ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,90%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,30%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,13%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,05%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,81%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,74%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,60%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,41%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,27%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,09%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,69%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,60%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,51%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,46%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,18%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,60%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,21%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,19%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,17%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,11%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,00%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 0,67%

SGT German Private Equity: Strategie für höhere Kurse

„Los SGT-Wochos“ bei boersengefluester.de. Nachdem wir erst kürzlich über die behördliche Genehmigung des Utimaco-Deals (HIER) sowie die Eckdaten für 2021 plus den ersten Ausblick für das laufende Jahr (HIER) von SGT German Private Equity berichtet haben, legt das mittlerweile auf die Vermögensverwaltung von institutionellen Geldern spezialisierte Unternehmen jetzt nochmals nach: Konkret geht es um die künftige Ausschüttungsstrategie der ehemals als German Startups Group firmierenden Gesellschaft. Wer auf eine Bardividende für 2021 spekuliert hat, wird enttäuscht sein. Zur Hauptversammlung im Juli 2022 wird es nämlich keinen Dividendenvorschlag geben. Dafür setzen die Frankfurter erneut auf das von ihnen schon mehrfach eingesetzte Instrument eines Aktienrückkaufs.

Konkret will SGT German Private Equity den Anlegern “noch vor Ende des dritten Quartals“ eine öffentliche Offerte im Volumen von 6 Mio. Euro unterbreiten. Bezogen auf den aktuellen Kurs von 1,48 Euro könnte SGT damit etwas mehr als 4 Millionen eigene Aktien kaufen – was (bereinigt um den bereits im Bestand befindlichen Treasury Stock) einem Anteil von annähernd sieben Prozent des Kapitals entspricht. Wichtig: Es handelt sich hierbei nur um ein Beispiel. Entscheidend für die tatsächliche Ausgestaltung des Angebots, wird der Aktienkurs zum Zeitpunkt der Umsetzung sein. „Vielleicht runden wir dann noch ein wenig auf, damit es attraktiv für die Anleger ist“, sagt uns SGT-Geschäftsführer Christoph Gerlinger. Wie bei den früheren Rückkaufangeboten, ist auch diesmal davon auszugehen, dass die 6 Mio. Euro nicht ausreichen, um sämtliche eingereichten Stücke zu bedienen. Es wird also mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Zuteilungsquote kommen.

SGT German Private Equity  Kurs: 1,590 €

Losgelöst davon handelt es sich bei Aktienrückkäufen um ein prinzipiell vorteilhaftes Verfahren, denn der zur Verfügung stehende Betrag kommt in voller Höhe bei den Aktien an und wird nicht – wie bei Dividenden – durch nachgelagerte Steuerzahlungen geschmälert. Aber klar: Es ist Geschmackssache. Klassische Bardividenden haben definitiv auch ihren Reiz, sonst wäre sie kaum so populär – vor allen Dingen bei Privatanlegern. Hinzu kommt, dass der ohnehin schon nicht sonderlich liquide Börsenhandel in dem Titel durch eine sukzessive Ausdünnung des Freefloats weiter verringert würde. Mit aus diesem Grund hält sich SGT German Private Equity wohl auch die Option offen, in den kommenden Jahren Dividenden auszuschütten und/oder Aktienrückkäufe durchzuführen. „Wir haben jetzt ein Geschäftsmodell, was operative Gewinne und Cashflow abwirft“, sagt Gerlinger.

Um das Vertrauen in die eigenen Investments zu demonstrieren, hat sich das im Börsensegment Scale gelistete Unternehmen zudem mit ebenfalls 6 Mio. Euro an einem Co-Investment-Fonds der Tochter SGT Capital Pte. beteiligt und ist somit auch – zumindest zu einem kleinen Teil – an dem IT-Securityspezialisten Utimaco beteiligt. Die Spekulation ist, diesen Anteil an Utimaco in fünf Jahren für einen Preis zwischen 15 und 25 Mio. Euro weiter zu verkaufen. Die Renditeerwartung ist also enorm. Boersengefluester.de ist gespannt, ob sich das so umsetzen lässt. Nun: Am Ende hängt es an der weiteren Entwicklung der Kapitalmärkte und da sollte man den aktuellen Zustand nicht auf die nächsten fünf Jahre hochschreiben, dann gäbe es wohl ganz andere Probleme.

Trotzdem: Sollte SGT die eigene Co-Investmentstrategie nachhaltig ausweiten, würde dies die grundsätzlich so vorteilhafte Chance-Risiko-Struktur des Geschäftsmodells schon wieder verschieben. Die Analysten von AlsterResearch zeigen sich zunächst einmal aber überzeugt von den Plänen: „Wir begrüßen beide Schritte und stufen sie als wertsteigernd für die Aktionäre ein“, heißt es in der neuesten Studie der Hamburger. Das bisherige Kursziel von 3,40 Euro für die SGT-Aktie bekräftigt AlsterResearch denn auch. Mit Blick auf den aktuellen Chart hat der Spezialwert also noch jede Menge Potenzial. Trotzdem: Es bleibt ein langer Weg, bis das  neue Geschäftsmodell auch an der Börse seine volle Wirkung entfaltet.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SGT German Private Equity
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1MMEV 1,590 Kaufen 79,18
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
9,94 9,15 1,09 16,92
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,92 - 7,14 21,95
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,02 1,26 18.08.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Okt. 2022 08.07.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,53% 14,39% 11,97% -1,24%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 10,91 9,61 12,53 16,45 0,13 11,10 17,50
EBITDA1,2 -4,75 2,70 2,34 4,84 -1,12 6,79 10,00
EBITDA-Marge3 -43,54 28,10 18,68 29,42 -861,54 61,17 57,14
EBIT1,4 -5,18 2,27 1,72 4,19 -1,12 5,61 8,00
EBIT-Marge5 -47,48 23,62 13,73 25,47 -861,54 50,54 45,71
Jahresüberschuss1 -3,34 1,68 -0,68 3,42 -0,74 14,08 6,50
Netto-Marge6 -30,61 17,48 -5,43 20,79 -569,23 126,85 37,14
Cashflow1,7 -0,81 -2,00 -1,60 0,88 -1,75 -5,83 3,00
Ergebnis je Aktie8 -0,29 0,14 -0,05 0,26 -0,05 0,28 0,11
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,02 0,03
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Mazars
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der SGT German Private Equity GmbH & Co. KGaA. Zwischen SGT German Private Equity und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der SGT-Aktie für ein geringfügiges Pauschalentgelt, die die Unabhängigkeit der Redaktion nicht einschränkt.

Foto: Clipdealer




Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.