HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,86%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,18%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,24%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,22%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,07%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 3,93%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,30%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,25%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,63%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,94%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,89%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 1,22%
PUM
Puma
Anteil der Short-Position: 1,18%
BDT
Bertrandt
Anteil der Short-Position: 1,03%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,89%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
ADN1
ADESSO INH
Anteil der Short-Position: 0,77%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,60%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%

LAIQON: Substanz aufgebaut

Zugegeben: 100.000 Euro Mindestanlage für eine neu emittierte Wandelanleihe ist nicht unbedingt die Stückelung, bei der Kleinanleger schwach werden. Tatsächlich richtet sich die gerade laufende Privatplatzierung von LAIQON auch eher an erfahrene Investoren, Family Offices und andere Institutionelle. Die Zeichnungsfrist für den mit einem Kupon von 6,50 Prozent ausgestatteten Bond 2023/27 läuft noch bis 20. Februar, der Wandlungspreis beträgt 10 Euro – liegt also um knapp 30 Prozent über der aktuellen Notiz. Unter normalen Umständen stehen die Chancen also gut, dass es über die Laufzeit zu einem Tausch in LAIQON-Aktien kommt. Das wiederum würde zu einer überschaubaren Verwässerung der bisherigen Anteilseigner von rund drei Prozent führen und die eigenen Kassen schonen. „Wir haben mit Wandelschuldverschreibungen gute Erfahrungen gemacht“, sagt CEO Achim Plate im Hintergrundgespräch mit boersengefluester.de.

Tatsächlich ist es für das im Bereich Vermögensverwaltung tätige Unternehmen – bis Ende 2022 firmierte LAIQON als Lloyd Fonds – bereits Convertible Nummer 3. Die Schuldverschreibung 2019/22 ist komplett gewandelt, die Anleihe 2020/24 läuft noch. Bei einem Gesamtvolumen von bis zu 5 Mio. Euro für den Wandler 2023/27 könnten bei einer Mindestsumme von 100.000 Euro rechnerisch bis zu 50 verschiedene Investoren zum Zug kommen. Vorstand Achim Plate rechnet damit, dass es am Ende wohl mehr als 20 werden – davon viele neue Zeichner. So gesehen ist die Transaktion auch ein indirekter Weg, um weitere Anleger in die LAIQON-Aktie zu bekommen. Den Emissionserlös aus der Transaktion wollen die Hamburger vor allem in den weiteren Ausbau ihrer Digital-Asset-Plattform stecken – speziell die Mehrmandantenfähigkeit steht im Fokus, um die auf boersengefluester.de schon mehrfach vorgestellte Wachstumsstrategie 2023/25 2.0 möglichst effektiv umzusetzen.

LAIQON  Kurs: 5,840 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 7,46 7,92 8,22 27,74 26,12 21,58 0,00
EBITDA1,2 0,99 -1,67 -9,68 6,96 4,61 -9,95 0,00
EBITDA-Marge3 13,27 -21,09 -117,76 25,09 17,65 -46,11 0,00
EBIT1,4 0,51 -1,78 -10,94 3,21 1,25 -14,66 0,00
EBIT-Marge5 6,84 -22,47 -133,09 11,57 4,79 -67,93 0,00
Jahresüberschuss1 1,36 -1,53 -0,09 2,50 6,63 -10,54 0,00
Netto-Marge6 18,23 -19,32 -1,09 9,01 25,38 -48,84 0,00
Cashflow1,7 1,49 -1,24 1,42 -0,95 19,96 -2,77 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,15 -0,16 -0,01 -0,05 0,39 -0,67 -0,16
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Baker Tilly

Ein Schritt in die gewünschte Richtung ist das ganz frisch auf die Schiene gesetzte Joint-Venture zwischen der LAIQON-Tochter Bayerische Vermögen sowie der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim – hierzulande immerhin die zehntgrößte Genossenschaftsbank – im Bereich gehobene Privatkunden der Region Oberbayern/München. Je nachdem wann die Finanzaufsicht BaFin grünes Licht für das Projekt gibt, ist vermutlich im Sommer 2023 mit dem operativen Start von “meine Bayerische Vermögen” zu rechnen. „Rosenheim ist ein Leuchtturmprojekt“, sagt Achim Plate. Aber auch sonst sieht er den Konzernbund seit der Neupositionierung ab dem Jahr 2018 immer besser aufgestellt: „Wir haben weit mehr geleistet, als nur Firmen zu kaufen. Wir haben Substanz aufgebaut.“

Nun geht es darum, die Kundenanforderungen sowie nachhaltiges Investieren noch mehr ins Zentrum zu positionieren. Das gilt für sämtliche Bereiche: vom Asset-Management bis zur privaten Vermögensverwaltung. Außer Zweifel ist für Achim Plate dabei, dass digital umgesetzte Strategien perspektivisch zum größten Bereich innerhalb von LAIQON werden. Derweil hat sich der Aktienkurs zwar bereits wieder deutlich vom Tief gelöst, notiert aber immer noch um rund 50 Prozent unter den Hochs von Anfang 2022. Frische Kursfantasie bekommt der im Scale-Segment gelistete Titel quasi mit jedem guten Tag an der Börse, da dadurch die Chancen auf lukrative Performance-Fees aus den eigenen Fonds steigen.

Mehr Attraktivität – insbesondere für institutionelle Investoren – verspricht sich Achim Plate darüber hinaus aus einer mittelfristig möglichen Ausweitung des Streubesitzes von derzeit offiziell 51 Prozent. Immerhin gibt es eine Reihe von Ankeraktionären, die schon sehr lange dabei sind. Ansonsten setzt der Manager darauf, dass die geplanten Umsatz- und Ergebnissteigerungen ihre natürliche Wirkung auf den Börsenkurs entfalten. Schnellschüsse wirken da eher nicht. „Wir sind in einer konservativen Branche tätig. Wir müssen liefern“, sagt Finanzprofi Achim Plate. Und ja: Ab 2024/25 sind dann endlich auch Dividenden ein nicht zu unterschätzendes Thema für LAIQON-Aktionäre.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
LAIQON
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A12UP2 5,840 Kaufen 102,10
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 23,97 0,00 73,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,53 - 4,73 -11,12
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 29.08.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.08.2023 28.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-9,32% -20,04% -11,52% -31,93%
    
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der Lloyd Fonds AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der Lloyd Fonds-Aktie. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der Lloyd Fonds AG. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.

Foto: shutterstock


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.