masterflex: Aktienkurs in Top-Form

Beinahe schon auffällig, wie gut sich der Aktienkurs von Masterflex durch die zurzeit so labile Börsenphase manövriert. Allmählich nimmt sogar das – lange Zeit reichlich sportlich anmutende – Kursziel von 12 Euro der Analysten von Montega Konturen an, selbst wenn es bis dahin noch eine stattliche Strecke ist. Doch der Hersteller von Spezialschläuchen hat den Schwung aus dem Geschäftsjahr 2021 mitgenommen und kürzlich sehr starke Zahlen für das erste Quartal 2022 vorgelegt. Bei einem Umsatzplus von 22,5 Prozent auf 23,9 Mio. Euro kam das um Sonderaufwendungen bereinigten EBIT (operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern) um fast 39 Prozent auf 3,1 Mio. Euro voran. „Hinter dem Wachstum steht eine Mischung aus steigenden Absatzmengen und spürbaren Preiserhöhungen, mit denen Masterflex einen Großteil der gestiegenen Materialkosten an die Kunden weitergeben konnte“, urteilen die Experten von SMC Research in ihrer jüngsten Studie.

Der Optimismus von CFO Mark Becks im Interview mit boersengefluester.de (HIER) kam also nicht von ungefähr. Für das Gesamtjahr peilt Masterflex weiterhin Erlöse zwischen 83 und 87 Mio. Euro an und rechnet dabei mit einem um Sonderaufwendungen bereinigten EBIT (operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern) zwischen 8,3 und 9,0 Mio. Euro – nach knapp 5,8 Mio. Euro im Jahr zuvor. Das wiederum würde auf eine zweistellige operative Marge hinauslaufen. Eine Größenordnung, an der sich das Unternehmen aus Gelsenkirchen schon seit längerer Zeit selber misst. Zunächst einmal werden die Anleger aber auf die Hauptversammlung am 14. Juni 2022 – erneut nur im virtuellen Format – schauen. Immerhin steht eine von 0,08 auf 0,12 Euro je Aktie heraufgesetzte Dividende auf der Agenda.

Masterflex  Kurs: 7,360 €

Bezogen auf den aktuellen Kurs bedeutet das eine Rendite von immerhin fast 1,7 Prozent, was jetzt auch nicht so verkehrt ist, selbst wenn es natürlich viele Aktien mit sehr viel höherer Dividendenrendite gibt. Ansonsten stehen auf der HV – neben den üblichen Standards – im Wesentlichen nur Neuregelungen zur Vergütung von Vorstand auf Aufsichtsrat auf der Liste. Normalerweise sollte das alles glatt durchgehen. Interessant wird natürlich trotzdem das Update des Vorstands zur aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung, immerhin ändert sich das ökonomische Umfeld in der jetzigen Zeit rasend schnell. Zumindest am Auftragsbestand sollte eine Fortsetzung des Aufwärtstrends nicht scheitern. Die mittelfristigen Ziele des Vorstands drehen sich derweil um runde Marken: Bis spätestens 2024 will Masterflex rein organisch auf rund 100 Mio. Euro Umsatz kommen, unterstützt durch Zukäufe sollen bis 2030 rund 200 Mio. Euro Erlöse in den Büchern stehen. Gemessen daran – und den weiter angestrebten zweistelligen EBIT-Margen – sieht der aktuelle Börsenwert von 71 Mio. Euro noch immer recht geerdet aus. Boersengefluester.de bleibt daher bei der positiven Einschätzung für den Spezialwert.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Masterflex
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
549293 7,360 Kaufen 71,78
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,14 20,11 0,65 23,37
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,50 10,54 0,91 8,22
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,08 0,12 1,63 14.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2022 10.08.2022 09.11.2022 31.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
8,06% 10,49% 13,93% 2,22%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 66,49 74,68 77,24 79,97 71,88 79,07 84,00
EBITDA1,2 8,81 10,26 9,59 9,66 7,89 10,67 13,00
EBITDA-Marge3 13,25 13,74 12,42 12,08 10,98 13,49 15,48
EBIT1,4 5,90 6,60 6,10 4,54 2,34 5,34 8,45
EBIT-Marge5 8,87 8,84 7,90 5,68 3,26 6,75 10,06
Jahresüberschuss1 3,42 4,30 3,22 2,44 0,80 3,30 4,90
Netto-Marge6 5,14 5,76 4,17 3,05 1,11 4,17 5,83
Cashflow1,7 6,22 8,34 4,68 6,60 11,55 6,81 10,00
Ergebnis je Aktie8 0,34 0,45 0,35 0,26 0,08 0,34 0,52
Dividende8 0,05 0,07 0,07 0,07 0,08 0,12 0,13
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.