MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,78%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,12%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,14%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,58%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,38%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,26%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,54%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,26%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 2,24%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 2,20%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,07%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,90%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,87%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,79%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,62%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,46%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 1,20%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 1,10%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,80%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,59%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,59%
BAS
BASF
Anteil der Short-Position: 0,50%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,46%

Softing: Auf dem richtigen Weg

Die Bonusmeldung in Form eines Großauftrags über 12 Mio. Euro für die Automotive-Sparte von Softing gab es bereits vorab. Nun hat der Hard- und Software-Anbieter rund um die Bereiche Automatisierung und Messtechnik seinen Geschäftsbericht für 2021 vorgelegt – mit insgesamt ermutigenden Zahlen, auch wenn unterm Strich noch ein kleiner Verlust von 68.000 Euro steht. Das im Wesentlichen um aktivierte Entwicklungsleistungen sowie Abschreibungen im Rahmen von Übernahmen adjustierte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (operatives EBIT) liegt mit 3,0 Mio. Euro sogar am oberen Ende der zuletzt avisierten Bandbreite von 2,0 bis 3,0 Mio. Euro. Trotzdem: Bezogen auf den Umsatz von 84,69 Mio. Euro ergibt sich hieraus eine Marge von gerade einmal 3,5 Prozent. „Das ist absolut gesehen immer noch deutlich von dem entfernt, was wir für uns als mittelfristiges Ziel definiert haben. Es zeigt aber den Weg auf. Noch klarer wird dies, wenn man den Auftragseingang betrachtet“, sagt CEO Wolfgang Trier.

Anzeige

Mit 104,8 Mio. Euro zum Jahresende 2021 bewegt sich diese Größe nämlich auf dem höchsten Stand in der Firmengeschichte. Mit Blick auf die Ergebnisbeiträge der einzelnen Geschäftsbereiche zeigt das Automotive-Segment bei kräftig steigenden Erlösen eine deutliche Verbesserung des EBIT von minus 7,2 auf minus 2,6 Mio. Euro. Inkludiert in diesen Zahlen ist die Telematiktochter GlobalmatiX, die zuletzt einige schöne Aufträge an Land gezogen hat und wo sich die Aufbauleistungen zunehmend auszahlen. Trotzdem sind die für 2021 erzielten GlobalmatiX-Umsätze von rund 1 Mio. Euro bei weitem noch nicht das Gelbe vom Ei. Immerhin sagt CEO Wolfgang Trier: „Diesen Betrag werden wir im laufenden Jahr bereits im ersten Quartal verbuchen.“ Wichtigster und stabiler Gewinnlieferant bleibt momentan das Industrial-Segment mit einem EBIT von 4,2 Mio. Euro. Die im Segment IT Networks zusammengefassten Diagnosegeräte für die Prüfung der Leistungsfähigkeit von Netzwerken fielen mit 0,8 Mio. Euro noch etwas tiefer in die Verlustzone, spielen aus Konzernsicht aber eher eine untergeordnete Rolle.

Softing  Kurs: 5,880 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 80,42 78,71 83,89 91,07 77,60 84,69 92,00
EBITDA1,2 12,26 6,84 9,02 12,12 7,76 9,07 11,00
EBITDA-Marge3 15,24 8,69 10,75 13,31 10,00 10,71 11,96
EBIT1,4 7,16 2,35 4,08 4,30 -3,93 -0,48 0,90
EBIT-Marge5 8,90 2,99 4,86 4,72 -5,06 -0,57 0,98
Jahresüberschuss1 5,72 0,73 3,33 2,93 -4,58 -0,07 0,40
Netto-Marge6 7,11 0,93 3,97 3,22 -5,90 -0,08 0,43
Cashflow1,7 9,52 3,56 9,43 10,37 4,91 11,05 10,00
Ergebnis je Aktie8 0,82 0,10 0,38 0,31 -0,50 0,01 0,04
Dividende8 0,20 0,13 0,13 0,04 0,04 0,10 0,10
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

Weiterer Wermutstropfen: Das „normale“ Konzern-EBIT liegt mit minus 0,48 Mio. Euro nochmals unter den Erwartungen. Hier hatte boersengefluester.de bereits mit leicht schwarzen Zahlen gerechnet. Da sich per saldo aber vieles in die richtige Richtung entwickelt, schlägt Softing zur Hauptversammlung am 6. Mai 2022 eine deutliche Erhöhung der Dividende auf 0,10 Euro je Aktie vor, was für den Titel eine Rendite von immerhin knapp 1,7 Prozent bedeutet. Nun: Ein klassischer Dividendenwert ist das in Haar bei München beheimatete Unternehmen ohnehin nicht. Vielmehr spielen Investoren bei Softing eine Mischung aus Turnaround, Wachstum und allgemein günstiger Bewertung der Aktie.

Für das laufende Jahr stellt Vorstand Trier Umsätze von mehr als 90 Mio. Euro sowie eine weitere Verbesserung des operativen EBIT auf über 4 Mio. Euro in Aussicht. Auch das ist freilich weit weg von den eigenen Renditeansprüchen, doch Trier betont: „Softing legt derzeit noch einen klaren Schwerpunkt auf das Wachstum unter Inkaufnahme eines schwächeren Ergebnisses.“ Ohnehin sind Prognosen in der derzeitigen Gemengelage aus massiven Preissteigerungen, gestörten Lieferketten sowie dem Krieg in der Ukraine nicht wirklich belastbar. Als „untere Auffanglinie“ nennt Trier aber für 2022 ein operatives EBIT auf dem Niveau von 2021. Interessant aus Anlegersicht bleibt ein Blick auf den Buchwert, denn der Aktienkurs notiert um 15 Prozent unter dem Eigenkapital je Aktie von gut 6,80 Euro.

Zudem wird das im Börsensegment Prime Standard gelistete Unternehmen am Kapitalmarkt – auf schuldenfreier Basis – mit deutlich weniger als dem Siebenfachen des EBITDA für 2021 bewertet. Da gibt es normalerweise nichts zu meckern. Was fehlt, sind einfach ein paar durchweg gute Quartale in Folge, damit das Vertrauen der Investoren wieder in den Spezialwert wieder zurückkehrt. Aber das schreibt sich natürlich deutlich einfacher, als es umsetzen ist – gerade in der heutigen Zeit. Noch ein Tipp in eigener Sache: Sämtliche Geschäftsberichte von Softing seit 2007 können Sie auf unserem neuen Portal geschaeftsberichte-download.de (HIER) gratis abrufen.

Beim Klick auf das Bild kommen Sie direkt zu unserem neuen Geschäftsberichte-Portal
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Softing
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
517800 5,880 Kaufen 53,54
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,00 20,33 0,69 14,17
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,86 4,84 0,63 6,56
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,04 0,10 1,70 06.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
03.05.2022 12.08.2022 15.11.2022 29.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-1,61% -8,95% -13,53% -3,61%
    

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.