H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,28%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,97%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,19%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,22%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,91%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 3,36%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,99%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,76%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,75%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,73%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,51%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 2,08%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,91%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,50%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,39%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,19%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,12%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,89%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,79%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,71%
VTSC/D
VITESCO TECHS GRP
Anteil der Short-Position: 0,64%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%

Home24: Aktienkurs volatiler als das Geschäft

Das ist nicht unbedingt eine Chart-Platzierung, die man als Aktionär gern sieht. Aber tatsächlich ist Home24 das Unternehmen mit der zurzeit höchsten Shortseller-Quote in Deutschland. Mehr als acht Prozent der umlaufenden Aktien befinden sich in den Händen von Leerverkäufern – also Investoren, die auf fallende Kurse setzen. Das ergibt sich aus dem von boersengefluester.de täglich erstellen Shortseller-Ranking unseres Tools RegSHO. Zumindest in den vergangenen Monaten ging die Spekulation der Shortseller auf, denn nach der unfassbaren Kursrally von 2020 ist die Notiz des Online-Möbelhändlers im laufenden Jahr von 25 bis auf 11 Euro eingeknickt. Auf einem über die Montega-Plattform Connect organisiertem Investoren Round-Table zeigt sich Home24-Finanzvorstand Philipp Steinhäuser nun – was das Thema Shortseller angeht – überraschend entspannt: „Wir sehen das nicht so kritisch. Jeder Investor hat nunmal seine eigene Meinung.“ Ohnehin sei der Aktienkurs deutlich volatiler, als die eigentliche operative Entwicklung. Und was die veröffentlichten Zahlen sowie die Umsetzung der eigenen Strategie angeht, sieht sich Steinhäuser im Plan.

Ausschnitt aus dem von boersengefluester.de entwickelten Shortseller-Tool RegSHO

„Wir haben geliefert und den Shortsellern und somit kein Futter gegeben.“ Zudem deutet er die Aktivitäten der Leerverkäufer eher von einer kurzfristigen Denke getrieben, die nicht unbedingt Einfluss auf die langfristige Strategie von Home24 haben sollte. Die sieht nämlich ein konsequentes Ausnutzen der sich bietenden Marktchancen vor – falls nötig auch auf Kosten der Ertragskraft. Einzig die, wie CFO Steinhäuser es nennt, „strukturelle Profitabilität“ – definiert als das um Sondereffekte aus Optionsprogrammen adjustierte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes EBITDA) – ist als Nebenbedingung gesetzt. Konkret soll die bereinigte EBITDA-Marge zwischen null und zwei Prozent liegen. Darüber hinausgehende Renditen würden die Berliner vorerst weiter in eine Forcierung des Expansionstempos investieren. In ein bis zwei Jahren könnte dann aber auch die Cashflow-Profitabilität zusätzlich auf die Agenda rücken rücken.

Home24  Kurs: 12,310 €

Dabei macht sich Home24 um das Thema Wachstum grundsätzlich wenig Sorgen. Dafür ist der Online-Kanal beim Möbelkauf, verglichen mit anderen Sektoren oder auch Ländern, einfach zu wenig ausgeprägt gegenüber dem klassischen stationären Handel. Eine Gemengelage, die noch für mindestens fünf bis zehn Jahre signifikantes Wachstum verspricht. Ein Thema, was die Investoren gleichwohl umtreibt, ist die im bisherigen Jahresverlauf kaum noch wachsende Zahl der aktiven Kunden. Also Kunden, die mindestens eine Bestellung innerhalb der vergangenen zwölf Monate getätigt haben. Im dritten Quartal ist diese Zahl sogar um rund 62.000 auf 2,357 Millionen gesunken.

Aber auch was diesen Punkt angeht, herrscht keine Alarmstimmung. Im Gegenteil: Die Tatsache, dass die SDAX-Gesellschaft auch im dritten Quartal den Umsatz um fast 18 Prozent auf 138,6 Mio. Euro gesteigert hat und darüber hinaus auch noch der durchschnittliche Bestellwert von 222 auf 257 Euro geklettert ist, sind ermutigende Signale. „Mehr Umsatz mit der gleichen Kundenbasis. Wir wären gar nicht so traurig wenn sich das so fortsetzt“, sagt CFO Philipp Steinhäuser auf Montega Connect. „Wir wollen die Stickiness (Verweildauer) erhöhen.“ Ganz offen legt das Unternehmen die Karten freilich nicht, da keine Angaben dazu veröffentlicht werden, wie hoch die Zahl der echten Neukunden ist und wie viele Besteller wegen längerer Inaktivität aus der Rechnung herausgefallen sind.

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 233,65 243,81 275,67 312,70 371,60 491,90 642,00
EBITDA1,2 -77,20 -46,30 -33,95 -51,70 -28,10 15,80 7,10
EBITDA-Marge3 -33,04 -18,99 -12,32 -16,53 -7,56 3,21 1,11
EBIT1,4 -81,67 -57,63 -46,79 -69,60 -63,80 -10,20 -18,00
EBIT-Marge5 -34,95 -23,64 -16,97 -22,26 -17,17 -2,07 -2,80
Jahresüberschuss1 -85,07 -59,88 -49,83 -73,10 -67,90 -17,10 -19,60
Netto-Marge6 -36,41 -24,56 -18,08 -23,38 -18,27 -3,48 -3,05
Cashflow1,7 -96,17 -37,76 -27,10 -47,90 -39,20 32,00 -26,00
Ergebnis je Aktie8 -3,11 -2,25 -1,84 -3,22 -2,53 -0,61 -0,65
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

Veränderungen machen sich nach bald zwei Jahren Corona aber an anderen Stellen bemerkbar: Zwar hat Home24 das aus Kundensicht zwischenzeitlich so abschreckende Problem der langen Lieferzeiten zunehmend besser im Griff, wenn auch auf Kosten einer erhöhten und damit mehr Kapital bindenden Lagerhaltung. „Wir sind jetzt aber endlich wieder vor der Welle“, sagt Steinhäuser. Dafür ist die Empfindlichkeit der Kunden gegenüber Preiserhöhungen ausgeprägter als noch vor wenigen Quartalen. So konnte Home24 längst nicht alle Preiserhöhungen aus dem Spätsommer 2021 dauerhaft halten und musste viel Finetuning machen, um nicht gegenüber dem Wettbewerb einzubüßen.

Die für das Gesamtjahr erwartete Umsatzsteigerung siedelt die Gesellschaft nun in einer Bandbreite zwischen 28 und 32 Prozent an. Zum Halbjahr erstreckte sich der Planungskorridor noch von 28 bis 38 Prozent. Das optimistische Szenario wird sich also nicht erfüllen. Verglichen mit der ursprünglichen Prognose vom Jahresstart zwischen 20 und 40 Prozent Umsatzplus, wird es nun eher die Mitte sein. In aufgeheizten Börsenkursen sind solche Nachjustierungen natürlich Grund genug für heftige Schnitte im Aktienkurs. Die jüngste deutliche Aufwärtsbewegung vom Kurstief zeigt jedoch, dass auch Shortseller sich mitunter eindecken müssen und sich ein Blick auf die langfristigen Fundamentaldaten lohnt. Und da steht Home24 mit einem Börsenwert von rund 388 Mio. Euro nicht gerade abgehoben da.

Immerhin entspricht das gerade einmal dem 2,2fachen des Buchwerts. Trotzdem wird das Unternehmen perspektivisch zeigen müssen, dass das Geschäftsmodell auch unterm Strich anständige Margen abwerfen kann. Eine „strukturelle Profitabilität“ ist auf Dauer dann doch zu wenig – zumindest für tendenziell eher value-orientierte heimische Investoren. Nun: Beweisen kann sich Home24 in den nächsten beiden Quartalen, Q4 und Q1 sind nämlich regelmäßig die wichtigsten Perioden im Jahresverlauf.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Home24
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A14KEB 12,310 Halten 360,44
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 7,51 0,00 -6,11
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,02 11,26 0,73 14,58
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2021 10.08.2021 10.11.2021 31.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-6,36% -22,80% -45,04% -38,30%
    

Foto: home24 SE


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.