H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,33%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,15%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,43%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,32%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,96%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,93%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 3,91%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,63%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,31%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 2,31%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,03%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 2,01%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,94%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,87%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,71%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,63%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,16%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,08%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,05%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,62%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,60%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,60%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,59%

bet-at-home.com: Q3-Bericht im Kleinformat

Schreckliche Monate durchleben Aktionäre von bet-at-home.com. Seit dem April-Hoch bei gut 47 Euro hat die Notiz des Anbieters von Online-Sportwetten und Casinospielen um rund 70 Prozent an Wert verloren. Von der langfristigen Perspektive der vergangenen vier Jahre ganz zu schweigen. Dabei sollte 2021 eigentlich das Jahr mit mehr Rechtssicherheit werden und für Vertrauen am Kapitalmarkt sorgen. Zumindest was Deutschland angeht, ist das im Grunde auch der Fall, selbst wenn die Umsetzung des neuen Glücksspielstaatsvertrags für den ehemaligen SDAX-Konzern mit Milliardenbewertung sehr viel teurer kommt als ursprünglich vermutet. Eine Entwicklung, mit der auch Marktbegleiter pferdewetten.de zu kämpfen hat. Als eigentliches Pulverfass entpuppt sich allerdings die Klagewelle österreichischer Casinospieler, die auf eine Rückerstattung ihrer Verluste pochen und mit dieser Tour bei den Gerichten und Klageanwälten Gehör finden. Längst hat sich die Lage dermaßen zugespitzt, dass bet-at-home.com sein Online-Casino-Angebot in Österreich vom Netz genommen hat (siehe dazu auch unseren Bericht HIER).

Damit einhergehend gab es Mitte Oktober eine saftige Ergebniskorrektur für das Gesamtjahr 2021. Demnach soll das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) – statt wie zuvor avisiert in einer (ohnehin schon reduzierten) Spanne von 8 bis 10 Mio. Euro – nun in einer Bandbreite von minus 14 bis minus 10 Mio. Euro ankommen. „Zur genaueren wirtschaftlichen und gesellschaftsrechtlichen Prüfung der Lage der betroffenen maltesischen Konzerngesellschaft“, hatte bet-at-home.com sogar die Vorlage des Zwischenberichts für das dritte Quartal um drei Wochen nach hinten auf 29. November verschoben.

bet-at-home.com  Kurs: 15,760 €

Neuen Erkenntnisgewinn hinsichtlich der Lizenzthematik bringt der Q3-Report freilich nicht. Normal dargestellt ist lediglich die Erlösentwicklung, dafür fehlen die Ergebnisrechnung für das dritte Quartal sowie der Bilanzausschnitt komplett in der jetzt vorgelegten Zwischenmitteilung. Auf eine begleitende Pressemitteilung verzichtete das Unternehmen bislang. Mit anderen Worten: Hinter den Kulissen wird noch kräftig gewerkelt, um ein verlässliches Gesamtbild zu erstellen. Die gute Nachricht ist – wenn man so will –, dass bet-at-home.com die Planungen für das Gesamtjahr nicht nochmal nach unten revidiert hat. Immerhin ließ das Chartbild genau dieses Szenario befürchten. Entsprechend macht sich auch eine kleine Erleichterungsrally breit. Im Chart ist das bislang freilich nur ein winziger Zacken Richtung Norden.

Ob sich daraus eine nachhaltige Kurserholung formieren kann, lässt sich kaum seriös vorhersagen. Normalerweise ist der jetzige Börsenwert von 102,5 Mio. Euro ein Witz, auch wenn das Geschäftsmodell deutlich geschrumpft ist. So machen allein die liquiden Mittel der Linzer fast 42 Mio. Euro aus. Unabhängig davon ist die Entwicklung bei bet-at-home.com ein unrühmliches Beispiel dafür, wie massiv Regulierung und/oder Rechtsprechung einem etablierten Geschäftsmodell an der Börse zusetzen können.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
bet-at-home.com
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0DNAY 15,760 Halten 110,60
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
9,85 13,47 0,73 4,88
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,21 6,09 0,87 2,22
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
2,50 0,00 0,00 17.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
23.05.2022 22.08.2022 29.11.2021 04.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,22% -44,61% 21,42% -54,38%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 138,67 145,39 143,35 143,29 126,93 96,50 0,00
EBITDA1,2 33,04 35,47 36,22 35,17 30,95 -12,80 0,00
EBITDA-Marge3 23,83 24,40 25,27 24,54 24,38 -13,26 0,00
EBIT1,4 31,88 34,13 34,95 33,24 28,92 -14,10 0,00
EBIT-Marge5 22,99 23,47 24,38 23,20 22,78 -14,61 0,00
Jahresüberschuss1 31,00 32,85 32,61 17,96 23,29 -15,20 0,00
Netto-Marge6 22,36 22,59 22,75 12,53 18,35 -15,75 0,00
Cashflow1,7 30,23 25,90 24,81 29,88 18,15 -12,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 4,42 4,68 4,65 2,56 3,32 -2,15 1,15
Dividende8 7,50 7,50 6,50 2,00 2,50 0,00 0,30
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PKF Fasselt Schlage

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.