HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,86%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,18%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,24%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,22%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,07%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 3,93%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,30%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,25%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,63%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,94%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,89%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 1,22%
PUM
Puma
Anteil der Short-Position: 1,18%
BDT
Bertrandt
Anteil der Short-Position: 1,03%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,89%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
ADN1
ADESSO INH
Anteil der Short-Position: 0,77%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,60%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%

Multitude: Umzugspläne neu aufgelegt

Frischer Wind in einer alten Geschichte: Bereits im Sommer 2021 kommunizierte das finnische Fintech-Unternehmen Multitude mit Listing im Frankfurter Prime Standard, seinen formalen Sitz von Helsinki nach Hamburg verlegen zu wollen – ein Ausdruck der immer stärkeren europäischen Ausrichtung des operativen Geschäfts. Äußerlich sichtbar unter anderem auch in der vorgelagerten Umwandlung von einer plc in eine Europäische Aktiengesellschaft SE sowie der Umfirmierung von Ferratum in Multitude. Unterschätzt hatte CEO und Mehrheitsaktionär Jorma Jokela zum damaligen Zeitpunkt offenbar die Tücken des Verwaltungsdschungels auf EU-Ebene. Aufgrund der umfangreichen administrativen Anforderungen entschied sich die Gesellschaft Ende 2021 daher dazu, die Umzugspläne erst einmal auf Eis zu legen.

Seitdem war es ziemlich ruhig um das Thema, auch auf dem Kapitalmarkttag Ende November 2023 (siehe dazu unseren Beitrag HIER) spielten der Komplex keine wirkliche Rolle. Vielmehr drehten sich die diversen Präsentationen in erster Linie um die eigentliche operative Entwicklung des digitalen Banking-Unternehmens sowie das weitere Wachstumspotenzial. Und hier hat Multitude derzeit eine super spannende Investmentstory zu bieten – was sich entsprechend auch im Aktienkurs zeigt. Nun überrascht die ehemalige SDAX-Company mit einer neuen Variante in Sachen Headquarter: Demnach zieht es Multitude womöglich via Malta in die Schweiz. Den Umweg über Malta muss Multitude in Kauf nehmen, da eine direkte Sitzverlagerung von Finnland in die Schweiz unter Beibehaltung des aktuellen rechtlichen Rahmens aus juristischer Sicht offenbar nicht möglich ist.

Multitude  Kurs: 4,360 €

Noch ist freilich nichts endgültig entschieden, zurzeit prüfen die Rechts- und Steuerexperten die Details. Als wesentlichen Grund für die neuerliche Forcierung der Sitzverlagerung nennt das Unternehmen die extrem schwierigen Handelsmöglichkeiten für Namensaktionäre, deren Anteile direkt in der finnischen zentralen Wertpapierverwahrstelle eingetragen sind. Zudem ist auch die Teilnahme an Hauptversammlungen knifflig. „Nach der Verlegung könnten die Probleme in Bezug auf die Aktionärsrechte gelöst werden“, betont Multitude. Darüber hinaus würde das Unternehmen insofern zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, weil die Aktienmehrheit mittlerweile bei in der Schweiz ansässigen Personen liegt – Tendenz steigend. Losgelöst von diesen formalen Themen: Die zentrale Aussage aus Investorensicht bleibt, dass Multitude sportliche Ziele mit Blick auf Nettogewinn, Dividende und auch Marktkapitalisierung hat – und bei allen Punkten gute Fortschritte macht. Dabei ist der Titel noch immer günstig bewertet und nun auch die Schwelle von 100 Mio. Euro Börsenwert geknackt, was insbesondere die Visibilität unter institutionellen Investoren nochmals vergrößern sollte.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Multitude
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1W9NS 4,360 Kaufen 94,73
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
4,15 14,22 0,29 9,54
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,52 - 0,45 1,93
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,12 0,14 3,21 25.04.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
16.05.2024 22.08.2024 16.11.2023 28.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-1,50% 18,41% 0,46% 16,27%
    
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der Multitude SE. Zwischen Multitude und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der Multitude-Aktie.

Foto: Unsplash+


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adressen vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.