H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,33%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,15%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,43%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,32%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,96%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,93%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 3,91%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,63%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,31%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 2,31%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,03%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 2,01%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,94%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,87%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,71%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,63%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,16%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,08%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,05%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,62%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,60%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,60%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,59%

ProCredit Holding: Die noch unbekannte Bank-Aktie

Einen herrlich unaufgeregten und so überhaupt nicht prätentiösen Eindruck machte ProCredit-Vorstand Borislav Kostadinov beim Hintergrundgespräch Anfang Februar in Frankfurt. Nie im Leben hätte boersengefluester.de damals gedacht, dass der Aktienkurs des vorwiegend auf kleine und mittlere Unternehmen in Südosteuropa fokussierten Bankhauses eine derart heftige Achterbahnfahrt hinlegen würde: Immerhin beschleunigte die Notiz zunächst aus dem Stand von 17 auf 22 Euro – um dann mit ähnlichem Tempo auf weniger als 14 Euro zu rauschen. Wohlgemerkt: Die seit Ende 2016 im Prime Standard gelistete Aktie der ProCredit Holding ist nicht irgendein Small Cap – die aktuelle Marktkapitalisierung beträgt immerhin 707 Mio. Euro. In der Spitze waren es sogar gut 1,2 Mrd. Euro. Ein wesentlicher Grund für die enorme Volatilität des Kurses ist freilich der geringe effektive Streubesitz. Offiziell befinden sich zwar 33,8 Prozent der Aktien im Free Float. Abzüglich der Anteile von Adressen wie FMO aus den Niederlanden, BIO aus Belgien oder das eBay-Gründer Pierre Omidyar zurechenbare Investmentvehikel Omidyar-Tufts – sie besitzen allesamt zwischen drei und fünf Prozent – ist der tatsächliche Streubesitz eher im Bereich um 14 Prozent anzusetzen. Hinzu kommt, dass ProCredit im Dezember 2016 eine reine Notizaufnahme in Frankfurt durchgeführt hat, es also keine begleitende Kapitalerhöhung mit neuen Aktien gab.

„Wir arbeiten daran, die Liquidität in der Aktie zu verbessern“, sagt Kostadinov im kleinen Kreis bei der ersten Bilanzpressekonferenz als notiertes Unternehmen. Einen exakten Plan für das Vorhaben blieb Kostadinov freilich schuldig, zumal auch keine konkreten Absichten für eine nachgeschaltete Kapitalerhöhung bestehen. Und so beißt sich die Katze hier in den Schwanz. Bleibt abzuwarten, wie die ProCredit Holding – beziehungsweise die maßgeblichen Aktionäre Zeitinger Invest und die KfW – die Herausforderung lösen werden. Operativ befindet sich die Gesellschaft derweil auf Kurs, auch wenn die Entwicklung des Zinsergebnisses – wie bei allen Banken – alles andere als vergnügungssteuerpflichtig ist.

Dennoch: ProCredit hat kräftig an den Kosten gearbeitet und setzt darüber hinaus die Strategie fort, Hausbank für kleine und mittlere Unternehmen zu sein. Den Bereich der Mikrokredite fährt das Unternehmen, so gut es geht, zurück. Kostprobe: Mittlerweile machen Kredite mit einem Volumen von mehr als 30.000 Euro bereits 81 Prozent des Kreditportfolios aus. 2013 lag die Quote noch bei 58 Prozent. „Wir haben ein gutes Wachstum erreicht und gleichzeitig die Kreditqualität verbessert sowie die Effizienz gesteigert“, sagt Kostadinov. Unterm Strich blieb 2016 ein nahezu unveränderter Überschuss von 61,01 Mio. Euro stehen. Bereinigt um die nicht fortgeführten Aktivitäten – Banco ProCredit El Salvador und Banco ProCredit Nicaragua – zog der Nettogewinn sogar von 38,36 auf 47,03 Mio. Euro an.

 

ProCredit Holding  Kurs: 7,560 €

 

Beim Ausblick lehnt sich das Management noch nicht allzu weit aus dem Fenster, der Gewinn aus den fortgeführten Aktivitäten soll jedoch weiter zulegen. Große Sprünge dürften aufgrund des anhaltenden Wettbewerbsdrucks jedoch nicht zu erwarten sein. Als Dividendenvorschlag für die Hauptversammlung am 17. Mai 2017 will ProCredit 0,38 Euro je Aktie auf die Agenda setzen. Damit käme der Titel auf eine Dividendenrendite von knapp 2,9 Prozent. Für ein Papier aus dem Bankensektor ist das eine  beachtliche Größenordnung. Nichts zu meckern gibt es auch in Sachen Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV), die Aktie wird gerade mal mit einem Aufschlag von 13 Prozent auf das (um das bereits auf die anstehende Dividendenausschüttung bereinigte) Eigenkapital gehandelt. Noch immer ein Thema bleibt außerdem eine möglicher Aufstieg in den SDAX, was freilich aber auch an die Entwicklung des Free Floats gekoppelt ist.

Positiv sieht boersengefluester.de auch, dass das Management von ProCredit in den kommenden Monaten auf einigen Investorenveranstaltungen – etwa der DVFA-Frühjahrskonferenz Anfang Mai – präsentieren wird. Noch haben nämlich vermutlich die wenigsten institutionellen Anleger den Titel so richtig auf dem Schirm. Die Equinet Bank covert die Aktie der ProCredit Holding und gibt zurzeit ein Kursziel von 15,60 Euro aus.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
ProCredit Holding
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
622340 7,560 Kaufen 445,27
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
7,00 10,72 0,65 9,29
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,54 3,28 1,99 8,55
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,53 0,20 2,65 31.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2022 11.08.2022 11.11.2021 24.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,20% -7,03% -5,74% 5,73%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 259,35 248,41 245,39 252,60 223,51 0,00 0,00
EBITDA1,2 61,13 62,15 77,53 76,87 52,09 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 23,57 25,02 31,59 30,43 23,31 0,00 0,00
EBIT1,4 61,13 62,15 77,53 76,87 52,09 0,00 0,00
EBIT-Marge5 23,57 25,02 31,59 30,43 23,31 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 61,01 48,10 54,48 54,31 41,40 0,00 0,00
Netto-Marge6 23,52 19,36 22,20 21,50 18,52 0,00 0,00
Cashflow1,7 175,36 90,75 27,32 290,34 135,89 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,89 0,86 0,90 0,89 0,70 1,32 1,15
Dividende8 0,38 0,27 0,30 0,00 0,53 0,20 0,22
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Foto: ©ProCredit Holding (Filiale der ProCredit Bank Mazedonien im Stadtzentrum der Hauptstadt Skopje)



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.