H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,90%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,94%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,56%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,50%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,83%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,75%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,63%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,63%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%

Stemmer Imaging: Gelungene Veranstaltung

Kapitalmarkttage – oder im Finanzsprech Capital Markets Days (CMD) – von börsennotierten Unternehmen sind normalerweise die perfekte Gelegenheit für Analysten, Investoren und die Finanzpresse, um einmal wirklich tief in eine Gesellschaft einzusteigen. Die Kehrseite der Medaille: Wenn drei Vorstände und vielleicht auch zwei Bereichsleiter ein Update zu einzelnen Geschäften geben und hinterher noch Frage-Antwort-Runde ist, wird so ein CMD schnell zum Zeitfresser. Als Präsenzveranstaltung mit Pause sind drei Stunden da schnell vergangen. Dieselbe Zeit vor dem Bildschirm bei virtuellen Formaten kann sich indes schon ordentlich in die Länge ziehen – und manchmal braucht es ja auch gar nicht die volle Ladung Druckbetankung. Insofern eine prima Idee von Stemmer Imaging, neben dem „normalen“ CMD für Analysten noch eine auf 70 Minuten komprimierte deutschsprachige Online-Variante für die Finanzpresse nachzuschieben.

Boersengefluester.de war mit von der Partie, immerhin haben wir über den Anbieter von Bildverarbeitungstechnologien seit dem IPO Ende Februar 2018 kontinuierlich berichtet. Nicht immer lief dabei alles rund bei Stemmer, was sich schon allein daran zeigt, dass die Aktie noch immer leicht unter dem damaligen Ausgabepreis von 34 Euro notiert. An die Performance von anderen Titeln aus dem Sektor wie Basler oder auch die (mittlerweile delistete) Isra Vision kam Stemmer nie heran. Mit ein Grund dafür ist wohl auch, dass die Gesellschaft – verglichen mit dem reinen Kamerahersteller Basler oder der stark in den Produktionsprozess der Kunden eingebundenen Isra Vision – ein Zwitter ist. So dominiert bei Stemmer Imaging das reine Distributionsgeschäft, also der Weiterverkauf von Produkten Dritter. Der lukrative Lösungsbereich – sprich eigene Software oder anderen Mehrwertdiensten – galt unter Börsianern dagegen lange Zeit eher als Anhängsel.

Stemmer Imaging  Kurs: 35,500 €

Eine Einschätzung, die der geänderten Realität längst nicht mehr entspricht. Das gilt übrigens auch, was die Branchenfokussierung auf globale Megatrends angeht. So dürfte eher unbekannt sein, dass der größte Endkunde von Stemmer aus dem Bereich Virtual Reality kommt. Und so drehte sich bei der Präsentation von CEO Arne Dehn auch enorm viel um das Zusammenspiel von Distribution und Solutions sowie die hier noch zu hebenden Potenziale. „Idealerweise werfen beide Bereiche die gleiche Profitabilität ab“, sagt Dehn. Dieser Zustand wird freilich eher die Ausnahme sein, in der Regel hat das Distributionsgeschäft eine um knapp zehn Prozentpunkte niedrigere Bruttomarge. Dabei wächst Stemmer Imaging bei der Distribution von Komponenten ungefähr mit dem Gesamtmarkt um 5 bis 7 Prozent, im Solutions-Bereich ist das avisierte Tempo mit 14 bis 17 Prozent deutlich höher.

Entsprechend hat CEO Dehn das Ende Oktober 2019 erstmals kommunizierte Mittelfristziel von 200 Mio. Euro Umsatz nun auf das Jahr 2024 präzisiert. Die damals zur Erlösvorschau prognostizierte EBITDA-Marge von 10 bis 12 Prozent setzt der Vorstand nun auf eine Bandbreite zwischen 12 und 14 Prozent herauf. In absoluten Zahlen ausgedrückt peilen die Puchheimer bis 2024 damit ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 24 bis 28 Mio. Euro an. Unter Berücksichtigung des aktuellen Netto-Finanzguthabens wäre die Gesellschaft auf dieser Basis mit einem Faktor von etwa 7,5 an der Börse bewertet.

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 83,60 88,30 100,63 108,97 62,34 105,18 131,00
EBITDA1,2 6,02 6,02 6,39 6,98 1,95 7,21 15,40
EBITDA-Marge3 7,20 6,82 6,35 6,41 3,13 6,85 11,76
EBIT1,4 4,08 4,24 4,15 5,52 -0,58 -1,55 11,60
EBIT-Marge5 4,88 4,80 4,12 5,07 -0,93 -1,47 8,86
Jahresüberschuss1 2,47 3,11 2,94 4,38 -1,40 -3,32 7,70
Netto-Marge6 2,95 3,52 2,92 4,02 -2,25 -3,16 5,88
Cashflow1,7 5,04 5,15 3,35 4,94 1,95 10,88 9,40
Ergebnis je Aktie8 0,34 0,43 0,45 0,67 -0,22 -0,51 1,18
Dividende8 0,00 0,00 0,50 0,50 0,00 0,50 0,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

Zum Vergleich: Für das laufende Jahr rechnet Dehn damit – trotz der seiner Meinung nach noch bis ins zweite Quartal 2022 reichenden Belastungen aus den globalen Verwerfungen bei den Lieferketten für Elektronikteile – den oberen Bereich der Umsatzspanne von 123 bis 131 Mio. Euro zu touchieren. Die EBITDA-Marge soll bei „knapp unter 12 Prozent“ ankommen, damit also ebenfalls die günstige Variante der kommunizierten Bandbreite von 12,2 bis 15,4 Mio. Euro füllen. Das gerade abgeschlossene dritte Quartal stellt sich dem Vernehmen nach jedenfalls sehr gut da. Demnach wäre das im streng regulierten Börsensegment Prime Standard gelistete Unternehmen auf Basis der 2021er-Zahlen mit dem gut 12fachen des EBITDA bewertet – was isoliert gesehen wiederum eher ambitioniert ist.

Eine Botschaft ist CEO Dehn auf dem Kapitalmarkttag (die gesamte Präsentation haben wir HIER auf unseren Server geladen) dabei ganz wichtig: „Wir versprechen nicht nur, wir liefern auch ab.“ Beim Thema Dividende will sich der Manager derweil nicht so sehr aus dem Fenster lehnen. Im Fokus steht Wachstum. Die zuletzt wieder aufgenommene Ausschüttung von 0,50 Euro je Aktie dürfte aber zumindest stabil sein. Insgesamt gibt Stemmer Imaging derzeit ein sehr rundes Bild ab. Die Strategie ist stimmig und die zuletzt präsentierten Ergebnisse waren durchweg besser als gedacht. So kann es weitergehen für die Aktie.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Stemmer Imaging
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2G9MZ 35,500 Kaufen 230,75
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
25,54 21,72 1,17 127,24
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,72 21,20 2,19 14,59
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,50 0,50 1,41 09.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2021 11.08.2021 10.11.2021 24.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
8,09% 26,40% 68,41% 114,55%
    

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.