HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 9,10%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 7,69%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,82%
NA9
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 6,05%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,94%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,82%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,77%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,92%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,46%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,32%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 3,13%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,16%
TUI
TUI
Anteil der Short-Position: 1,82%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,49%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 1,41%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,18%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 0,97%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,64%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,59%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,49%

SGT German Private Equity: Alle Optionen offen

Klare Kante beim Roundtable von AlsterResearch am 27. Juni 2023: „Uns reichen ein bis drei Transaktionen pro Jahr für unseren Wachstumsplan“, sagt Carsten Geyer, Geschäftsführer von SGT German Private Equity. Mit Blick auf die Ende Mai kommunizierte Akquisition von Elatec in die Fondskonstruktion von SGT (siehe dazu unser Beitrag HIER) für rund 400 Mio. Euro, haben die Frankfurter das Mindestziel für 2023 also bereits erfüllt. Doch die Chancen stehen gut, dass es im laufenden Jahr noch einen Deal geben wird. „Zwei weitere Transaktionen wären jedoch eher eine Überraschung“, sagt Geyer. Dabei erholt sich der M&A-Markt allmählich vom Ukraine-Schock, wenn auch auf deutlich ermäßigtem Niveau. Zudem bestätigt Geschäftsführer Christoph Gerlinger auf der Alster-Veranstaltung, dass auch die börsennotierte KGaA – ähnlich wie beim Erst-Investment Utimaco – einen kleinen Anteil an Elatec auf eigene Rechnung in die Bücher nehmen wird.

Es bleibt aber bei der grundsätzlichen Ausrichtung, dass die börsennotierte SGT ihr Geld primär über Management-Fees verdient und eben nicht mehr wie früher über die Wertentwicklung von Portfolio-Unternehmen. Am Kapitalmarkt kommt dieses bereits vor drei Jahren auf die Schiene gesetzte Geschäftsmodell zwar langsamer an als gedacht, doch grundsätzlich sieht der Chart der SGT-Aktie bereits sehr viel konstuktiver aus als zu früheren „German Startups Group“-Zeiten – so wie das Unternehmen ehemals hieß. Gut gefallen an der aktuellen Präsentation des Managements hat boersengefluester.de insbesondere auch der Part um die möglichen Exit-Strategien nach im Schnitt rund vier Jahren Halte-Dauer.

SGT German Private Equity  Kurs: 0,620 €

Anzeige

Da es potenziell um Bewertungen im Milliardenbereich geht, stehen sämtliche Optionen offen: vom Börsengang, über die Veräußerung an strategische Investoren bis hin zum Private Equity-Sektor. „Wir möchten die Unternehmen IPO-fähig machen. Damit haben wir bei Utimaco schon begonnen“, verrät Carsten Geyer. An dieser Stelle gleich der Hinweis: Direkte Profiteure von möglichen Kapitalmarktambitionen für die Portfolio-Unternehmen sind einzig die Fonds-Investoren. Mögliche Abstrahleffekte kommen jedoch durch außerordentliche Vergütungen für den Asset-Manager zustande. Grundsätzlich ist es somit wichtiger, dass es dem Management-Team gelingt, weitere Investorengelder zu akquirieren. Die Größe des Fonds ist letztlich der entscheidende Treiber für die eigene Profitabilität.

Ende 2022 verwaltete die Tochter SGT Capital dabei ein Fondsvolumen von mehr als 800 Mio. Dollar – mit steigender Tendenz. „Wir rechnen damit, dass wir in Kürze die Schwelle von 1 Milliarde Dollar erreichen“, sagt Gerlinger. Das Fundraising-Zielvolumen liegt sogar zwischen 2 und 3 Milliarden Dollar. Derweil wird die im Freiverkehrssegment Scale gelistete SGT-Aktie noch immer mit einem Abschlag von 20 Prozent auf den Buchwert gehandelt. Das Thema Dividende ist mit der Ausschüttung für 2022 von erneut 0,02 Euro je Aktie nach der Hauptversammlung (HV) am 28. Juni 2023 für Neuanleger zwar erstmal durch, doch im Herbst soll es erneut ein nachgelagertes Aktienrückkaufprogramm geben.

Zudem besteht ein Upside-Potenzial für die bisherige Gewinnprognose, sofern es die avisierte weitere Akquisition geben wird. Die Analysten von AlsterResearch haben jedenfalls ihre bisherige Kaufen-Einschätzung mit Kursziel 3 Euro nach dem etwas mehr als 1 Stunde dauernden und gut besuchten virtuellen Roundtable bestätigt. Für risikobereite Anleger bleibt der Titel eine aussichtsreiche Depotbeimischung.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SGT German Private Equity
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1MMEV 0,620 5,94
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 8,34 0,00 10,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,33 0,55 0,45 2,85
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,02 0,00 0,00 28.06.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
08.09.2023 19.05.2023
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-44,49% -58,02% -57,24% -60,00%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 9,61 12,53 16,45 0,13 11,10 13,32 0,00
EBITDA1,2 2,70 2,34 4,84 -1,12 6,79 2,61 0,00
EBITDA-Marge3 28,10 18,68 29,42 -861,54 61,17 19,59 0,00
EBIT1,4 2,27 1,72 4,19 -1,12 5,61 -5,31 0,00
EBIT-Marge5 23,62 13,73 25,47 -861,54 50,54 -39,87 0,00
Jahresüberschuss1 1,68 -0,68 3,42 -0,74 14,08 6,85 7,00
Netto-Marge6 17,48 -5,43 20,79 -569,23 126,85 51,43 0,00
Cashflow1,7 -2,00 -1,60 0,88 -1,75 -5,83 10,76 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,14 -0,05 0,26 -0,05 0,28 0,16 -0,07
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,02 0,02 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Mazars
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der SGT German Private Equity GmbH & Co. KGaA. Zwischen SGT German Private Equity und der boersengefluester.de GmbH besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der SGT-Aktie für ein geringfügiges Pauschalentgelt, die die Unabhängigkeit der Redaktion nicht einschränkt.

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adressen vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.

Karlsberg Anleihe zeichnen


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.