H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,37%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,03%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,19%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,11%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,85%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,76%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,51%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,01%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,60%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,45%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,39%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,19%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,12%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,87%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,81%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,66%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 0,51%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,47%
VTSC/D
VITESCO TECHS GRP
Anteil der Short-Position: 0,44%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,00%

Takkt: Kurstreiber von allen Seiten

Unbedingt einen Blick wert bleibt die Takkt-Aktie, auch wenn der jüngste Ausbruchsversuch nach oben schon wieder einen kleinen Dämpfer bekommen hat. Letztlich ist aber nicht viel passiert im Chart, so dass unsere Einschätzung von Anfang Oktober (HIER) weiter Bestand hat. Ein Update ist aber insofern fällig, weil der SDAX-Konzern im Zuge der Präsentation des Neun-Monats-Berichts den Prognosekorridor für das Gesamtjahr 2021 neu justiert hat. Demnach sieht der Takkt-Vorstand nur noch ein organischen Wachstum zwischen 10 und 13 Prozent – nach einer Spanne von zuvor 12 bis 17 Prozent. Für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kalkuliert der Händler für Geschäftsausstattungen nun mit einer auf 105 bis 115 Mio. Euro eingeengten Bandbreite. Die bisherige EBITDA-Prognose erstreckte sich von 100 bis 120 Mio. Euro. Insbesondere auf der Ergebnisseite hat sich die Lage also nicht grundlegend verschlechtert.

Auslöser der leichten Anpassung sind – wie könnte es anders sein – auch bei Takkt die globalen Lieferprobleme. Sprich: Die Auftragsbücher sind randvoll, allerdings können die Order wegen der Lieferprobleme nicht im gewünschten Ausmaß in Umsatz gemünzt werden. Eine Situation, die sich – entgegen der bisherigen Erwartungshaltung – wohl auch bis zum Jahresende nicht grundlegend entschärft. Nach neun Monaten 2021 kommt bei Takkt auf ein EBITDA von 82,1 Mio. Euro. Für das Schlussviertel rechnet die seit Anfang August in der Position des CEO agierende Maria Zesch entsprechend mit einem EBITDA-Beitrag zwischen 23 und 33 Mio. Euro. Zur Einordnung: Lässt man das verzerrte Corona-Jahr 2020 einmal außen vor, kam Takkt im vierten Quartal von 2015 bis 2019 immer auf einen Wert nördlich von 30 Mio. Euro – im Schnitt lag das EBITDA für Q4 bei rund 35 Mio. Euro.

Takkt  Kurs: 14,380 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 1.063,77 1.125,05 1.116,08 1.181,09 1.213,67 1.067,43 1.195,00
EBITDA1,2 157,32 171,26 150,32 150,07 150,17 92,58 113,00
EBITDA-Marge3 14,79 15,22 13,47 12,71 12,37 8,67 9,46
EBIT1,4 129,36 142,05 123,22 122,54 108,81 52,38 72,00
EBIT-Marge5 12,16 12,63 11,04 10,38 8,97 4,91 6,03
Jahresüberschuss1 81,03 91,38 96,35 88,08 74,69 37,23 49,50
Netto-Marge6 7,62 8,12 8,63 7,46 6,15 3,49 4,14
Cashflow1,7 87,28 116,68 100,38 99,42 130,79 120,52 96,00
Ergebnis je Aktie8 1,24 1,39 1,47 1,34 1,14 0,57 0,75
Dividende8 0,50 0,55 0,55 0,85 0,00 1,10 0,57
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

Insgesamt stuft boersengefluester.de die aktualisierte Vorschau damit als recht konservativ ein. Mit Blick auf die Bewertung der Aktie ist es aber beinahe ohnehin egal, ob Takkt nun auf ein EBITDA von 105, 110 oder 115 Mio. Euro kommt – selbst wenn dieses Niveau noch ein gute Stück von früheren Ergebnisregionen entfernt ist. Verglichen mit den aberwitzigen Summen, die für viele E-Commerce-Anbieter an der Börse aufgerufen werden, ist die Bewertung der Stuttgarter ohnehin ein Witz. Immerhin wird das Unternehmen – auf schuldenfreier Basis – gerade einmal mit dem Neunfachen des für 2021 zu erwartenden EBITDA gehandelt. On Top sollte es auch zur Hauptversammlung im kommenden Jahr eine weit überdurchschnittliche Dividendenrendite geben.

Nicht uninteressant ist auch dieser Absatz aus dem Zwischenbericht: „Vorstand und Top-Führungskräfte arbeiten derzeit an einer Überprüfung der strategischen Ausrichtung. Diese hat das Ziel, die Themen mit dem größten Potenzial für die Takkt-Gruppe zu identifizieren und daraus strategische Prioritäten abzuleiten. Sobald belastbare Ergebnisse abzusehen sind, wird Takkt darüber informieren.“ Es bleibt also spannend. Immerhin ist auch noch die Spekulation um Großaktionär Haniel intakt. Genügend Kurstreiber für den Aktienkurs gibt es jedenfalls: Das sollte auch die Börse bald merken.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Takkt
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
744600 14,380 Kaufen 943,48
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,63 14,29 1,12 13,45
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,69 7,83 0,88 9,25
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
1,10 0,57 3,96 11.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.04.2021 29.07.2021 28.10.2021 29.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,12% 4,73% 34,90% 33,15%
    

Foto: TAKKT AG (Verpackungsmaschine)


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.