H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,90%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,94%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,56%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,50%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,83%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,75%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,63%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,63%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%

sdm: IPO-Alarm in Düsseldorf

An manche Treffen mit Vorständen erinnert man sich auch nach einer gefühlten Ewigkeit noch. In diese Kategorie gehört ein Hintergrundgespräch von Ende 2006 mit Ralf Meister, dem Mitgründer und damaligen Vorstand von F24, weit nach Dienstschluss in einem Altbau mitten im Herzen von München. Damals war die auf Krisenmanagement und Alarmierung in Notfallsituationen spezialisierte Gesellschaft relativ frisch an die Börse gegangen und mit einer Kapitalisierung von nur etwa 5 Mio. Euro selbst für den Freiverkehr der Regionalbörse München ein Winzling. Aber Ralf Meister wirkte schon damals ziemlich tough auf uns und hat in der Folgezeit Beachtliches erreicht. Gut zehn Jahre später wurde F24 nämlich zu einer Bewertung von rund 63 Mio. Euro von einem Finanzinvestor übernommen. Eine rasante Entwicklung von einem ehemals auf Telefonketten spezialisierten Alarmdienst hin zu einem global tätigen Cloud-Anbieter für Krisenkommunikation bei Störfällen.

Soweit ist Oliver Reisinger, der CEO des zurzeit an den Düsseldorfer Freiverkehr (Primärmarkt) strebenden Securitydienstes sdm SE mit Sitz in München noch lange nicht. Doch ein wenig ein déjà vu hatte boersengefluester.de schon, als wir Oliver Reisinger jetzt bei seiner IPO-Roadshow im Frankfurter Westend getroffen haben. Der ehemalige Investmentbanker hat sdm 2019 mehrheitlich übernommen und die Gesellschaft komplett neu strukturiert. Brot-und-Butter-Geschäft ist der Werk- und Objektschutz im Großraum München, der bekannteste Job ist aber wohl – trotz mittlerweile zweijähriger Zwangspause – der Sicherheitsdienst auf dem Münchner Oktoberfest. Insgesamt rund 300 Mitarbeiter beschäftigt sdm und erzielte damit im Vorjahr rund 10 Mio. Euro Umsatz.

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 10,30 12,75 8,93 10,38 12,60
EBITDA1,2 0,00 0,00 1,10 1,18 0,41 0,88 1,45
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 10,68 9,25 4,59 8,48 11,51
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 1,14 0,40 0,87 1,45
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 8,94 4,48 8,38 11,51
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 1,20 0,30 0,69 0,86
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 9,41 3,36 6,65 6,83
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 1,24 0,31 0,70 0,68
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,33 0,08 0,19 0,23
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BHSK Audit

Hinweis: ältere Zahlen vor 2018 nicht verfügbar

Damit ist sehr schnell klar, dass es sich um ein extrem personalintensives Geschäft handelt – ganz im Gegensatz zum Tech-Ansatz von F24. Entsprechend limitiert sind auch die klassischen Skalierungspotenziale, selbst wenn Oliver Reisinger stärker in den Bereich der Videoüberwachung von Privathäusern im Münchner Süden expandieren will (siehe dazu etwa auch die Interviews bei den geschätzten Kollegen von Plusvisionen oder 4investors). Sprunghaftes Wachstum wird sdm nur durch den Zukauf von Wettbewerbern erreichen. Dafür stehen die Chancen in der zersplitterten und mitunter von Corona arg getroffenen Branche aber ausnehmend gut. Größter unmittelbarer Marktbegleiter in München ist der Bewachungsdienst Ehrl. Darüber hinaus sieht Reisinger im weiteren Ausbau des Geschäfts mit Firmenkunden sowie etwa der Bewachung von Bundeswehreinrichtungen erhebliches Potenzial. Denn was das Security-Thema angeht, hat Deutschland noch sehr viel Potenzial. „Wir stehen hier erst am Anfang“, sagt Reisinger. Egal, ob es sich um den Schutz von Behörden, Krankenhäusern, Einzelhändlern, Hotels oder auch Privatpersonen handelt.

Gleichwohl wird sich die operative Marge nur nach und nach auf ein höheres Niveau steigern lassen. Immerhin: Grundsätzlich handelt es sich um ein profitables Geschäft; seit der Gründung im Jahr 1999 hat das Unternehmen stets Gewinne gemacht. Das ist als Depotabsicherung schließlich auch nicht zu verachten. Auf Basis der Emissionsspanne von 3,30 bis 3,60 Euro je Aktie kommt sdm auf einen Börsenwert von knapp 13 Mio. Euro. „Ja. Gemessen an anderen börsennotierten Unternehmen sind wir micro. Aber das was wir machen, können wir richtig gut“, sagt Reisinger. Und spätestens bei dieser Aussage musste boersengefluester.de erneut an das abendliche Gespräch mit dem F24-Vorstand vor vielen Jahren denken. Entsprechend werden wir auch die Entwicklung bei sdm eng (Sicherheitsdienste München) verfolgen. Die Analysten von GBC Research sehen die Aktie bei knapp 4,10 Euro als fair bewertet (Download der Studie HIER) an.

Abschließend noch die wichtigsten Details zur Emission: Insgesamt werden bis zu 690.000 Aktien angeboten , davon stammen 600.000 aus einer Kapitalerhöhung. Der Rest ist eine Umplatzierung von Oliver Reisinger. Die Zeichnungsfrist läuft noch bis zum 25. Oktober. Vermutlich am 3. November soll dann der Börsenhandel in Düsseldorf starten. Fazit: Durchaus eine spannende Story mit eingängigem Geschäftsmodell. Zudem hat der Vorstand die Teilnahme an zwei Kapitalmarktkonferenzen – darunter die die von GBC organisierte MKK – pro Jahr in Aussicht gestellt und will auch sonst unterjährig berichten. Eine kleine Position kann man hier also durchaus mal wagen. Das Geld ist ja in hoffentlich sicheren Händen.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
sdm
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A3CM70 3,450 Zeichnen 12,83
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,78 13,79 0,00 20,29
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,57 18,33 1,24 12,62
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 22.09.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Mai 2022 Sept. 2022 Okt. 2022 08.10.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

Foto: Flex Point Security auf Unsplash


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.