HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 13,42%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,11%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 5,75%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,58%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 5,53%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,42%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 5,19%
NA9
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 4,62%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,36%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 4,20%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,69%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,59%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,19%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,74%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,54%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,44%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 1,32%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,31%
RDC
REDCARE PHARMACY ...
Anteil der Short-Position: 1,22%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,20%
TUI
TUI
Anteil der Short-Position: 1,08%
AG1
AUTO1 GR. INH
Anteil der Short-Position: 0,88%

Hornbach Holding: Eine Menge Kurstreiber

Anfang 2023 war dem Aktienkurs der Baumarktkette Hornbach Holding noch die Puste ausgegangen. Insofern wird es spannend, ob die Notiz diesmal genügend Power mitbringt, um diesen – offenbar doch recht robusten – Bereich zu knacken. Immerhin ist die jüngste Rally der Hornbach Holding-Aktie bereits Ende Oktober 2023 bei Kursen von etwas mehr als 55 Euro gestartet.  Die Schubkraft könnte demnächst also etwas nachlassen – zumindest aus charttechnischer Sicht. Mit Blick auf die fundamentalen ist derweil weiter alles im grünen Bereich. Sollte das Unternehmen die Dividende zur Hauptversammlung im Juli 2024 unverändert bei 2,40 Euro je Aktie lassen – wovon boersengefluester.de trotz des Ergebnisrückgangs im abgelaufenen Geschäftsjahr einmal stark ausgeht –, käme der SDAX-Titel auf eine Dividendenrendite von mehr als 3 Prozent. Bezogen auf den langfristigen Mittelwert von rund 2,7 Prozent ist das ein durchaus attraktiver Wert.

Und auch der aktuelle Abschlag zum Buchwert von rund einem Drittel ist deutlich größer als der sonst übliche Discount zum ausgewiesenen Eigenkapital. Kein Frage: Nach dem gewaltigen Boom während der Corona-Phase ist auch bei Hornbach wieder Normalität eingekehrt. Die positive Nachricht ist jedoch, dass das allgemeine Niveau ist noch immer spürbar höher als in der Zeit vor Corona. „Das Geschäftsjahr 2023/24 führte uns weiter auf dem Weg der Stabilisierung nach der Pandemie“, sagt CEO Erich Harsch. Das um Sonderfaktoren bereinigte EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) fiel im vergangenen Geschäftsjahr zwar von 290 auf 254 Mio. Euro zurück, insgesamt hätte das Minus aber auch sehr viel deutlicher ausfallen können. Insofern sind die Börsianer mit dem Resultat durchaus zufrieden. Den Geschäftsbericht für die Ende Februar beendete Wirtschaftsperiode 2023/24 legt Hornbach am 22. Mai vor.

Hornbach Holding  Kurs: 78,600 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 4.140,99 4.362,39 4.729,22 5.456,18 5.874,96 6.263,13 6.161,00
EBITDA1,2 262,70 235,73 419,80 516,30 564,90 505,40 425,00
EBITDA-Marge3 6,34 5,40 8,88 9,46 9,62 8,07 6,90
EBIT1,4 161,17 120,60 213,80 311,89 354,97 258,50 254,00
EBIT-Marge5 3,89 2,76 4,52 5,72 6,04 4,13 4,12
Jahresüberschuss1 95,75 75,14 123,34 201,44 244,51 167,83 139,00
Netto-Marge6 2,31 1,72 2,61 3,69 4,16 2,68 2,26
Cashflow1,7 182,20 54,02 324,45 346,50 344,95 425,45 0,00
Ergebnis je Aktie8 5,11 4,08 6,56 10,33 12,48 9,83 8,20
Dividende8 1,50 1,50 1,50 2,00 2,40 2,40 2,40
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte

Vorher geht es noch auf Roadshow – unter anderem bei der Quirin Champions Konferenz und auf der von Equity Forum organisierten Frühjahrskonferenz in Frankfurt wird der Vorstand präsentieren. Gut für den Hinterkopf zu wissen ist außerdem, dass die Hornbach Holding über ihre Beteiligungen an den Teilkonzernen Hornbach Immobilien und die (noch immer notierte) Hornbach Baumarkt-AG über erhebliche stille Reserven im Immobilienbereich verfügt, was den Aktienkurs zusätzlich absichert. Die jüngsten Kursziele der Analysten bewegen sich zwischen 70 und knapp 100 Euro. Das wiederum sollte das weitere Potenzial der Hornbach Holding-Aktie nicht zwingend einschränken. Entscheidend wird der Ausblick im neuen Geschäftsbericht. Das zwischenzeitlich sehr milde Wetter in Deutschland lässt jedenfalls auf einen guten Start in die für Hornbach so wichtige Gartensaison schließen. Für Anleger mit Weitblick sollte die Aktie jedenfalls ein lukratives Investment bleiben.

Spannend derweil auch die jüngste Kursentwicklung der offizielle delisteten, im Hamburger Freiverkehr aber weiter gehandelten, Aktie der Hornbach Baumarkt-AG zurück auf die runde Marke von 50 Euro. Der Streubesitz dürfte sich längst auf nur noch geringfügig mehr als 5 Prozent belaufen, den Rest hält die Hornbach Holding. Kurios ist, dass sich allein der auf die Holding entfallende Wert der Baumarkt-Aktien momentan um deutlich mehr als 20 Prozent über den gesamten Börsenwert der Holding türmt. Eine alles andere als normale Relation. Sollte es hier zu einem Squeeze-out mit lukrativer Schlussofferte kommen, könnte sich diese Schere kurzfristig noch weiter erhöhen bzw. dann den entscheidenden Impuls für einen neuerlichen Schub der Holding-Aktie liefern.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Hornbach Holding
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
608340 78,600 Kaufen 1.257,60
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
9,14 10,42 0,88 10,80
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,68 2,96 0,20 3,48
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
2,40 2,40 3,05 05.07.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
25.06.2024 25.09.2024 20.12.2024 22.05.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
8,71% 18,28% 19,09% 14,24%
    
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Hornbach Baumarkt
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
608440 50,500 Halten 1.606,25
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,03 13,76 1,16 17,51
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,14 4,66 0,27 3,41
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,90 0,90 1,78 06.07.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
- - - 22.05.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,96% 5,54% 6,77% -0,98%
    
Hornbach Baumarkt  Kurs: 50,500 €

Foto: Hornbach Holding AG & Co. KGaA


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adresse vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.

Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.