VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,99%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 7,16%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 6,85%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,19%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,12%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,77%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 3,63%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,62%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,26%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,92%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 2,83%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,62%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,61%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,55%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,44%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,90%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,69%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,65%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,59%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,37%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,19%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,17%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 0,50%

Lloyd Fonds: News im Doppelpack

Der Veröffentlichungstermin der ad hoc-Mitteilung von Lloyd Fonds am späten Sonntagnachmittag hat boersengefluester.de kurz zusammenzucken lassen. Dieser Zustand hat sich aber schnell gelegt, selbst wenn Kapitalerhöhungen selten förderlich für den Aktienkurs sind. In diesem Fall sind die Eckdaten der geplanten Finanzmaßnahme aber durchaus ein Zeichen der Stärke: Immerhin will das im Bereich Vermögensverwaltung tätige Unternehmen die bis zu 900.000 neuen Aktien zu einem Preis von 6,75 Euro platzieren, also mit einem Aufschlag von rund 9,5 Prozent gegenüber der aktuellen Notiz. Für die meisten der rund 51 Prozent des Gesamtkapitals ausmachenden Streubesitzaktionäre dürfte eine Zeichnung aber ohnehin kaum in Frage kommen, denn es gilt eine Mindestanlagesumme von 100.000 Euro bzw. 14.815 neuen Aktien.

Bezogen auf die damit einhergehenden maximal neun verschiedenen Investoren – Priorität haben Bestandsaktionäre – kämen somit grundsätzlich eher größere Adressen wie die selbst börsennotierte Beteiligungsgesellschaft DEWB (aktueller Anteil: 21 Prozent) oder das gesamte Umfeld der SPSW-Investoren in Frage. Denkbar ist aber natürlich auch, dass es Interesse von bislang nicht engagierten strategischen Investoren gibt, die bereit sind, einen Aufpreis zu zahlen, um sich bei dem im Scale gelisteten Unternehmen zu positionieren. Wirklich signifikante Verschiebungen im Aktionärskreis sind durch die anstehende Kapitalerhöhung ohnehin nicht zu erwarten, immerhin wird sich die Zahl der umlaufenden Aktien nur um bis zu 5,8 Prozent erhöhen.

Lloyd Fonds  Kurs: 8,000 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 9,46 7,46 7,92 8,22 27,74 26,12 40,00
EBITDA1,2 1,29 0,99 -1,67 -9,68 6,96 4,61 6,00
EBITDA-Marge3 13,64 13,27 -21,09 -117,76 25,09 17,65 15,00
EBIT1,4 0,80 0,51 -1,78 -10,94 3,21 1,25 10,00
EBIT-Marge5 8,46 6,84 -22,47 -133,09 11,57 4,79 25,00
Jahresüberschuss1 3,16 1,36 -1,53 -0,09 2,50 6,63 2,10
Netto-Marge6 33,40 18,23 -19,32 -1,09 9,01 25,38 5,25
Cashflow1,7 2,31 1,49 -1,24 1,42 -0,95 19,96 12,00
Ergebnis je Aktie8 0,35 0,15 -0,16 -0,01 -0,05 0,39 0,12
Dividende8 0,16 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Baker Tilly

Den Emissionserlös von brutto vermutlich etwas mehr als 6 Mio. Euro wollen die Hamburger wiederum zur „Stärkung der Kapitalbasis sowie zur Finanzierung des allgemeinen weiteren Wachstums der Gesellschaft“ einsetzen. Da passt es ins Bild, dass Lloyd Fonds den Anteil am Anfang 2022 erworbenen Robo-Advisor Growney von bislang 17,75 Prozent noch im laufenden Quartal auf rund 86,50 Prozent aufstocken will. Der Löwenanteil davon fließt als Kaufpreiszahlung in Form von jungen Lloyd Fonds-Aktien an die Altgesellschafter des FinTech-Unternehmens. Wie hoch die Zahl der aus dieser Transaktion entstehenden neuen Aktien ist, steht indes noch aus und lässt sich maximal indikativ ermitteln. Da aber schon in der jetzigen Ankündigung die Rede davon ist, dass rund 2 Mio. Euro als Bareinlage in die Kasse von Growney fließen, geht boersengefluester.de davon aus, dass der Deal insgesamt so gestrickt ist, dass Lloyd Fonds einen nicht unerheblichen Teil des Kaufpreises zur Stärkung der Finanzkraft von Growney einsetzt und eben nicht auf die Konten der Gründer überweist.

Demnach dürften Anleger nicht verkehrt liegen, wenn sie die Zahl der noch neu auszugebenden Anteilscheine im unteren siebenstelligen Bereich ansiedeln. Möglicherweise wird die Verwässerung aus der Anteilsaufstockung bei Growney also gar nicht unbedingt so viel größer, als die aus der jetzt angekündigten Kapitalerhöhung. Das wiederum wäre eine gute Botschaft für Anleger. Mit Blick auf den nachhaltigen Unternehmenswert von Lloyd Fonds ist aber ohnehin wichtiger, dass Growney die erhoffte Verstärkung bei der Umsetzung der Digitalstrategie ist und sich in der Positionierung neben der gehobenen Marke LAIC als leistungsfähiger Vertriebsarm für das klassische Retailgeschäft etabliert. Und CEO Achim Plate ist sich sicher, dass genau diese Rechnung aufgehen wird: „Growney hat den eingeschlagenen Wachstumspfad auch im Jahr 2022 beeindruckend bestätigt. Der begonnene gemeinsame Know-how-Transfer mit unserem WealthTech LAIC ermöglicht uns nun die Optimierung zielgerichteter datenbasierter Angebote sowohl für private als auch institutionelle Kunden voranzutreiben.“

Mit Blick auf das Chartbild hätte es 2022 bislang zwar kaum schlechter laufen können. Ein Kursrutsch von 16 auf 6 Euro in zehn Monaten ist schließlich eine heftige Bilanz. Und trotzdem wertet boersengefluester.de es als gutes Zeichen, dass Vorstand Achim Plate seinen Masterplan zur Umsetzung der Wachstumsstrategie durchzieht. Bei einem sich bessernden Börsenumfeld müsste die Lloyd Fonds-Aktie – im kommenden Jahr firmiert die Gesellschaft unter dem neuen Namen LAIQON – jedenfalls überproportional profitieren. Die neuesten Kursziele der Analysten liegen mit 10 Euro signifikant über der aktuellen Notiz und deuten auf erkleckliches Aufwärtspotenzial.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Lloyd Fonds
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A12UP2 8,000 Kaufen 130,34
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,39 24,04 0,73 59,70
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,01 6,53 4,99 29,16
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,15 0,00 21.07.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.08.2022 30.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
24,82% 0,45% -47,19% -33,88%
    
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der Lloyd Fonds AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der Lloyd Fonds-Aktie. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der Lloyd Fonds AG. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.