MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

Aktuell zu Ihren Aktien: Deutsche Rohstoff, Creditshelf, GFT Technologies

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Sondereffekte hin oder her: Es gibt nicht viele Unternehmen auf dem heimischen Kurszettel, bei denen die Ergebnisse über die Jahre derart heftig schwanken, wie bei der Deutschen Rohstoff AG. Auf den kürzlich für 2020 avisierten Rekordverlust von 16,2 Mio. Euro waren die Anleger indes seit einiger Zeit vorbereitet, so dass das Update zu den vorläufigen Geschäftszahlen am Aktienkurs weitgehend abperlte. Überhaupt entwickelt sich die Notiz des vorwiegend in den USA tätigen Ölförderers seit unserer jüngsten Besprechung (HIER) per saldo sogar sehr vorteilhaft, was in erster Linie freilich an der steigenden Kurve bei der Entwicklung der Ölpreise liegt. Entsprechend zuversichtlich zeigt sich CEO Thomas Gutschlag auch, was die Aussichten für das laufende Jahr angeht: „Wir produzieren Öl und Gas an der Kapazitätsgrenze und gehen von einem deutlichen Mengenwachstum aus.“

Zusätzlichen Schub verspricht sich Gutschlag zudem aus dem Aktien- und Anleiheportfolio der Mannheimer, was der Deutschen Rohstoff bereits im Vorjahr enorm geholfen hat. Nichtsdestotrotz haben die umfangreichen Extra-Abschreibungen auf die Förderanlagen von Elster Oil & Gas der 2020er-Bilanz ordentlich zugesetzt. Das Eigenkapital beträgt per Ende Dezember 2020 „nur“ noch 45,5 Mio. Euro – bei einer Marktkapitalisierung von zurzeit etwas mehr als 60 Mio. Euro. Unterm Strich halten wir die Deutsche Rohstoff aber weiter für ein substanzstarkes Unternehmen mit enormer Hebelwirkung. Rein aus Investorensicht wäre es aber natürlich trotzdem sehr wünschenswert, mehr Kontinuität in die Ergebnisreihe der im Freiverkehrssegment Scale gelisteten Aktie zu bekommen.

Deutsche Rohstoff  Kurs: 21,200 €
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Deutsche Rohstoff
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0XYG7 21,200 Kaufen 107,73
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
4,00 5,07 0,80 8,43
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,54 2,08 1,47 3,05
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,60 2,83 28.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
05.05.2022 08.08.2022 11.11.2022 25.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-20,41% -19,79% 4,78% 4,78%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 9,17 53,75 109,05 41,20 38,68 73,32 136,00
EBITDA1,2 6,37 36,13 97,93 22,72 23,90 66,06 117,00
EBITDA-Marge3 69,47 67,22 89,80 55,15 61,79 90,10 86,03
EBIT1,4 -0,54 6,13 32,70 5,63 -16,10 32,59 85,00
EBIT-Marge5 -5,89 11,40 29,99 13,67 -41,62 44,45 62,50
Jahresüberschuss1 -0,54 7,63 17,95 0,19 -16,10 26,36 52,00
Netto-Marge6 -5,89 14,20 16,46 0,46 -41,62 35,95 38,24
Cashflow1,7 2,91 37,85 68,67 34,93 13,99 51,82 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,02 1,51 3,54 0,04 -3,17 4,88 8,80
Dividende8 0,60 0,65 0,70 0,10 0,00 0,60 0,70
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Falk

Kurz nach unserer jüngsten Besprechung der Creditshelf-Aktie (HIER) hat die Finanzierungsplattform für Firmenkredite erneut wichtige Nachrichten parat: So wird die im Frühjahr 2019 über die Akquisition der Commerzbank-Tochter Main Funders begonnene Kooperation mit dem ehemaligen DAX-Konzern im Bereich der Kreditvergabe nochmals intensiviert. So werden in das Netzwerk nun zusätzlich auch Kreditanfragen von Selbstständigen, Freiberuflern und kleineren mittelständischen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 15 Mio. Euro, die Kunden bei der Commerzbank sind, integriert. Damit wird das Geschäft im Summe zwar kleinteiliger, dürfte aber per saldo spürbar an Masse gewinnen. Ursprünglich konzipiert war Main Funders um Mittelständler und institutionelle Investoren enger zu vernetzen. Dabei ging es um Finanzierungsvolumina bis hin zu 10 Mio. Euro. Im Halbjahresbericht 2020 hieß es bereits, dass die Zusammenarbeit mit der Commerzbank einen „maßgeblichen Anteil am arrangierten Kreditvolumen“ hatte. So gesehen, könnte das Zahlenwerk des Frankfurter Fintechs durchaus einen weiteren Schub bekommen. Dabei lief der Jahresstart von Creditshelf ohnehin schon richtig gut. „Ich bin überzeugt, dass wir auf dem Weg zu einem modularen, digitalen Ökosystem-Banking erst am Anfang stehen“, sagt Creditshelf-Marktvorstand Daniel Bartsch. Nun kommt es darauf an, mehr Kontinuität in die Kursentwicklung der Creditshelf-Aktie zu bekommen. Die Chancen dafür stehen nach Auffassung von boersengefluester.de so gut wie lange nicht.


Creditshelf  Kurs: 29,200 €
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Creditshelf
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2LQUA 29,200 Kaufen 40,53
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
53,09 0,00 0,00 -19,36
KBV KCV KUV EV/EBITDA
11,26 - 5,59 -41,44
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2022 09.09.2022 10.11.2022 30.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,24% -6,89% -19,34% -28,08%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 0,25 1,20 2,38 4,56 4,90 7,25 11,50
EBITDA1,2 -1,20 -0,96 -5,17 -4,10 -4,13 -1,00 1,40
EBITDA-Marge3 -480,00 -80,00 -217,23 -89,91 -84,29 -13,79 12,17
EBIT1,4 -1,24 -1,09 -5,37 -4,96 -5,35 -2,18 0,80
EBIT-Marge5 -496,00 -90,83 -225,63 -108,77 -109,18 -30,07 6,96
Jahresüberschuss1 -0,84 -0,76 -6,32 -4,97 -5,33 -2,29 0,52
Netto-Marge6 -336,00 -63,33 -265,55 -108,99 -108,78 -31,59 4,52
Cashflow1,7 -0,66 0,57 -4,22 -5,28 -2,48 -1,03 0,70
Ergebnis je Aktie8 -0,61 -0,55 -4,74 -3,73 -3,92 -1,67 0,40
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Grant Thornton

Die Zuversicht der Anleger hinsichtlich der Entwicklung von GFT Technologies wird nochmals bestärkt. So hat der Softwarespezialist für Kunden aus der Finanz- und Versicherungsbranche mit seinen vorläufigen Zahlen für 2020 die eigenen Prognosen durchweg übertroffen. Die Erlöse kletterten um 3,7 Prozent auf 444,85 Mio. Euro. Avisiert waren hier 440 Mio. Euro. Der Gewinn vor Steuern fiel zwar um 24,7 Prozent auf 14,11 Mio. Euro zurück, liegt damit aber nördlich der Prognose von 13 Mio. Euro. „2020 war ein ereignisreiches Jahr; wir haben uns schnell den veränderten Gegebenheiten angepasst“, sagt CEO Marika Lulay und verweist insbesondere auf die Erfolge im noch jungen Geschäftsbereich mit Kunden aus dem Versicherungssektor sowie die hohen Zuwächse bei den Cloud-Aktivitäten. Die wesentlichen Gründe für den Ergebnisrückgang sind derweil Restrukturierungsmaßnahmen sowie die Aufwendungen für den Ausbau des Vertriebs und weitere Investitionen in das Produktangebot. Für das laufende Jahr kalkuliert Lulay mit Umsätzen von 480 Mio. Euro sowie einem Gewinn vor Steuern von 24 Mio. Euro. Das deckt sich in etwa in mit den bisherigen Schätzungen der Analysten. Die Investmentstory der Stuttgarter bleibt somit voll intakt, zumal die Kursziele der Experten mit bis zu 19 Euro noch ausreichend Luft nach oben lassen. Eher vernachlässigbar ist die von 0,30 auf 0,20 Euro je Aktie gekürzte Dividende, zumal die Rendite ohnehin bei nur etwas mehr als 1 Prozent liegt. Da gibt es deutlich interessantere Unternehmen – auch aus dem Softwaresektor. Der Börsenwert von GFT beträgt knapp 427 Mio. Euro. Insgesamt eine sehr interessante Story aus dem oberen Spezialwertebereich.

GFT Technologies  Kurs: 29,550 €
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
GFT Technologies
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
580060 29,550 Kaufen 777,93
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,70 22,40 0,82 36,30
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,14 14,68 1,37 12,90
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,20 0,35 1,18 01.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2022 11.08.2022 10.11.2022 31.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-20,85% -26,25% -35,97% -0,17%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 422,56 418,81 412,83 428,98 444,85 566,19 720,00
EBITDA1,2 46,76 32,32 37,52 44,89 39,70 60,75 79,00
EBITDA-Marge3 11,07 7,72 9,09 10,46 8,92 10,73 10,97
EBIT1,4 34,85 19,80 24,80 21,33 16,33 40,92 57,00
EBIT-Marge5 8,25 4,73 6,01 4,97 3,67 7,23 7,92
Jahresüberschuss1 24,23 17,81 19,98 13,66 9,94 29,89 40,00
Netto-Marge6 5,73 4,25 4,84 3,18 2,23 5,28 5,56
Cashflow1,7 19,83 23,70 44,83 36,18 60,25 52,99 58,00
Ergebnis je Aktie8 0,92 0,68 0,76 0,52 0,38 1,14 1,52
Dividende8 0,30 0,30 0,30 0,20 0,20 0,35 0,38
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG
Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.