H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,37%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,03%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,19%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,11%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,85%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,76%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,51%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,01%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,60%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,45%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,39%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,19%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,12%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,87%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,81%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,66%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 0,51%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,47%
VTSC/D
VITESCO TECHS GRP
Anteil der Short-Position: 0,44%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,00%

MS Industrie: Das gilt es zu beobachten

Da gibt es nichts zu beschönigen: Aus Aktionärssicht liefen die vergangenen sechs Monate bei MS Industrie einfach nur enttäuschend. Mittlerweile ist nahezu der komplette Kursanstieg vom Frühjahr wieder aufgezehrt. Unsere positive Einschätzung zur Aktie des Zulieferers für Lkw-Antriebsteile (Powertrain) und Anbieters spezieller Schweiß- und Schneidegeräte (Ultraschall) hat sich bislang demnach als falsch erwiesen. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass die MS Industrie-Aktie mittlerweile mit einem Abschlag von mehr als einem Viertel zum Buchwert gehandelt wird, was selbst für Automotive-Verhältnisse ein stattlicher Discount ist. Freilich kommt die schlechte Performance der Aktie nicht ohne Grund, wie die jetzt veröffentlichte Zwischenmitteilung für die ersten neun Monate 2021 zeigt: Zwar kamen die Erlöse im wesentlich größeren Segment Powertrain deutlich voran.

Per saldo liegen die Konzernerlöse von 123,0 Mio. Euro aber trotzdem spürbar unter den Erwartungen. Der Vorjahreswert von 118,3 Mio. Euro ist dabei insofern keine 100 Prozent geeignete Vergleichsbasis, da hierin noch das zum Jahresende 2020 verkaufte Elektromotorenwerk Grünhain enthalten ist. Enttäuschend verlief das dritte Quartal insbesondere unter Ertragsgesichtspunkten, denn das nach neun Monaten ausgewiesene Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 6,5 Mio. Euro stand so beinahe bereits zum Halbjahr in den Büchern. Auch MS Industrie bleibt damit von den Schwierigkeiten in der Teilebeschaffung – bei gleichzeitig steigenden Preisen – nicht verschont. Vor Abzug von Steuern weist MS Industrie per Ende September 2021 einen Verlust von rund 5,3 Mio. Euro aus. Einzig latente Steuererträge sorgen dafür, dass es unterm Strich momentan nicht noch schlechter aussieht.

MS Industrie  Kurs: 1,535 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 274,44 237,50 250,62 282,75 226,26 164,04 170,00
EBITDA1,2 21,01 18,73 22,03 22,78 32,67 4,25 8,95
EBITDA-Marge3 7,66 7,89 8,79 8,06 14,44 2,59 5,27
EBIT1,4 9,10 6,30 8,97 10,76 18,47 -9,70 -4,70
EBIT-Marge5 3,32 2,65 3,58 3,81 8,16 -5,91 -2,77
Jahresüberschuss1 3,44 4,40 6,96 7,15 16,70 -7,50 -1,80
Netto-Marge6 1,25 1,85 2,78 2,53 7,38 -4,57 -1,06
Cashflow1,7 22,23 7,07 5,85 1,13 6,05 18,23 5,50
Ergebnis je Aktie8 0,12 0,15 0,23 0,24 0,56 -0,25 -0,06
Dividende8 0,00 0,00 0,03 0,09 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

Beunruhigend liest sich derweil die Passage in der Zwischenmitteilung, wonach MS Industrie im Jahresverlauf bestimmte – mit den kreditgebenden Banken – vereinbarte Mindestgrößen für das EBITDA gerissen hat und die Finanzinstitute somit berichtigt wären, ihre Kredite zu kündigen. Hier gilt es die Entwicklung genau zu beobachten, selbst wenn der MS-Vorstand „davon ausgeht, dass die Banken von diesem Recht keinen Gebrauch machen werden.“ Gut möglich, dass der Anfang November (also nach Bilanzstichtag) gemeldete Verkauf des gut 15 Prozent ausmachenden Anteils an der börsennotierten Immobiliengesellschaft Beno Holding für insgesamt 3,48 Mio. Euro (HIER) hiermit im Zusammenhang steht.

Für das Gesamtjahr peilt CEO Andreas Aufschnaiter nun bei Erlösen von circa 170 Mio. Euro ein „leicht negatives, operatives, Konzernjahresergebnis“ an. Bislang stellte Aufschnaiter auf Gruppenebene ein positives Ergebnis in Aussicht. Demnach müssen auch die Analysten ihre bisherigen Prognosemodelle nach unten anpassen. Eine Menge dieser eingetrübten Gemengelage ist sicher bereits im Aktienkurs enthalten, mehr als eine Halten-Position ist der Spezialwert zurzeit aber wohl auch nicht. Dabei sollte gerade die Ultraschall-Sparte schon längst ein wichtiger Kurstreiber für MS Industrie sein (siehe dazu unseren Beitrag HIER). Noch gibt es aber keine Indikationen, wie sich das Geschäft im kommenden Jahr entwickeln wird.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
MS Industrie
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
585518 1,535 Halten 46,05
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,79 21,12 0,60 10,96
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,68 2,53 0,28 26,77
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 01.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
18.05.2021 24.08.2021 18.11.2021 30.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-13,76% -17,69% 0,33% -0,65%
    

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.